Wie kann ich erreichen, dass ich mir selbst Blut abnehmen darf?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Dir selbst Blut abnehmen ist theoretisch nicht verboten, du kannst mit deinem eigenen Körper machen was du möchtest. Jedoch wird dir kein Arzt/medizinisches Personal das Material dafür zur Verfügung stellen, denn wenn etwas schiefgeht sind sie mit dafür verantwortlich. Bekommst du zum Beispiel eine Infektion, kannst du im Nachhin sagen, "ich habe es zwar selber gemacht aber das medizinische Personal hat mir das Material zur Verfügung gestellt, obwol dieses wusste das ich keine Ausbildung darin habe". Zudem ist es selbst wenn man es gelernt hat, in der Praxis so gut wie unmöglich an sich selbst eine Blutabnahme durchzuführen, da man dafür zwei freie Hände benötigt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast das Rechtdarauf hinzuweisen,das Du feine Venen hast und nicht möchtest das man Dir Schmerzen zufügt,Dich unnötig zersticht.Das ist eine andere Formulierung für,ich möchte das eine erfahrene Kraft mir Blut abnimmt.Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ärzte dürfen das an medizinische Fachangestellte delegieren.  Aber ich bin mir nicht sicher, ob du jetzt extra dafür eine Ausbildung machen solltest. Das sind immerhin 3 Jahre. Mal ganz davon abgesehen, das es manchmal einfacher ist den Arzt darauf anzusprechen. Dieser kann das dann bei Bedarf selber übernehmen.  Ansonsten steht es dir bestimmt auch vollkommen frei, dir das zeigen zu lasen und dann selbst zu machen, nachdem du irgendwas unterschrieben hast. Es obliegt ja allein dir, wer bei dir "Körperverletzung" begehen darf, und wer nicht.  

Aber da bin ich mir nicht sicher, ob Ärzte das wirklich machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sich selber Blut zu nehmen (venös) mit einer Hand ist ein bisschen schwierig und würde wahrscheinlich auch weh tun. Soll dich doch in Zukunft dein Hausarzt bei dir Blut nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
26.11.2016, 09:38

Na ja, die Fachärzte sind teilweise weit entfernt und manche haben ihr eigenes Labor.

0

Mach eine medizinische Ausbildung.

Einfacher ist, du verlangst jemanden der seinen Job kann, das ist dein gutes Recht als Patient.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
25.11.2016, 22:47

Was wäre denn die kürzeste, einfachste medizinische Ausbildung dafür?

0

Hallo,
das einstechen einer Nadel im Körper stellt eine Invasive maßnahme dar und darf nur von Medizinischen Fachpersonal durchgefürt werden da es eine Körperverletzung ist. Da du bei dir selbst rumstechen möchtest ist dies keine körperverletzung und somit erlaubt.
Das mit der Blutabnahme solltest du vorerst von jemanden der Ahnung hat zeigen bzw. erklären lassen .
Gutes Stechen 😅

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
25.11.2016, 23:04

Oh, ok. Ich frage gelegentlich meinen Hausarzt. Mal sehen, wie er reagiert.

0

Du darfst an deinem Körper machen was du willst. Ob es sinnvoll ist, bezweifle ich allerdings.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit deinem eigenem Körper darfst du machen was du willst, auch selber Blut abnehmen - bei anderen dürftest du das aber nicht.

Aber - du brauchst zwei Hände dafür, von daher wird das schon nicht klappen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie empfindlich kann man denn sein? Und ausgebildetes Personal als unerfahren bzw. ungeschickt zu bezeichnen empfinde ich als sehr respektlos, gerade wenn es von einem kommt, der selbst keinen Plan von der Materie hat. 

Aber zu deiner Frage: Sich selbst Blut abzunehmen ist so gut wie unmöglich, man braucht nämlich zwei Hände dafür. Außerdem würde es kaum ein Mitglied des Gesundheitswesens (jedenfalls ich nicht) zulassen, dass sich ein Patient selbst Blut abnimmt. Warum? Weil ich persönlich davon überzeugt sein muss, dass er es richtig beherrscht und auch an sich selbst durchführen kann (wie gesagt, ist fast unmöglich). Und wenn dann ein Hämatom oder eine Phlebitis kommt, ist die böse, böse Pflegerin/Arzthelferin oder wer auch immer schuld und *zack* hat man eine Klage am Halst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
25.11.2016, 22:55

Wenn die Vene viel zu steil von vorn bis hinten durchstochen wird und man ein riesiges Hämatom bekommt.

Wenn die Vene sich danach tagelang verhärtet und schmerzt, so dass man kaum schlafen kann.

Wenn die Dame erst nach dem Einstechen feststellt, dass mehrere Rörchen zu entnehmen sind und sie keinen Butterfly genommen hat. Oder gar keine da hat. Weil sie nicht rechtzeitig nachbestellt hat.

Wenn so hektisch gewurschtelt wird, dass schon der Kopf weggedreht wird, wenn man die Nadel rauszieht und ich danach sogar auf der Haut noch einen zentimterlangen Kratzer habe. (Von der Vene gar nicht zu sprechen.)

Dann hat das nichts mit Empfindlichkeit zu tun.

Ja, dieses "ausgebildete Personal" baut oft bei mir den letzten Mist. Zwei Venen sind nach solchen Aktionen bereits nicht mehr zu finden.

Bei meinem Hausarzt spüre ich seit Jahren kaum etwas und da blutet hinterher nichts und das heilt schnell und schmerzlos. Der kann mir gern jeden Tag Blut abnehmen.

Nur weil du selbst einen ähnlichen Beruf hast und dich angegriffen fühlst, musst du mir keine Wehleidigkeit unterstellen.

1
Kommentar von Filou2110
25.11.2016, 22:57

Naja, so ganz Unrecht hat der Fragesteller nicht. Ich bekomme die Krise bei sehr vielen Leuten vom Fach, wenn diese eine Blutdruckmessung durchführen sollen. Kaum Zeit scheint leider auch extrem schlampiges arbeiten zu begünstigen (oder es liegt tatsächlich an Inkompetenz).  Ich denke es wird bestimmt irgendeine Möglichkeit geben, sich schriftlich bestätigen zu lassen, dass  der Patient sich diesbezüglich lieber selbst "behandelt". Somit sind Ärzte, MFA und Krankenpfleger etc. fein raus. Ich bestimme immer noch wer bei mir Körperverletzung begeht, und wer nicht. Sollte es diese Möglichkeit nicht geben, wäre es mal an der Zeit dafür.  

Noch was, ich selber habe nur einmal eine Blutabnahme durchgeführt, weil man das als Altenpflegerin in der Regel nicht macht...aber die Ärztin die mir das gezeigt hat, hat es einhändig gemacht. ;) 

0
Kommentar von janamila
25.11.2016, 23:15

@mapmap96

Also ich als gelernte MPA finde das nicht respektlos. Es gibt soviele MPAs die einfach kein Blut nehmen können oder allgemein zu doof für diesen Job sind. 

1
Kommentar von mapmap96
27.11.2016, 00:08

Liebe/r Mirarmor Für mich ist es selbstverständlich das eigene Handeln zu reflektieren und ggf. zu korrigieren oder zumindest dafür gerade zu stehen und sich zu entschuldigen. Ich wünsche dir alles Gute auf deinem weiteren Weg und, dass du zukünftig nur die besten Stecher erwischst. :)

1

Das darfst du nur mit einer Ausbildung und nicht einmal dann. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
25.11.2016, 22:39

Ich habe eine Kollegin, die jetzt was ganz anderes macht. Aber sie hat eine kleine medizinische Ausbildung und darf das.

Wieso sagst du, man darf das nicht mal mit Ausbildung?

Über welche Ausbildungen sprechen wir denn, MTA?

0

Was möchtest Du wissen?