Wie unterbinde ich meinem Nachbarskind und deren Eltern, unser Grundstück zu.....

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dem Kind deutlich aber freundlich sagen, dass es jetzt nicht geht und es eigen"füßig" zur Gartenpforte begleiten und diese dann schließen.

Eure Signale werden vielleicht missverstanden. Dass ihr Sachen geschenkt habt, was gut ist, scheint sie zu animieren, Nähe zu suchen.

Also immer wieder das Kind hinausgeleiten, wenns nciht passt, vielleicht erstmal nur das, und sagen, dass es vorher fragen muss. Fragt es aber, als Bestätigung das Kind nen Moment reinlassen. Dann lernt es vielleicht: Fragen lohnt sich, sonst flieg ich raus.

Viele Eltern denken leider, andere müssten ihren Kindern sagen, wenn ihnen was nicht gefällt. Damit verlagern sie ihr Erziehungsproblem auf fremde Leute.

Danke für diesen sehr guten Rat. Ich bin soweit, dass ich die Kleine belohne, wenn sie geklingelt hat. Immer klappt das nicht (ich habe auch nicht immer Zeit). Ich hoffe nur, dass sie dann nicht andauernd klingelt und denkt, "gucke ich schnell in den Garten"......

0
@rhapsodyinblue

Das hoffe ich für dich. Das Kind wird älter und du kannst die Angelegenheit "langweiliger" gestalten, indem der Hund "jetzt nicht spielen darf, weil... er sich ausruhen muss " oder was weiß ich.

Der Kakao kann durch einen Früchtetee ersetzt werden. Wenn du nicht mehr so attraktiv bist wird das Kind eher fernbleiben.

Pass auf, dass du nicht widersprüchliche Signale sendest: Zb erst schimpfen, dass sie nicht kommen sollte und dann irgendwas servieren.

Viel Glück (habe auch so distanzlose Nachbarkinder :)) )

0

Viele Eltern denken leider, andere müssten ihren Kindern sagen, wenn ihnen was nicht gefällt. Damit verlagern sie ihr Erziehungsproblem auf fremde Leute.

Naja also wenn mein Kind etwas macht was jemand anderem nicht passt sollte das derjenige entweder mir oder eben dem Kind sagen. Ich meine es gibt Dinge da ist es offensichtlich das das Kind etwas falsches macht aber manche Leute stört es ja sogar wenn das Bonbon zu laut ausgepackt wird.

Wurde denn mal mit den Eltern geredet? Eventuell erzählt das Kind das es zu euch kommen darf und die Eltern wissen gar nicht das euch das so extrem stört. Sie wissen zwar das du dir gedanken um den Hund machst aber ich würde da ganz direkt sagen des es euch stört das das Kind den garten betritt.

0
@Alphawoelfin992

Klar gibt es Grauzonen, dass man nicht wissen kann, dass es den anderen stört. Das stimmt. Dann sollten Fremde das auch sagen. Bin ich mit einverstanden.

Aber grundsätzlich muss ich als Elternteil dafür sorgen, dass mein Kind anderen nicht auf den Zeiger geht. Und wenn man den Nachbarn kennt, weiß man einzuschätzen, was bei dem geht und was nicht. (Bei uns ists zB das ewige Ins-Fenster-Glotzen und durch unsere Beete laufen und die so zu zerstören). Da muss dann nicht der Nachbar die Kinder erziehen, denke ich.

Oft erklären die Eltern den Kindern dann nicht, warum das so ist. Wenn Kinder keinen Grund erkennen, unterlassen sie es auch nicht.

0

Danke dir fürs Sternchen und viel Erfolg!

0

Wenn du dem Kind was gutes tun willst und eine Ermahnung bei den Eltern sowieso auf taube Ohren stößt, dann solltest du mit dem Kind reden! (mit 7 Jahren ist ein Kind in der Lage Anweisungen zu verstehen)

Erkläre es dem Kind einfach und verständlich das du in Zukunft nicht willst das es einfach ohne vorher zu fragen euer Grundstück betritt, da du nicht die Verantwortung dafür tragen kannst das der Hund vielleicht doch mal zuschnappt. Wenn dir das Wohl des Kindes aber am Herzen liegt, dann biete ihm vielleicht die Möglichkeit an in Zukunft mit vorheriger Absprache den Hund zu besuchen und die reguläre Hausklingel zu benutzen, statt übern Zaun zu hopsen.

Wenn das nichts bringt, dann sag eben das der Hund bissig ist und gefährlich!

Die Kleine wohnt seit über 2 Jahren in der Nachbarschaft und ich predige auch schon so lange, dass sie klingeln soll. Mittlerweile bin ich am Ende meines Lateins. Ich habe schon das Gefühl, dass ihre Eltern sie zu uns schicken.....! Wegen diesem Kind ist ein Riegel an die Gartentüre angebracht worden (mit Schloss!) und sie hüpft halt einfach rüber. Immer dann, wenn sie unseren Hund draußen sieht.

0
@rhapsodyinblue

Dann bist du wohl bisher zu nett oder zumindest nicht deutlich genug geworden. Was sagst du wenn du sie erwischt? Also ich würde an deiner Stelle das Kind sofort an Ort und Stelle zurückbringen und klipp und klar sagen das ich meine Geduld am Ende ist, das ich bereits gefühlte hundert Mal gesagt habe sie soll nicht mehr nach Lust und Laune durch das Tor kommen oder rüberspringen. Und wenn du sie noch mal erwischt, dann gibt es richtig Ärger! Dann machst du ein Schild ran "Unbefugten ist das Betreten des Grundstücks verboten" und lässt es das Kind laut vorlesen. Ihr macht anschließend eine Regel aus, das sie ausschließlich den Haupteingang zu benutzen hat und höflich zu fragen hat ob sie den Hund besuchen darf. Und wenn es die Zeit erlaubt, dann wirst du der Letzte sein der es verbietet - aber du willst gefragt werden!

Das Kind wird von Haus aus weder Anstand noch Grenzen gelehrt bekommen. Von daher wird es diese Nettigkeiten durch die Blume gesagt nicht verstehen. Mach ne klare Ansage ohne "ich wünsche, ich bitte, ich möchte"

*******Ich will und du hast dich daran zu halten!*******

0
@YJYjY

Ich bin zu nett! Ich weiß, und das Kind tut mir schon Leid. Zudem ja auch unser Hund freudig schwanzwedelnd, mit heraushängender Zunge das Kind empfängt....., dann schnell den Stock oder einen Ball holt und es dem Kind vor die Füße schmeißt....,

wie ich schon vorher schrieb. Ich werde heute nochmal mit den Eltern und der Kleinen reden. Sie kann zu festen Zeiten zu uns kommen. Aber an die Haustüre. Wenn sie sich nicht daran hält, dann fällt die Hundespielstunde eben aus. Hoffentlich hilft das.

Ich danke dir für deinen Rat.

0

schwierig. die eltern scheinen voellig unbeeinflussbar zu sein.

versuche dem kind zu erklaeren, dass es immer bei dir klingeln muss, wenn es dein grundstuck betritt. .erklaere dem kind, das man nicht ueber zaeune und tueren klettern darf -und das dein hund auch nicht lernen sollte(was er natuerlich kann ;)...) und dann evt weglaeuft..

.erklaere dem kind, dass der hund auch manchmal wild und aufgedreht ist, und man deshalb nicht den geraten betreten sollte ohne deine erlaubnis.

ich hoffe es nuetzt was. wenn nicht, kannst du die nachbarn schriftlich und mit unterlassungsklage auffordern, dass das kind nicht dein grundstuck betritt.

wenn du den eindruck hast, dass sich die eltern nicht oder unzureichend um das kind kuemmern informiere das jugendamt!

DH!

"schwierig. die eltern scheinen voellig unbeeinflussbar zu sein."

sehe ich auch so. Wenn die Eltern schon unbelehrbar sind, dann versuche wenigstens das Kind ein wenig zu erziehen und erkläre ihm freundlich warum und wieso es klingeln muss

.

0

Du kennst dich scheinbar sehr gut mit Hundeerziehung aus. Im Grunde ist das übertragbar auch Kinder die keine Grenzen kennen. Stell dir das Kind als Hund vor, der dier ersten 3 Jahre seines Lebens keine Erziehung genossen hat.

Da hilft nur jede Menge Geduld und noch mehr Geduld. Der Weg sie sofort wegzuschicken, wenn sie unerlaubt auf euer Grundstück geht und nur dann mit dem Hund spielen zu lassen, wenn sie geklingelt hat ist genau richtig.

Wenn sie das nächste Mal bei euch auf dem Rasen steht ohne gefragt zu haben, dann geh raus und frag sie warum sie nicht geklingelt hat. Dann sag ihr klipp und klar, dass sie gerne kommen kann aber nur, wenn sie klingelt und fragt. Wenn ihr dann Zeit habt, dann kann sie gerne reinkommen. Kinder in dem Alter brauchen klare Worte. Was passieren könnte und man sollte und könnte ist ein Tick zu komplziert. Sag ihr ganz klar, dass wenn sie in Zukunft noch mal ohne Klingeln kommt, sie gar nicht mehr kommen darf. Erklär ihr auch kurz und knapp, dass du ansonsten ihre Eltern darüber informiere musst, dass sie nicht mehr kommen darf.

Sollte sie dann noch mal ohne klingeln kommen nimm sie an die Hand und geh mit ihr zu ihren Eltern und erklär ihnen, dass du gerne etwas mit ihrer Tochter unternimmst aber es nicht geht, wenn sie ohne klingeln einfach auf den Hof kommt. Solange sie nicht klingelt musst du sie leider von Hof schicken. Dann geh einfach.

Macht sie es wieder schick sie jedes mal weg und sag ihr: "Erst wieder, wenn du immer klingelst."

Es ist langwierig aber nur so wird es etwas werden.

Danke, ich bin schon soweit gekommen. Ich möchte das Kind nicht komplett verscheuchen, sie freut sich, unser Hund freut sich.

Mittlerweile bin ich zum Entschluss gekommen, heute noch zu den Eltern zu gehen und im Beisein der Kleinen feste Besuchszeiten auszumachen. Nach der Schule, nach den Hausaufgaben. Auch nur, wenn sie an der Haustüre klingelt. Wenn sie sich nicht daran hält, dann fällt die Spielstunde eben aus.

Ich hoffe, das hilft. Danke für deinen Rat.

0

Ich denke der Unterschied zwischen einem Hund und einem Menschen ist der, das ein Hund nur direkt durch sofortige Belohnung und viel Geduld wirklich lernt zu hören. Ein Kind ist ein Mensch und kann schon in einer einzigen einprägsamen Situation die "richtigen Synapsen knüpfen".

Kinder merken sofort, auch wenn ihre eigenen Eltern gar nicht erziehen, wenn man durchsetzungsstärke zeigt. allerdings nicht mit kakao und leckerlies sondern mit konsequentem handeln. Eine einzige Schrecksituation reicht für das Kind um einen Fehler nie wieder zu machen. Ich glaube mittlerweile ich würde einen Polizisten einweihen und mit ihm eine kleine Show abziehen. Polizisten erzeugen bei Kindern immer Respekt und wenn dann gerade nochmal alles gut geht aber beim nächsten mal die Polizei mitkommen muss zu ihren Eltern dann könnte das sehr gut ziehen...

0

Teile den Eltern sicherheitshalber schriftlich das Verbot mit, dein Grundstück zu betreten, und dass du keinerlei Haftung übernimmst, wenn durch dieses verbotene Betreten des Grundstückes oder eine unvorhersehbare Reaktion des Hundes eine Verletzung oder ein anderer Schaden entsteht. - Dann könntest du beim nächsten Mal die Ordnungshüter anrufen und diese bitten, das Kind zurückzubringen. Du kannst ja dein Schreiben vorweisen.

Was möchtest Du wissen?