Wie lange läuft eine Staffelmiete?

4 Antworten

Aus Meiner Sicht gilt die Staffelmietvereinbarung in dem Fall für 2 Jahre. Wird dann nicht wieder eine neue vereinbart, kann der VM nur gem. BGB § 558 oder 559 die Mieter erhöhen.

Wenn möglich lade den Vertrag bzw. die entsprechende Seite, ohne persönliche Daten, hoch.

Das geht in einer Antwort. Bild nicht größer als 2 MB.

Du musst halt schauen, ob sich die Miete jedes Jahr oder alle zwei Jahre erhöht und um wieviel. Das müsste eigentlich drinstehen.

Wenn Ihr nur kurz dort wohnen möchtet, ist das kein Problem. Wenn Ihr überlegt, länger zu bleiben, kann es mit der Zeit teuer werden, während die Immobilie immer älter wird oder sich z.B. das Wohnumfeld negativ verändert usw. 

Ich persönlich würde nie wieder eine Staffelmiete unterschreiben.

Der Gesetzestext hierzu ist eindeutig formuliert:

Die Miete kann für bestimmte Zeiträume in unterschiedlicher Höhe
schriftlich vereinbart werden; in der Vereinbarung ist die jeweilige
Miete oder die jeweilige Erhöhung in einem Geldbetrag auszuweisen
(Staffelmiete)

Somit ist nach den 2 Jahren dann schluss mit der Staffelmiete und es könnte nur noch regulär nach §558 erhöht werden.

Erhöhung der Miete nach §559 BGB bei vereinbarter Staffelmiete

Hallo! Wir haben von unserem Vermieter eine Ankündigung zur Erhöhung der Miete gemäß § 559 BBG erhalten. Nun haben wir recherchiert und herausgefunden, dass dies bei vereinbarter Staffelmiete gemäß § 557 a (2) BGB nicht zulässig ist. Allerdings steht darin "Während der Laufzeit einer Staffelmiete..."

Nun ist die Frage, wann beginnt die Laufzeit der Stafffelmiete: zum Zeitpunkt des Beginns des Mietverhältnisses oder zum Zeitpunkt der ersten Steigerung gemäß Staffel? In unserem Fall: Das Mietverhältnis begann am 01.11.2009. Die erste Erhöhung gemäß Mietvertrag erfolgt am 01.11.2011, also erst nach 2 Jahren. Kann also vor dem 01.11.2011 eine Mieterhöhung gemäß § 559 BGB trotzdem erfolgen? Vielen Dank für einen Rat!

...zur Frage

Dinge von nichtzahlenden WG-Mitbewohner einbehalten?

Hallo, mein WG-Mitbewohner zahlt regelmäßig seine Miete zu spät und will im Laufe dieses Monats ausziehen. Zum Glück! Aber auch diesen Monat hat er noch nicht gezahlt. Darf ich Wertgegenstände von ihm einbehalten, bevor er auszieht?

Ich fürchte sonst, ich muss ewig meinem Geld hinterherlaufen!

...zur Frage

Mietpreiserhöhung nach Ablauf Staffelmiete?

Hallo,

unser Staffelmietvertrag ist ausgelaufen zum 01.01. Am 14.12.17 kam ein Schreiben vom Vermieter, er wolle die Miete erhöhen unter Berücksichtigung der Kappungsgrenze und den Vergleichsmieten.

Grundsätzlich erscheint mir das Vorgehen plausibel jedoch sind die Bemessungsgrundlagen unklar für mich.

1) Zunächst gehe ich davon aus, dass das Schreiben vorerst wirkungslos ist, da es innerhalb der Sperrfrist von 12 Monaten kam. Dies schiebt den Umstand aber nur auf.

2) Weiter führt der Vermieter die Kappungsgrenze zur Erhöhung auf, bezieht sich aber nur auf das abgelaufene Jahr. Nach meinem Verständnis müssten die drei vorangegangenen Jahre mit einbezogen werden. In diesem konkreten Fall der Mietpreis vom 01.01.15...?

3) Die dann folgende Erhöhung innerhalb der Kappungsgrenze hätte eine Gültigkeit für die nächsten drei Jahre...?

4) Unser Mietvertrag weist eine Besonderheit auf. Vertraglich ist ein Rabatt für die gesamte Dauer der Staffel auf den Mietpreis festgehalten. Kann dieser bei der Ermittlung der Kappungsgrenze nun einfach wegfallen? Oder ist der Preis inkl. Rabatt der reale Mietpreis und damit auch die Grundlage zur Ermittlung der zulässigen Erhöhung. Unser Vermieter rechnet nicht eindeutig. Bei der Ermittlung der Kappungsgrenze ist der Rabatt einbezogen. Diese legt er für die Erhöhung zugrunde, läßt dann aber den Rabatt wegfallen und schlägt den Betrag auf die Erhöhung nochmals drauf.

Insbesondere zu letztem Punkt konnte ich nirgends Info finden. Über weiterführende Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Meine Vermieterin will mich nicht ausziehen lassen! Was kann ich tun?

Hallo, ich bin Studentin und wohne derzeit in einer WG. Da ich aber meinen Studiengang wechseln werde und deshalb umziehen muss, habe ich vor drei Monaten meine Kündigung eingereicht, die die Vermieterin aber verweigert hat. Sie entlässt mich nur aus dem Mietverhältnis, wenn ich einen geeigneten Nachmieter finde. 

Ich aber noch keinen gefunden. Der Mietvertrag ist unter §4 vom 01.09.2015 bis 31.08.2016 zeitlich begrenzt. Jedoch ist es doch meines Erachtens nach so, dass befristete Mietverträge nur rechtens sind, wenn ein bestimmter Grund angegeben ist. Dies ist hier nicht der Fall. Unter §5 zur Kündigung im Vertrag steht: "Das Kündigungsrecht des Mieters und Vermieters richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften. Für die Rechtzeitigkeit der Kündigung kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf den Zugang des Kündigungsschreibens an. Die Kündigung ohne Einhaltung der Kündigungsfrist richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften. Die Kündigung muss schrifttlich erfolgen." Es steht also nicht drin, dass ich keine Kündigungsberechtigung habe. 

Jedoch stellt meine Vermieterin sich quer, obwohl ich ihr meine Lage erklärt habe und der Tatsache, dass ich nicht zwei Monatsmieten zahlen kann. Nachdem Sie nun ewig nicht auf meine Email reagiert hat, hat Sie nun heute geantwortet: "...das ist nun das letzte Mal, dass ich Ihnen auf Ihre Emails Antwort gebe. Ich habe nämlich keine Lust und keine Zeit, mich täglich mit Ihnen zu beschäftigen. Wenn Sie einen passenden Nachmieter haben, dann soll sich dieser bei mir melden. Ansonsten läuft Ihr Mietvertrag bis 31.08.2016. Eine vorherige Kündigung ist nicht möglich. Sollten Sie jedoch anderer Ansicht sein, so werden wir die Angelegenheit auf rechtlichem Wege klären müssen." 

Ich finde das ziemlich frech und ich bin mir nicht sicher ob ich wirklich im Recht bin. Es erfolgte damals auch keine ordentliche Zimmerübergabe mit Protokoll. Sie hat mir einfach den Schlüssel in die Hand gedrückt und fertig. Ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?