Wie verhält sich ein „unempathischer“ Mensch?

4 Antworten

Hallo HannahMaria1998,

das Gegenteil von unempathischer Mensch, bedeutet mehr oder weniger, eine Person hat wenig bis gar kein Mitgefühl. Empathische Menschen fühlen bei Niederlagen anderer kurz mit und empfinden Mitleid, während dies unempathische Menschen nicht tun. Prinzipiell denke ich, dass die Meinungen da auseinander gehen. Einerseits könnte man behaupten unempathische Menschen konzentrieren sich mehr auf sich selbst und das ist positiv, andere verschmähen Sie als teilnamslose kühle und kühne Menschen.

Zusammengefasst glaube ich, dass ist Geschmackssache und kann von Person zu Person so verschieden sein, wie die eigene Meinung zu wichtigen Thematiken im Leben.

Ich hoffe das hilft dir ein bisschen weiter.

Gruß Franziska

Wie verhält sich ein „unempathischer“ Mensch?

Unempathische Menschen haben eine sogenannte "dissoziale Persönlichkeitsstörung". 

Sie äußert sich in der Missachtung sozialer Normen, Regeln und Gesetze, fehlendem Schuldbewusstsein, mangelhaftem Einfühlungsvermögen in andere Menschen und der Unfähigkeit aus eigenen oder fremden Erfahrungen zu lernen. 

Kurz gesagt: Es ist ein typischer Banker, Börsenmakler, Spitzen-Manager, oder Spitzen-Politiker.

Wie äußert sich das Gegenteil von Empathie?

Durch "Unverständnis". Diesen Menschen fehlt das "Bauch-Gefühl", wenn du so willst. Stelle dir vor, du bringst deine beste Freundin zum Heulen. Sie sitzt vor dir, flennt und rotzt ganze Berge von Taschentüchern voll. Und du stehst da und überlegst, warum sie jetzt eigentlich heult. Es gibt doch gar keinen Grund dafür. ... Oder?

Mehr noch: Du hast auch keine Ahnung, wie du sie da wieder rausholen kannst. Dir fehlt schlicht das Einfühlungsvermögen, das "schlechte Gewissen", das "Bauch-Gefühl", das anderen Menschen hier ganz automatisch rät, sie zu trösten und sich zu entschuldigen.

Statt sie also in den Arm zu nehmen und dich zu entschuldigen, stehst du da und "wartest bis sie mit dem Mist, den sie da gerade veranstaltet, fertig ist".

Und würdet ihr es per se immer als schlechtes Charaktermerkmal bezeichnen?

Per se? Immer? Mitnichten. Je "unempathischer" ein Mensch ist, desto rationaler muss er notwendigerweise entscheiden. Er muss permanent über seine Handlungen NACHDENKEN, wo andere Leute einfach "aus dem Bauch heraus" entscheiden. "Unempathische Menschen" sind also geborene Analytiker. 

So genau stimmt das nicht. Eine Person mit dissozialer Störung versteht andere sogar besser als normal fühlende. Es löst einfach keine Emotionen in Ihnen aus, zu sehen wie jemand leidet. Wenn Sie keine andere Wahl hätten als so zu werden, wären Sie einfach asoziale. Aber ein dissozialer Mensch sieht sich als normal an und hat kein Unrechtsbewusstsein. Ein normaler asozialer kann Empathie normal empfinden und kann sich ändern.

0

Naja wenn du jetzt allgemein von den Eigenschaften der dunklen Triade redest, dann ist es oft so, dass diese Menschen gesellschaftlich relativ gut angepasst sind. Sie wissen ganz genau was die Gesellschaft von Ihnen erwartet und Verhalten sich dementsprechend. Das liegt daran das manche schon in der Kindheit gemerkt haben das sie anders sind, aber nur akzeptieren wenn sie der Gesellschaftlichen Norm entsprechen.
Privat können solche Menschen oft sehr Impulsiv sein, auch teilweise aggressiv und sehr angstlos sein.

Ab wann ist ein Mensch nutzlos?

Hi ihr lieben alles klar?

Ich würde gerne wissen wann eurer Meinung nach ein Mensch nutzlos ist? Kann ein Mensch nutzlos sein? Also jemand der absolut keine Bedeutung hat? Ist das möglich? Wann würdet ihr jemanden als Nutzlos bezeichnen?

Sorry für die dumme Frage

...zur Frage

Wenn der Mensch nicht wüsste dass es andere seiner Art gibt?

Wie würde er sich beschreiben? ich meine stellt euch mal vor ihr werdet auf eine einsame Insel verschleppt und in einen Zustand verstzt dass ihr denkt iht wärt der einizige Mensch.. wie würdet ihr euch dann bezeichnen? nicht als Mensch weil ihr ja nicht wisst was der Mensch ist..

...zur Frage

Ist erzwungende Empathie gut oder eigennützig?

Heyo!

Also, wenn ich von etwas höre, von dem ich weiß, dass es in mir Mitgefühl wecken müsste, aber ich fühle einfach gar nichts, wie eigentlich immer, und ich stelle mir dann absichtlich und bewusst vor, ich sei dieser Mensch und versuche kramfhaft, ihren Schmerz nachzuempfinden, aus Angst, ich sei ein kaltherziges Monster und aus dem verzweifelten Versuch einen Ansatz für das Gegenteil zu finden.

Ist das dann wirklich Empathie? Ich meine, ich versuche ja nur, mitzufühlen, weil es mich stört, dass ich es nicht tue, im Grunde handle ich also aus Eigennutz?

Wenn man nicht automatisch empathisch auf andere reagieren kann, hat man dann überhaupt die Möglichkeit ein "guter Mensch" zu sein, oder sollte ich jetzt schon die Daleks fragen, ob die noch eine Stelle frei haben?

Ist erzwungende Empathie gleichwertig mit natürlichem Mitgefühl?

...zur Frage

Warum sind Menschen so gemein zueinander?

Ehrlich, was ist so schwer daran, zumindest ansatzweise sachlich zu bleiben? Ich meine, ich war auch schon wütend auf Menschen, ich habe auch schon Spitzen gesetzt, aber irgendwie erlebe ich immer wieder, wie Menschen sich untereinander wie Dreck behandeln, aus keinem guten Grund, als wäre es so unheimlich super schwer, auf andere Menschen zumindest ein Fünkchen Rücksicht zu nehmen?

Liegt darin irgendein evolutionärer Vorteil, den meine Gene vergessen habe zu erwähnen?

Grüße,

Implord, der ärztlich mit einer Störung diagnostiziert ist, die das empfinden von Empathie erschwert, und trotzdem das Gefühl ist, die meiste Zeit der unsoziopathischste Mensch im Raum zu sein... Ist 'unsoziopathisch' ein Wort?

...zur Frage

Wie verhält sich ein Mensch den die Leute als "reif" bezeichnen würden?

Ich meine jetzt nicht körperliche Reife!

...zur Frage

Wann ist ein Mensch intelligent/schlau etc.?

wann würdet ihr einen Menschen als schlau oder intelligent bezeichnen, was muss er Mache bzw. was für Eigenschaften sollte er habe??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?