Wie soll ich mit dieser Erzieherin umgehen?

6 Antworten

Fall 1. Kleine Kinder haben Bewegungsdrang und es ist gut, wenn sie an die frische Luft gehen. Aber mit der entsprechenden Kleidung bitte. Es ist richtig, dem Kind die Hose auch gegen seinen Willen anzuziehen. Es muss schließlich vor der Kälte geschützt werden. Man kann und darf nicht immer dem Willen der Kinder nachgeben. Die kleinen Kinder können noch nicht entscheiden, ob sie die Hode anziehen oder aus lassen.

Fall 2. Die Erzieherin kann mit dir reden. Wenn du einen Fehler machst, soll sie es dir sagen und du kannst dich verbessern. Aber Kinder wegzerren, das geht gar nicht. Kinder sind keine Sache, die man hin und her zerrt.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin ein erfahrener und vielseitiger Sozialpädagoge

zu1: es gibt Punkte im Leben da entscheiden nicht Kleinkinder was gemacht wird, sondern die Erwachsenen und wenn es draußen kalt ist, wird sich warm angezogen ... beinahe noch schlimmer finde ich dieses hin und her - der eine sagt Hose an - die andere zieht sie wieder aus .. auch Erzieher sollten an einem Strang ziehen (macht man zu Hause auch so) - wenn es etwas auszudiskutieren gibt, macht man das Hinterher (wenn das Kind nicht mehr dabei ist)

zu2: finde ich auch nicht in Ordnung - die Erzieherin kommt mit dem Kind nicht zurecht und reicht es an die Praktikantin weiter ...

Na ja, statt hier im Netz diese Fragen zu stellen, wäre es vielleicht erst einmal angebracht, direkt und ganz nett und freundlich und ohne Vorwürfe mit der betreffenden Kollegin zu sprechen. Direkte Kommunikation kann da manchmal Wunder wirken.

Es ist ja auch durchaus möglich, dass entweder sie oder du einen falschen Eindruck von den Vorgängen haben.

Der nächste Schritt wäre ggf. ein informelles, nettes und bitte immer noch vorwurfsfreies Gespräch mit der KiTa-Leiter/in.

Leicht gesagt als getan. Ich habe es bereits schon probiert und siehe da es ändert sich nichts. Ich finde es nicht in Ordung (meine Sicht) da ich nur eine Aushilfe bin für eine gewisse Zeit versuche ich mich einfach da anzupassen

0

Ich geben dir uneingeschränkt Recht, was Vorfall 2 betrifft, nicht aber Vorfall 1. Du setzt dich über die Bedürfnisse der Kinder hinweg, indem du sagst, mir ist kalt, also ziehst du dich warm an. Die Kinder können durchaus selbst entscheiden, wann ihnen kalt ist und holen sich dann eine Jacke und Hose. Das ist ein Lernprozess, der wichtig für Kinder ist. Anders sieht es natürlich bei längeren Touren außer Haus aus. Hier können Kinder nicht die zeitliche Dauer überblicken.

Ich habe nicht gesagt das MIR kalt ist. Denn mir war nicht kalt. Es geht um die Tatsache das die Erzieher die Verantwortung über das Kind tragen, wenn die Eltern das Kind in der Kita abgeben. Und wenn draußen Minusgrade sind möchte ich keinen Erzieher sehen der Kinder in dünner Strumpfhose rausgehen lässt und das für 2 Stunden. Es gibt Eltern die rasten sogar aus wenn die Jacke auf ist weil dem Kind einwenig warm geworden ist.

0

Wenn dir nicht kalt war und den Kindern auch nicht, warum dann warm anziehen? Oder dürfen sie nicht reingehen, um sich nachträglich was anzuziehen und müssen zwei Stunden draussen bleiben? Die Kinder toben doch draussen rum und schwitzen unter ihren vollisolierten Sachen. Das macht krank, aber nicht ein wenig Kälte. Wenn die Eltern das nicht wollen, sieht das natürlich anders aus.

0
@LasseRedn

Mir war nicht mehr so kalt weil ich unter meiner Jeanshose ebenfalls eine Strumpf anhatte (logisch). Dennoch war es kalt und nach wenigen Minuten hatte man sich gewünscht wieder reinzugehen. Dennoch habe ich es mit gemeinsamen Bewegungen und Spielen versucht die Kinder einwenig aufzuwärmen. Da die Kita momentan sehr stark unterbesetzt ist und ich deshalb in der Kita bin ist es häufig so, dass schnell Kinder verschwinden und man nicht zurecht weiß wo sie sind. Deshalb werden die Kinder gebeten draußen zu bleiben. Selbstverständlich dürfen die Kinder Ihre Handschuhe etc. nachträglich holen gehen, selbst wenn Sie mal aufs Klo müssen.

Es geht wie bereits geschrieben darum das draußen Minusgrade herrschen und man Kleinkinder besser warm anziehen sollte und nicht in kalter Kleidung rausgehen lassen sollten. Wenn Sie es machen bitte! Denn auch so kann man sich erkälten. Die Eltern habeb sich bis jetzt dazu nicht geäußert. Jedoch ist es die Aufgabe der Eltern auch dazu was zu sagen.

0

Im Idealfall hat die Kita ein pädagogisches Profil, dass die Eltern bei der Anmeldung unterschrieben und damit akzeptiert haben. Wenn die Kita z.B. die Selbstbestimmung der Kinder in den Fokus setzt (selbst entscheiden, wann ich friere, selbst entscheiden, wann ich Hunger habe, etc), dann sollte die Arbeit auch so organisiert werden und die Eltern müssen sich daran halten (zumindest bis zur nächsten Elternratssitzung)

0
@LasseRedn

Jedes Kind mit oder ohne Behinderung hat das Recht auf Selbstbestimmung. Kitas schreiben auf Ihrer Homepage das gleiche wie alle anderen auch. Ob es dann gemacht wird oder nicht kontrolliert kaum jemand. Natürlich halte ich mich an die Vorschriften und ich würde sie auch nicht ändern. Jedoch verlangt diese Arbeit auch an gesunden Menschenverstand und nicht nur an vorschriften. Denn die Menschen die die Vorschriften machen haben so gut wie gar nicht mit Kindern zu tun.

0

Ich denke als Aushilfe bleibt dir nichts als die Dinge so zu akzeptieren wie sie sind. Wenn es das Konzept des KiGa ist: wir gehen den Weg des geringsten Widerstandes, dann kannst du hieran nichts ändern.

Zu Vorfall 1: Wenn die Ansage lautet, es werden Matschhosen angezogen, dann sollte auch die Erzieherin dafür sorgen, dass diese Anweisung eingehalten wird. Nennt sich glaube ich Einhaltung von Regeln. Ist aber eine Entscheidung die letztendlich von der Leitung getroffen wird.

Wie bitte soll ich als Eltern entscheiden, was mein Kind anzieht? Das Kind geht morgens aus dem Haus und dazwischen können alle möglichen Wetteränderungen eintreten. Also ich verlasse mich dann schon darauf, dass hier von Seiten des Kiga eine passende Anweisung getroffen wird und mein Kind diese Weisung zu befolgen hat. Diese Weisung ist auch unter Tränen und nur mit der Hilfe entsprechend der Entwicklung zu befolgen.

Vorfall 2: ist ein reiner Neidfaktor von Seiten der Erzieherin gegenüber dir. Hier musst du dich einfach durchsetzen, ohne dass die Kinder hier zum unschuldigen Opfer in einem Machtkampf von 2 Erwachsenen werden.

Was möchtest Du wissen?