Wie schaffen Häftlinge, Drogen ins Knast reinzubekommen?

6 Antworten

Sobald es dunkel wird, herrscht Betrieb an der Mauer vor der Jugendstrafanstalt Plötzensee: Nahezu jede Nacht werfen junge Männer Pakete oder Beutel voller Drogen, Anabolika und Mobiltelefone über die Mauern der Haftanstalt. Offenbar ist dieser schwunghafte Handel seit längerem auch den zuständigen Behörden bekannt – das belegen Recherchen des ARD-Magazins „Kontraste“. Eine Reporterin hat sich mit einem Kamerateam nächtelang auf die Lauer gelegt und den Handel in einem Filmbeitrag am gestrigen Donnerstagabend dokumentiert. Erst im Februar war der Medikamentenskandal in der Berliner Haftanstalt Moabit von der RBB-Sendung „Klartext“ aufgedeckt worden. http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/drogen-im-knast-wenn-es-nacht-wird-kommen-die-dealer/1028680.html

Über Boten (z.B. Küchenzulieferung, Mülltonnen) oder per Luftpost - per Zwille ins offene Fenster / in den Hof. Auch Tauben hat man schon beutzt und innerhald des Gefängnisses Botenratten ... es gibt tausend Wege.

mit einem tennisball über die mauer. zwar alt, wird aber immer noch gemacht. oder auch über die besucher; kenne einen fall, da haben die in der pampers eines kleinkindes drogen versteckt. oder manche verstecken es in körperöffnungen. nach der kontrolle "müssen" sie kurz vorm besucherraum auf´s klo, und danach reichen sie die tütchen unter dem tisch weiter. gibt viele möglichkeiten drogen da rein zu bekommen. leider...

Aus kanada (Correction Prison Kitchner) ist mir ein Fall bekannt, in dem eine Gefangene während des Arbeitseinsatzes im Anstalt-Gemüsegarten eine Kindeszeugung durch den Zaun hinbekam, um so eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung zu erreichen. Der Sheriff des Counties hatte die Bilder der Ü-Cameras erst später ausgewertet.

0

Was möchtest Du wissen?