Wie komme ich an meine Mietkaution ran?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das Problem ist, dass unsere Vermieterin die Kaution für die neue
Wohnung sofort haben will, wir diese aber nicht überweisen können da das
Geld einfach nicht da ist. Was kann man in so einer Situation machen?

Jeder Mensch, vor allem Hauseigentümer machen das normalweise, sorgt vor, indem er für unerwartete größere Ausgaben eine gewisse Summe anspart und zur Seite legt.

Viele Mieter zahlen brav Monat für Monat ihre Miete und denken aber nicht daran, dass sie irgendwann auch mal in die Verlegenheit kommen könnten, eine neue Wohnung suchen zu müssen, obwohl sie genau wissen, dass sie nicht die Eigentümer der von ihnen bewohnten Wohnung sind.

Mieter kennen oft sehr genau jeden einzelnen Paragraphen des Mietrechts, der zu Ihren Gunsten ist, aber dass es auch welche gibt, die zu Gunsten des Vermieters sind, daran denken sie nicht. Und so kommt es, dass solche Mieter plötzlich vor der Situation stehen, dass das Geld gar nicht vorhanden ist, um eine neue Wohnung zu bekommen.

Dafür sollte man stets vorsorgen. Z. B. so: Nach einem Umzug drei Jahre lang jeden Monat 80 € zur Seite legen. = ca. 3000 € nach drei Jahren. Danach fortsetzen, aber z. B. nur noch mit 50 €. Auf diese Weise hättet ihr jetzt mindestens 7000 € auf der Seite und Umzug und Kaution wären kein größeres Problem. Aber ist nicht. Ihr habt nicht an sowas gedacht oder konntet das Geld nicht auf die Seite legen.

Nun wollt ihr ausziehen, weil die Miete erhöht wurde. Was ist das für eine Begründung, wenn andererseits das Geld fehlt, um eine neue Wohnung überhaupt zu bekommen?

Angenommen, der Vermieter erhöht die Miete um schlanke 100 €. Das wäre Euch zuviel. Für einen Umzug in eine neue Wohnung braucht ihr aber:

Geld für Renovierung der neuen Wohnung (evtl.), neue Einrichtung, zumindest teilweise, Umzugsspedition oder Umzugshelfer, vielleicht einen Miettransporter und natürlich auch für die Kaution. 5000 € kommen da schnell zusammen. Das wären aber allein schon 50 Monate die höhere Miete = rund 4 Jahre.

Nun habt ihr eine Wohnung gefunden, habt aber kein Geld für die Kaution auf der Seite. Wovon wollt ihr dann den Umzug bezahlen?

Die neue Vermieterin will erst die Kaution "sehen" und dann den Mietvertrag unterschreiben. Sie darf aber lt. Gesetz die Kaution erst zum Zeitpunkt des Einzugs verlangen und dann auch nur in drei Raten. Also bei Einzug nur ein Drittel der Kaution.

Gesetz hin oder her, wenn ihr nicht in der Lage seid, ihr wenigstens glaubhaft zu versichern oder nachzuweisen, dass ihr die Kaution bezahlen könnt, bekommt eben jemand anders die Wohnung. Ihr könnt die Vermieterin ja nicht zwingen, mit Euch einen Vertrag zu machen. Sie könnte sich denken, wenn ihr das nicht zu Wege bringt, wie wollt ihr den Umzug bezahlen, die Wohnung evtl. teilweise neu ausstatten oder gar erst zu renovieren? Da nimmt sie doch lieber jemand, der damit kein Problem hat.

Aber hier noch ein Tipp für eine Lösung. Es wurde versichert, dass das sehr gut funktionieren soll:

kautionsfuchs.de

Und noch etwas: Solange ihr die jetzige Wohnung nicht kündigt, kann der Vermieter das Dachgeschoss (über Euch?) womöglich gar nicht ausbauen.

Wenn er das wirklich will und Euch deswegen gerne los haben will und Euch deswegen auch die Miete kräftig erhöht hat, dann fragt ihn doch mal, was es ihm wert wäre, wenn ihr freiwillig zum gewünschten Zeitpunkt geht. Vielleicht ändert er seine Meinung.

Ansonsten bleibt drin, zahlt die erhöhte Miete und der Vermieter schaut in die Röhre. Er kann das DG nicht vermieten oder nutzen und das dürfte ihm dann wohl auch nicht recht sein. Da ist Eure Position, die ihr nur nutzen müßt.

Das Problem ist, dass unsere Vermieterin die Kaution für die neue Wohnung sofort haben will, wir diese aber nicht überweisen können da das Geld einfach nicht da ist. Was kann man in so einer Situation machen?

Die Kaution darf in drei Raten gezahlt werden, beginnend mit der ersten Mietzahlung.

Der alte Vermieter hat ein volles Zurückbehaltungsrecht bis zu 6 Monaten für etwaige Ansprüche aus dem Mietverhältnis.

Danach darf er nur noch das 3-5 fache einer Nebenkostenvorauszahlung für die zu erwartende Nebenkostenabrechnung einbehalten.

Jetzt will er uns keinen Cent der Kaution zurück erstatten, weil er der Meinung ist wir leben schon sehr lange hier und es sei einiges nicht mehr so "wie es war".

Viele Dinge unterliegen der normalen Abnutzung nach so langer Mietzeit und man sollte die Ansprüche des Vermieters prüfen lassen.

Bei baulichen Veränderungen kann der Vermieter den Rückbau verlangen.

Was möchtest Du wissen?