Wie nennt man eigentlich Menschen, die ohne Ethik und Moralvorstellungen leben?

12 Antworten

Das sind freie oder befreite Menschen, denn sie sind entlastet von ihren Konditionierungen und Moralvorstellungen. Sie koennen sich frei verwirklichen, weil die gesellschaftlichen Anteile verschwunden sind, sie haben Freiheit und Frieden erlangt. Natuerlich gibt es nicht viele von der Sorte, weil sie ueberall unterdrueckt und verfolgt werden, weil  sie nicht im Sinne der Gesellschaft handeln, sondern im Sinne der Schoefung oder ihrer Natur, je nach dem, wie du willst. Tiere leben auch so, aber sie sind natuerlich nicht bewusst. Ist man bewusst und frei, steigt man ueber die Stufe des Menschenseins. Viel Erfolg!

13

Das sind unfreie Menschen, gefangen in ihren unkontrollierten Trieben und fern von Gott und dem Glauben, dass Jesus Christus für uns am Kreuz gestorben ist, um uns von unseren Sünden freizukaufen. Vor deinen ganzen Text möchte ich ein Umkehrzeichen setzen - das genaue Gegenteil halte ich für wahr!

0
13

Nach deiner "Lehre" würde ja gelten: mach was dir gefällt, nimm was dir gefällt - ohne irgendwelche Rücksichten! So könnte keine Gemeinschaft existieren und ginge sofort in Gewalt und Chaos unter.

0

ZOMBIES! Weil es sie in der Menschenwelt nicht gibt. Oder Robinson Crusoe, weil er allein auf einer Insel keine Moral braucht. Moral ist ein angepasstes Gruppenverhalten, die Frage ist immer, bezogen auf welche Gruppe. Gangster beweisen zumindestens in der Eigentumsfrage (anders als z.B.im Autoverkehr) keine Zustimmung zur gesamtgesellschaftlichen Moral. Aber glaub nur nicht, dass sie erlauben, dass sie sich untereinander bestehlen. Moral ist ein Sammelbegriff, den es in der Realität nicht gibt. Da gibt es bezüglich bestimmter Einstellungen moralisches Verhalten. Gangster z.B. sind sehr dafür, dass sich alle an die Verkehrsregeln halten, sonst haben sie Probleme mit ihren Fluchtautos!

Das sind Verlorene. Sie können aber umkehren, wenn sie ihre Verlorenheit einsehen und Gott und das rechte Tun suchen.

Kants kategorischer Imperativ und der Utilitarismus - Folgen des moralischen Handels, Vergleich der beiden Positionen mit Beispiel und Vegetarismus?

Hallo liebe Community,

ich muss morgen in Religion (Oberthema Ethik) eine Unterrichtsstunde selbst gestalten, in dem ich die drei markierten Aufgaben (1.; 2. und 5.) auf dem angefügten Blatt vorstelle. Ausgenommen ist bei 2. "Erstellen Sie dazu eine Tabelle mit Schritten ethischen Urteilens der beiden Sichtweisen".

Ich habe die Aufgaben nach bestimmten Bemühen und Wissen bearbeitet, doch bin mir ziemlich unsicher - besonders glaube ich, dass ich Aufgabe 1 falsch verstanden habe und meine Antwort nicht zufriedenstellend ist...!

Da ich auf eine gute Note angewiesen bin, würde ich mich sehr über konstruktive Kritik freuen.

Grüße carbonpilot01

...zur Frage

David Hume- Tugendethik situationsabhängig ?

Ich habe morgen eine mündliche Prüfung und müsste dafür wissen wieso die Tugendethik von Hume situationsabhängig ist und was daran schlecht ist.

...zur Frage

Wie heißt die Argumentationsfalle, die von "ist" auf "soll" schließt?

Dieser Typus wurde u.a. bei einem Vortrag vorgestellt.

Es wird von einem "ist-Zustand" (Natur/Tradition) fälschlicherweise auf einen "soll-Zustand" geschlossen.

Zum Beispiel: "Die Homoehe ist nicht natürlich und wir haben es schon immer zwischen Mann und Frau gehalten."

"Natürlich" ist auch Fußpilz, logisch schlüssig ist auch dass "schon immer" (ist-Zustand) nicht auf das "Soll" übertragbar (man hat auch "schon immer" gemordet, 'Hexen' verbrannt, ...).

Dieser Typus hat einen Namen, der mir leider entfallen ist.

...zur Frage

Ist die Moral angeboren oder wird sie einem eingeflößt?

...zur Frage

Kants kategorischer Imperativ -> Begriffsdifferenzierung

Hallo, ich stelle die Frage nun hier, da sie mir bisher kein Text über Kant wirklich beantworten konnte. Kant schreibt: "Die Vorstellung eines objektiven Prinzips, sofern es für einen Willen nötigend ist, heißt ein Gebot (der Vernunft) und die Formel des Gebots heißt Imperativ." Demnach wäre doch zB "du sollst nicht töten" ein Gebot und kein Imperativ, oder? (Weil eben das oft als Beispiel für einen kategorischen Imperativ herangezogen wird) Und, gibt es noch mehr Formeln (also kategorische Imperative), als die, die Kant aufgestellt hat? Weil sich (wenn das oben stimmt) doch alles auf die von Kant aufgestellten Formel beziehen würde? Vielen Dank fürs lesen, über eine Antwort wäre ich wirklich sehr dankbar.

...zur Frage

Wie lebt ihr mit dem Wissen, dass eure Freunde/Geliebten in der Hölle enden?

Vorab: Ich bin Atheist.
Diese Frage geht an Personen, die ungläubige Freunde haben und daran glauben, dass ungläubige Menschen in der Hölle landen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?