Wie viel darf man als Minderjähriger in einem Geschäft Bar bezahlen?

10 Antworten

Es gibt rein vom Gesetz her keine Grenze, jedenfalls nicht für die Anwendung des §110 BGB, auch bekannt als Taschengeldperagraph, der besagt, dass man auch als beschränkt geschäftsfähiger Geschäfte ohne direkte Zustimmung der Eltern wirksam abschließen kann, wenn einem die entsprechenden Mittel zuvor von dem Eltern oder von Dritten mit Erlaubnis der Eltern zur freien Verfügung überlassen wurden.

Kurzum: Rein gesetzlich gibt es da keine Grenze und jeder, der was anderes behauptet... nun ja. Allerdings kann man als Geschäftsinhaber sagen 'ich mache mit unter 18 jährigen nur bis zu dieser und jener Summe Geschäfte'. Der würde dann eben den Verkauf verweigern, wenn nicht deutlich gemacht wird, dass die Eltern dahinterstehen... und das ist wiederum sein Gutes Recht

Ob Du bar bezahlst oder nicht hat keinen Einfluss darauf, ob der Kaufvertrag wirksam ist.

Jeder Händler geht ein Risiko ein, wenn er Kaufverträge mit Minderjährigen schließt. Wenn er dieses Risiko minimieren möchte, wird er keine Kaufverträge über hochpreisige Artikel mit einem Minderjährigen abschließen.

So wie es deine Ersparnisse erlauben.Aber es gibt auch Grenzen,beim Alkohol z.B .:

Das Jugendschutzgesetz zum Thema Alkohol besagt, dass Alkohol bei Jugendlichen erst ab einem Alter von 16 Jahren erlaubt ist. Eine Ausnahme kann gemacht werden, wenn sich junge Menschen in Begleitung ihrer Eltern befinden. In einem solchen Fall dürfen sie auch mit 14 Jahren bereits Bier, Sekt oder Wein konsumieren.

Eine weitere Grenze ist gesetzt bei PC-Spiele ab 18 Jahre.

So viel wie man will, wenn es über den sogenannten Taschengeldparagrafen hinausgeht, ist der Kaufvertrag allerdings schwebend und kann von den Eltern widerrufen werden.

Da der Taschengeldparagraph keine festen Grenzen hat kann es auch nicht darüber hinausgehen. Es gibt nur 'das Geld wurde von den Eltern etc. zur freien Verfügung überlassen' oder das Geld wurde nicht zur freien Verfügung überlassen. Keine feste Summe

1
@BeviBaby

Habe ich gesagt, dass es in der Summe über den Taschengeldparagraphen hinausgeht? Nein.

0

"Unendlich viel", soweit sich ein Händler auf ein Geschäft mit einem nur beschränkt geschäftsfähigen Minderjährigen einlässt, dessen Eltern dann ein derartiges - nur schwebend wirksames - Geschäft - oberhalb des Taschengeldparagraphen - § 110 BGB jederzeit widerrufen können.

Was möchtest Du wissen?