Wie mache ich ein Tramadol Entzug ohne körperlichen Beschwerden.

3 Antworten

Reduzieren?! Wir haben die Tropfen zb 1/2 mit Wasser gemischt (heimlich!) ohne das es auffiel. Vorher war derjenige informiert und klagte uber ahnliche symptome wie du... Die frage ist ob das klappt da du es ja weißt, und ich denke, genau wie bei anderen suchtmitteln findet auch hier eine große Abhängigkeit im Kopf statt...

Jetzt wüßte flashrider von diesem Trick: Er würde also nicht mehr funktionieren :-)

Norbert

0

Lass dich ins Krankenhaus einweisen, so einen Entzug ohne klinische Beobachtung zu machen, kann extrem gefährlich sein. Und keine Sorge, die Leute im Krankenhaus haben was besseres zu tun, als dir eine Standpauke zu halten.

Bin ich auch gewesen am zweiten Tag nach dem Absetzen weil ich keine Luft mehr bekommen habe. Haben mir 2 Tabletten gegeben gegen den Entzug und mich wieder nach Hause geschickt.

0

Nun... selbst in einem Krankenhaus wird es kaum ohne jede körperliche Begleiterscheinung gehen.

Zudem stimme ich "Repwf" zu- ein großer Teil der Sucht findet im Kopf statt: Solltest Du Dich mit Yoga, Meditation auskennen... wäre das wenigstens hilfreich.

Aber ganz ehrlich: was erwartest Du: du nimmst ein morphinähnliches Derivat ein.... und Du leistest Dir den Luxus aus dem Krankenhaus zu entschwinden.... da sind schon ganz andere Entscheidungen gefallen: Luftnot? Hmmm- was sollte, gesetzt den Fall, Du hättest echte Atemnot (siehe Aussage "Repwf" --> ein großer Teil der Sucht findet im Kopf statt:...) was könnte zu hause besser sein als Hilfe im Notfall im KKH?

Aber Du drängtest nach hause... weil du dort andere Mittel besorgen kannst... bis hin zu Tramadol.....

Diese getroffene Entscheidung sagt mehr über Dich und Deinen Zustand (= Festhalten an Deiner Sucht) aus, als jeder weitere Post es hier könnte

Sieh Dir diese Ecke Deiner Persönlichkeit genauer an... und das wird weh tun: Aber wenn Du wirklich Hilfe willst... irgendwann.... dann liegt der Schlüssel zur Hilfe - zum Annehmen von Hilfe und Zulassen von Helfern.... genau dort. Dort hast du gerade mit Deiner Taschenlampe kurz hingeleuchtet: Vergiß das nicht;- Das könnte irgendwann mal nützlich werden

Sincerly Norbert

Abhänigkeit von Tramadol durch andere Venaflaxin kompensieren?

Ich war ne Zeitlang abhängig von Tramadol welches ich bekommen habe aufgrund meines Bandscheibenvorfalls. Damals habe ich sie abgesetzt und dadurch wieder schlimme Depressionen bekommen (hatte vorher auch schon mit Depressionen zu kämpfen). Jetzt bin ich wieder durch persönliche Probleme in Depressionen abgerutscht und habe dann wieder mit Tramadol (wovon ich noch reste hatte) angefangen, weil diese ja auch stimmungsaufhellend wirken. Um dieses mal davon weg zu kommen und nicht wieder in neue Depressionen zu verfallen hat mir der Arzt diesesmal Venlafaxin verschrieben mit welchem ich sehr zufrieden bin. Von dem Entzug von Tramadol hab ich nichts gemerkt, aber ich hab nun öfter gelesen das die Entwöhnung von Venlafaxin mind. genauso schlimm sein soll, weswegen ich mich nun frage ob es Sinn macht das eine durch das andere zu ersetzen. Versteht mich nicht falsch, ich bin wirklich froh das ich mit den Tabletten nun wieder zu einem geregeltem Tagesablauf gekommen bin, aber ich habe wirklich ein wenig Panik vor der Zeit in welcher ich die Tabletten wieder absetzen muss. Ich weiß das es eigentlich eine Frage für den Arzt ist, aber ich wollte gerne mal unabhängige Meinungen von Personen die sich vielleicht auch hier damit auskennen. Könnt ihr mir ggf was dazu sagen? Vielen Dank für eure Antworten. :)

...zur Frage

Tilidin wirkt nicht obwohl stärker als Tramal. Woran liegt das?

Hallo, ich musste mir gestern aufgrund starker Hüftschmerzen Tilidin verschreiben lassen, obwohl ich eigentlich Tramadol100mg retard u. Tramadoltropfen nehme. Ich habe dann heute morgen mit Tilidin angefangen, spüre aber bis jetzt noch keine schmerzlindernde Wirkung, jetzt nach schon 4 Stk.. Da die Schmerzen beim laufen kaum mehr auszuhalten sind, möchte ich jetzt am liebsten zu den Tropfen greifen, denn damit gehen die Schmerzen schon weg, wenn ich hochdosiere. Die Frage ist aber, was wenn sich das Tilidin und das Trama. nicht vertragen, obwohl es mir aber eigentlich sch.. egal ist, weil ich die Schmerzen nicht mehr hab und ausserdem hab ich glaub ich auch Entzug vom Tramadol, da ich es jetzt schon deit einem Jahr lang nehm. Ausserdem wieso wirken die Tilidin nicht, wenn sie doch in der Potenz eins über Tramadol liegen?? Was kann denn passieren wenn sich die Wirkstoffe nicht vertragen? danke

...zur Frage

Tramadolhydrochlorid pille?

Habe heute von einem sehr guten kumpel 2 tramadolhydrochlorid pillen bekommen der sagte mir es sei gut gegen schmerzen.

wie ist eigentlich die Wirkung und nebenwirkung?

mfg KD.

...zur Frage

Warum wirken tramadol und novalgin zusammen und einzeln nicht?

Habe chronische Schmerzen und nehme pro Dosis nun 50 mg Tramal & eine 500 mg novalgin . Zusammen wird mein chronischer starker Schmerz sehr gut unterdrückt . Einzeln bringt es fast nichts , weder bei 1000 mg novalgin einzeln oder 500-1000 mg tramadol einzelnd... Woran liegt das , dass die zsm so gut harmonieren ?

...zur Frage

tramadol zucken ziehen in dem beinen oder händen

Ich wollte wissen ob jemand von euch die auch Tramal abhängig sin auch bei den Entzugserscheinungen dieses Wahnsinnige ziehen bzw kribbeln in den Beinen haben . Ich hatte einen kalten Entzug abgebrochen weil es mich in den Wahnsinn gebracht hat . Sich hinlegen ist unmöglich weil einen nach kurzer Zeit der Blitz wieder trifft .Habt ihr das auch und wie kann ich es weg bekommen . Wenn das nicht geht geh ich in die klinik

...zur Frage

Entzug von Lorazepam?

Hallo liebe Community!

Ich nehme seit ca. einem Jahr regelmäßig Tavor (Lorazepam) und hab dieses nun vor 8 Tagen komplett abgesetzt. Anfangs nahm ich immer eine Dosis von 8-10mg pro Tag. Einige Zeit bin ich dann auf 3mg und seit kurzem auf 2mg runter.

Nun habe ich von diesen 2mg direkt auf 0 reduziert. Eigentlich war das nicht so geplant mit dem absetzen, aber ich hatte keine Tabletten mehr und kein Geld um mir neue zu holen.

Da ich keine regelmäßige Termine bei meinem Psychiater bekomme und dieser sowieso meinte, dass das Absetzen ja nicht sein Problem ist und ich selbst wissen muss, wie ich das Medikament absetze, wollte ich halt hier mal fragen, ob wer Erfahrungen mit einem solchen Entzug hat?

Am ersten Tag nach der letzen Einnahmr hatte ich ziemliches Herzrasen. Als sich dies einigermaßen gelegt hat, kamen dafür Muskelzuckungen und Verkrampfungen dazu. Ich bemerkte Ängste, die vor der erstmaligen Einnahme nicht da waren. Unter anderen Menschen sind diese Symptome am schlimmsten. Wenn jemand bemerkt, wie ich die ganze Zeit am zittern bin, wird das Zittern selbst und die Verkrampfungen gleich noch viel schlimmer. Seit heute morgen sind nun diese Symptome glücklicherweise größtenteils verschwunden.

Können diese Entzugserscheinungen nun wieder erneut auftreten? Und besteht nach dieser Zeit des Absetzens noch die Gefahr, einen Krampfanfall oder ähnliches zu bekommen? Oder ist nun die "gefährlichste" Zeit des Entzugs vorbei? Wie sind eure Erfahrungen mit einem solchen Entzug?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?