Wie läuft ein Tag im Tierheim für einen Hund ab?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du machst dir Sorgen um deinen Hund.

Gehe in das Tierheim und stell deine Fragen. Die Mitarbeiter dort sind froh, wenn ihnen der Hundehalter Hinweise gibt, was das Tier mag, frisst, was er nicht leiden kann und wovor er Angst hat. Bringe sein Körbchen und Spielzeug mit und Futter für die ersten Tage, sowie den Nachweis über die Impfungen oder Krankheiten und gesundheitlichen Besonderheiten.

Vielleicht kannst du ihn nach einiger Zeit besuchen und mit dem Trainer an seinem Verhalten arbeiten.

Gib ihn nicht auf. Was passiert ist, ist schlimm, aber es gibt sicher Abhilfe.

Vielen lieben Dank, deine Antwort hilft mir sehr 🙏🏽 Danke

0

Auf jeden Fall wäre es für deinen Hund nicht gut, wenn du ihn besuchen würdest, das würde die Trennungswunde wieder neu aufreißen. Wenn dir der Hund weggenommen wird, wirst du ihn ja auch nicht wiederbekommen.

Und nur wegen eines Beißvorfalls wird kein Hund weggenommen (es sei denn, er hätte ein Kind schwerst verletzt oder totgebissen).

Wie er im Tierheim leben wird, hängt vom Tierheim ab und auch vom Hund selbst. In vielen Tierheimen leben die Hunde in Gruppen mit freiem Zugang nach draußen oder drinnen. Dazu muss sich ein Hund aber sozialverträglich in eine bestehende Gruppe einfügen oder einfügen lassen.

Ist er nicht verträglich, wird er leider in einem Einzelzwinger (je nach Gegebenheiten mit oder ohne freien Zugang nach draußen) leben müssen. Ob er zu Spaziergängen mitgenommen wird, hängt auch von seiner Erziehung und Verträglichkeit ab. Einen bissigen unkontrollierten Hund wird niemand mitnehmen wollen, bzw. wird auch niemandem anvertraut.

Einem fremden Hundetrainer wird auch meist keine Beschäftigung mit dem Hund erlaubt - wer sollte die auch bezahlen? Dazu gibt es, mit viel Glück, eigene Trainer.

Lässt ein Hund sich nicht resozialisieren und wurde so verdorben, dass es nicht möglich ist, ihn wieder in eine "Familie" zu vermitteln, dann hat er leider ein verdammt einsames und trauriges Leben. Es ist immer furchtbar schade, dass der Hund, der so gar nicht dafür kann, dass er bei einem derartig unfähigen Menschen gelandet ist, alleine alles ausbaden muss.

In unserem Tierheim kommt jeder 3x am Tag in einen riesigen Auslauf zum Spielen, pinkeln usw. und ca. 1-3x am Tag zum spazieren😊

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das hört sich schön an. Danke für die Antwort. Werden eingezogene Tiere in manchen fällen auch von den Besitzern besucht oder ist das eher unüblich ..

0

Was ist das denn für ein Tierheim, in dem JEDER Hund 3 Mal am Tag Gassi kommt und zusätzlich 3 Mal am Tag in einen Auslauf? Haben die nur 5 Hunde in ihrer Obhut oder wie arbeiten die?

1
@blabla8151

also das Tierheim wo ich meine neue Hündin her habe, hat pro Zwinger nur 2 Hunde! Das ist eines der besten Tierheime das ich kenne

0
@Schokitv

Das hat doch mit der Anzahl der Hunde in einem Zwinger nichts zu tun. Es gibt ja trotzdem mehrere Zwinger. 20-100 Hunde hat jedes durchschnittliche Tierheim. Und stell dir vor da würde jeder 3 Mal Gassi UND 3 Mal in den Auslauf kommen. Wie sollen denn die sich über Wasser halten?

0
@blabla8151

Ich habe das aber geschrieben weil das Tierheim immer höchstens 10-20 Hunde da hat, und die Hunde dann trainiert, leinenführig macht und an alltagsgeräusche gewöhnt, natürlich werden die nicht so oft raus kommen, aber in dem Tierheim steht in dem Zwinger immer eine Hütte, die Hûtte ist wie ein Wohnzimmer eingerichtet, da sind die Hunde nachts drin... tagsüber sind sie die ganze Zeit auf der Wiese(immer 2 Hunde)

0
@blabla8151

tierheim Leygrafenhof, so heißt das Tierheim (ist nach bedburg hau umgezogen)

1
@blabla8151

Nein, die haben ca 20-35 Hunde, kommt immer drauf an, aber die haben sehr viele Gassigeher, so kommen die dann oft raus

0
@Marina451

Respekt, da wohnt ihr echt in einer hilfsbereiten Stadt! Wenn jedes Tierheim pro Tag 100-200 zuverlässige Ehrenamtliche hätte, hätten wir da einige Probleme weniger 😅

1

Hi! Das ist schwer bis gar nicht zu beantworten, weil wir hier weder das betroffene Tierheim noch die Sachlage kennen. Musst Du ihn dauerhaft abgeben oder nur irgendwelche Auflagen erfüllen? Darfst Du überhaupt noch Kontakt haben? Kann er vermittelt werden oder ist er unvermittelbar? Kann er von Gassigängern ausgeführt werden, oder ist er grundsätzlich gefährlich? All das wird Einfluss auf die Unterbringung und auch den Alltag haben.

Von daher möchte ich da gar nicht weiter vermuten, sondern Dir den Rat geben, mit dem Tierheim zu sprechen. Alles andere ist mehr oder weniger "Ratestunde" und macht dir ggf. falsche Hoffnung oder eben unnötige Ängste.

Ich wünsche Dir und dem Wuffi jedenfalls alles Gute. Gruss

Was ist denn passiert wenn ich fragen darf? Und im tierheim hat es kein Hund extrem schlecht, da brauchst du dir keine Sorgen machen

Was möchtest Du wissen?