Wie ist die Wirkung von Anglizismen in Texten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Angliszismen sollen dafür sorgen, dass ein Text moderner klingt und der Autor für global denkend und weltoffen gehalten wird. Sie sollen zeigen, dass man am Puls der Zeit lebt und mit den Interessen der Gesellschaft mitdenkt, die oft in Richtung des Amerikanischen gehen (Filme, Musik, Essen...), es ist also ein kultureller Aspekt. Zudem kann man sich damit den nach Zugehörigkeit zu ihren oft amerikanischen Vorbildern strebenden Jugendlichen - einer wachsenden Käuferschicht - annähern. Zugleich hat sich Englisch als Weltsprache speziell auf Geschäftsebene etabliert, weshalb man beim Einstreuen englischer Worte als zur Führungsschicht (Arbeiter dürfen nicht ins Ausland) zugehörig eingestuft wird (bzw. werden will) und seinen Geschäftspartnern die eigene internationale Kompetenz zu beweisen versucht.
Wie sie tatsächlich wirken, ist eine andere Frage: der Vorwurf, die deutsche Sprache werde dadurch verschandelt, es würden durch englische Fachworte Lücken im Geschäftssystem kaschiert oder ein nicht vorhandener Vorteil eines Produktes vorgetäuscht, sind nicht von der Hand zu weisen, auch wenn das bestimmt nicht grundsätzlich der Fall ist bzw. auch ohne Anglizismen reichlich vorkommt.

Das kann man pauschal so nicht sagen. Unter Anglizismen fallen Wörter wie "Trainer" oder "Manager", aber auch sowas wie "cool" oder "shit", aber auch so Sachen die neumodisch bei der Arbeit als Fachwörter eingesetzt werden. Alle diese Wörter haben unterschiedliche Wirkungen. Was Fachwörter betrifft, stiften sie meist Verwirrung und hinterlassen Unmut.

Anglizismus ist something von den blödesten things, die es in der german language gibt. Ein Anglizismus comes from dem Englischen. Anglizismen killen unsere coole Sprache. Auf jedem Loser-Event trifft man sie an, und jeder Lamer und jeder Noob benutzt sie, again and again. Es gab bereits Attempts, das Spreaden der Anglizismen mit coolen Lasern zu canceln.

I think I spider!

0

kommt ja immer auch ein bißchen auf den leser des textes an.... bzw. auf sein alter...

unterscheidlich je nach kontext. auf ejden fall modern..

Was möchtest Du wissen?