Wie offen darf ich mit Kollegen über die Gründe meiner Job-Kündigung sprechen, wenn Differenzen mit dem Chef der Hauptgrund sind?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es liegt mir fern, Stimmung gegen den Chef zu machen.

Dann lass es auch und halte Dich über die Gründe Deiner Kündigung bedeckt. Ansonsten riskierst Du, dass es nochmal richtig Ärger gibt - um so mehr, wenn Du es in der Kündigung noch (sprichwörtlich) "angekündigt" hast, weswegen Du gehst (was ich nicht gemacht hätte).

"Offen Reden" klingt eher danach, nochmal Stimmung gegen den Chef zu machen und sowas ist einfach keine guter Stil und ja, Du kannst deswegen Probleme bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Everklever
05.06.2016, 17:09

ja, Du kannst deswegen Probleme bekommen.

  1. Wegen Übler Nachrede und Störung des Betriebsfriedens
  2. Wenn ein späterer potentieller Arbeitgeber sich nach den Hintergründen für das Zeugnis erkundigt
3

Wenn du wahrheitsgemäße Fakten erzählen würdest, würdest du dir nichts zuschulden kommen lassen. Aber deine Aussage "Er ist meiner Meinung nach völlig unterqualifiziert für seine Position und er hat mangelhafte Führungsqualitäten" zum Beispiel ist keine beweisbare Tatsache, sondern deine Wertung.

Zudem ist die Frage, ob es deine ganz persönlichen Probleme mit dem Chef waren, oder ob du die Kollegen vor irgendwas schützen möchtest, was auch sie betreffen kann. Letzteres wäre zwar ein ehrenwertes Ansinnen, aber ich frage mich, ob die das nötig haben oder nicht doch ihre Schlüsse über den Chef selber ziehen können.

Weiterhin solltest du bedenken - selbst wenn du dich sachlich äußerst, wird erfahrungsgemäß beim Weitererzählen noch was dazugedichtet und schon steckst du unter Umständen in der Klemme.

Und als Letztes: wenn du keine Stimmung machen willst, was willst du stattdessen? Für dich selbst änderst du nichts mehr. Um die Kollegen vor etwas zu bewahren, würdest du wahrscheinlich nicht dich selbst in Gefahr bringen. Also bleibt doch der Verdacht, dass zumindest ein klein wenig Rachegedanke dabei ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stimmung gegen ihn in der Firma zu verbreiten

..tust du aber dennoch!

Du solltest dich nicht wundern, wenn es dir in irgendeiner Form heim gezahlt wird. Zum anderen ist es m. M. nach eine sehr schlechter Charakterzug in der Form sich aus der Firma zu verabschieden!

Ich werde, deinen Worten nach zu urteilen den Verdacht nicht los, du wärst gern an der Stelle deines Chefs! Liegt sehr nah..für mich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danino29
05.06.2016, 16:48

Zum anderen ist es m. M. nach eine sehr schlechter Charakterzug in der Form sich aus der Firma zu verabschieden!

hier geht es nicht um die Bewertung seines Handelns, sondern um die Beantwortung seiner Frage .... !!!

2
Kommentar von Familiengerd
05.06.2016, 17:23

@ amdros:

Die Antwort erschöpft sich in Spekulationen, Mutmaßungen, Unsachlichkeit, Wertungen - geht also völlig an der Frage vorbei und ist darum Unsinn!!

3

Du hast schon viel zu viel gesagt. Und was zwischen dem Chef und dir nicht gestimmt hat, geht deine Kollegen nicht das Geringste an. Falls du dennoch den Mund nicht kannst, wirst du garantiert ein Zeugnis erhalten, mit dem du dich nirgendwo mehr sehen lassen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es liegt mir fern, Stimmung gegen den Chef zu machen

Das kaufe ich Dir nicht ab. Deine Fragestellung läßt für mich erkennen, daß Du Dich sicher auf dem Stuhl des Chefs sehen wolltest.

Zum anderen solltest Du Dir Deine Worte reiflich überlegen um Dich nicht Repressalien aussetzen zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sorry aber halte die Klappe , das bringt alles sowiso nix , wenn der chef nix ist , warum sind dann bitteschön noch die anderen da ? letzendlich wird jeder seine eigene Haut retten.

Ich hätte das was du getan hast sprich im mangelnde Qualifizierung nicht an den Kopf gehaut,  mir einen neuen job gesucht und schüss.. und einen sauberen schnitt gemacht.

ich habe gelernt die welt ist klein und irgendwo läuft man sich immer mal wieder über den weg ob plötzlich dein ex chef dein neuer Kunde ist oder irgenwo wieder dein neuer vorgesetzer unter mehr wird..

auch brauchst du ja immer ein gutes Arbeitszeugniss.





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass das lieber! Dein Chef hat Dich doch darum gebeten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

also rechtlich kann ich mir vorstellen, dass du Probleme bekommen könntest, wenn du momentan ganz ehrlich darüber berichtest, warum du gehen wirst. Ich meine, dein Chef hat das Recht, dich zu bitten, Stillschweigen zu bewahren.

Wenn du aber nicht mehr in der Firma arbeitest, kannst du doch deinen dann "Ex-Kollegen" berichten, welche Beweggründe du hattest ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danino29
05.06.2016, 14:58

Thomas, habe noch etwas Interessantes gefunden auf: http://arbeits-abc.de/kuendigung-das-sollten-sie-wissen/

7. Auch vor den Kollegen sollten Sie sich negative
Urteile über Ihren Chef oder den „miesen Laden“ verkneifen. Der Flurfunk
trägt solche Neuigkeiten weiter als man denkt.

4

Was möchtest Du wissen?