Wie schnell kann man maximal auf einem Fahrrad fahren (Physik)?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Dein Reibungswiderstand ist viel zu hoch. Laut deiner Angabe würde das eher einem Mann entprechen der einen Sack Kartoffen hinter sich herzieht.

Hier kannst du dir etwas passenderes suchen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rollwiderstand

Außerdem ist der Ansatz m*a auch etwas überdenkenswert, da das bedeuten würde, ein Mensch könnte mit seiner Muskelkraft beliebig lange beschleunigen und somit ohne Roll und Luftwiderstand auch beliebig hohe Geschwindigkeiten erreichen.

Besser wäre hier vl du suchst eine Angabe der durchschnittlichen Muskelkraft zweier Oberschenkel und setzt diese direkt mit den Widerstandskräften gleich.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus den Physik-Formelbuch P=F * v hier ist F der Fahrwiderstand in N (Newton) und v ist die Geschwindigkeit in m/s (meter pro Sekunde)

P ist die Antriebsleistung in w (Watt)

Wie schnell du fahren kannst,hängt nur davon ab,welche Antriebsleistung du hast und wie hoch der Fahrwiderstand ist.

Der Fahrwiderstand steigt dabei mit den Luftwiderstand stark an

Fl= k * v^2 damit für die Antriebsleistung,die für die Luft draufgeht P=F *v

P= k * v^2 * v = k * v^3 

MERKE : Bei doppelter Geschwindigkeit,braucht man die 8 -fache Antriebsleistung für die Luft .

Hochleistungssportler : 50 Km/h Dauergeschwindigkeit (ca. 1 Std lang)

Antreibsleistung ca 500 W (Watt)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die maximale Geschwindigkeit ergibt sich aus den mechanischen Widerständen und der Körperleistung des Radlers. Dazu solltest Du die Widerstände am Fahrrad (Rollreibung, Luftreibung, Lagerreibungen) ermitteln und eine physikalische Leistung für Deinen Körper einsetzen. Zur Optimierung der Übersetzung solltest Du praktikable Gänge einplanen, um das Leistungspotential auszuschöpfen. Bei ungünstiger Übersetzung ist die Muskulatur des Radlers entweder mit der Kraft oder mit der Geschwindigkeit überfordert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo 

Die größten Feinde des Radfahrer sind der Luftwiederstand und der Rollwiederstand. 

Wenn es per Rad richtig schnell werden soll führt kein Weg an ein vollverkleidetes Liegerad sprich Velomobil vorbei. 

So ein Milan SL fährt bei 150 Watt Tretleistung ca. 50 Kmh auf gerader Strecke. Bei 200 Watt sind es um und bei 60 Kmh und ein guter Sprinter knackt damit die 90 Kmh.Da hat im flachen kein Rennrad eine Chance. 

Der Topspeed mit Muskelkraft liegt wenn ich mich nicht irre bei ca. 140 Kmh.

Es gibt einen sehr genauen Geschwindigkeitsrechner : www.Kreuzotter.de 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rein praktisch, bergab, auf einem Rennrad, ohne Spezialkleidung oder Teile sind etwa 70-85km/h drin, je nachdem, wie kompakt man gebaut ist. Auf grader Strecke ist das sehr kraftabhängig. Für Schwächere ist gar schon bei 45km/h Schluss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

GANGSCHALTUNG SEHR WICHTIG!

JE GRÖßER V, DESTO BESSER, WENN DIE GÄNGE LANG ÜBERSETZT SIND! ES GIBT DA SO EINEN WELTREKORD WO EINER MIT ÜBER 200 km/h MIT DEM FAHRRAD IM WINDSCHATTEN GEFAHREN IST!


GANZ WICHTIG DIE GÄNGE! :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bevor du lange rechnest, frag tante google mal nach "steherrennen" auf radrennbahnen. dort werden ohne weitere hilfsmittel und ohne windschatten die maximal erreichbaren geschwindigkeiten erreicht. zwar nur für kurze dauer (1-2 runden) aber mehr geht nicht. ich meine, mal etwas von 80 km/h gelesen zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin mal ein Elektrobike gefahren auch im Windschatten ging leider nur bis 70 km/h

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?