Wie gewöhne ich meiner Fähe das Beißen ab?

2 Antworten

Ist sie alleine? Frettchen sollten mindestens zu zweit gehalten werden, um Verhaltensauffälligkeiten wie Beißen zu vermeiden. Frettchen benötigen sehr viel Auslauf und Spielkameraden um sich auszulasten.

das Welpenzwicken gewöhnt man am besten ab, indem man sie direkt danach nimmt, laut nein sagt und an eine andere Stelle setzt. Leckt sie einen ab oder beißt in bestimmten Situationen eben nicht,- Loben, Loben, Loben. Auch wenn es im Spiel mal zu feste wird, lautes Nein und das Spiel durch wegsetzen beenden.

Alle Erziehung wird jedoch nichts bringen, wenn das Tier keinen Ausgleich in Form von Frettchengesellschaft und artgerechter Haltung erfährt.

Gruß

R. + 12 Fretts

Sie war die einzige in der Tierhandlung, wo ich sie herhabe, desswegen habe ich sie als einzelne gekauft. Und ich habe Angst von wo anders eine 2. zu holen, da sie sich ja noch nicht kennen.

Trotzdem danke für den Tipp.

0
@Mimsi555

Vor Tierhandlungen kann man nur warnen, schau Dich mal bei Youtube unter ''Massentierhaltung im Zoohandel'' u.ä um.

Ich rate Dir auf jeden Fall schnell eine andere Fähe aufzunehmen, am besten von einer Frettchenauffangstation oder einem Tierheim. je länger die Tiere alleine sind, desto schwerwiegender die Folgen im Verhalten (also auch sozialverhalten). vergesellschaftungen unter Jungen Tieren verlaufen unproblematischer, als bei Fretts die schon lange alleine sind.

Wenn Du magst schreib mir mal Privat Deinen Standort, dann schau ich mal ob wer erfahrenes einer Frettchenhilfe in der Deine Nähe ist und Dir vllt sogar vor Ort weiterhelfen kann :-)

1

es ist wirklich nicht nachzuvollziehen, das es trotz ausreichender Informationen zu den einzelnen Tierarten immer noch nicht geschafft wird, ihnen eine angemessene Haltung nach ihren Bedürfnissen zu ermöglichen. Das Gruppentiere immer noch einzeln gehalten werden, in viel zu kleinen Käfigen ohne ausreichend Auslauf etc

2
@spikecoco

Meine Fähe hat auf keinen Fall einen zu kleinen Käfig, außerdem hat sie wie gesagt den ganzen Tag auslauf.

0
@Mimsi555

Was nichts an der Einzelhaltung ändert, die zu sozialer Verkümmerung führt. Da braucht man sich über Verhaltensauffälligkeiten & Störungen nicht wundern. Frettchen sind keine Einzeltiere und die Einhaltung Tierqual.

1
@Mimsi555

Käfige sind sicherlich nicht annähernd tiergerecht, sie gehören wenn schon in groß angelegte Gehege mit viel Frettchen geeigneten Spiel, Versteck und Klettermöglichkeiten. . Einzelhaltung ist sowieso ein absolutes No go.

1

Hi,

also erst mal ist es normal das Frettchen, insbesondere sehr junge Frettchen kräftig beißen, einfach weil sie noch lernen müssen, das die menschliche Hand kein Fell hat, wie ihre Frettchenkumpel. (Deswegen sollten Anfänger sich eigentlich auch niemals Welpen holen...)

Dann beißen Frettchen in Einzelhaltung generell mehr, weil sie einfach permanent gelangweilt und unterfordert sind, was sie auch reizbarer macht. Daran ändert auch permanenter Auslauf leider nichts, denn es ist ja kein anderes Frettchen zum spielen da.

Da das Frettchen aus einer Zoohandlung stammt (wo man übrigens niemals Tiere kaufen sollte!) kommt es wahrscheinlich aus einer Massenzucht, und hatte bisher kaum Kontakt zu Menschen.

Das du schreibst, sie wäre ansonsten "eher ruhig" klingt für mich übrigens besorgniserregend, denn Frettchen sind eigentlich nur "ruhig" wenn sie uralt sind, depressiv, oder ziemlich krank. Aber ein 12 Wochen alter Welpe müsste eigentlich immer wenn er wach ist rennen und springen wie ein bekloppter, dir die Bude auf den Kopf stellen, und spielen spielen spielen...Wenn das jetzt nach über 10 Tagen immer noch so ist, dann geh bitte mal dringend zum Tierarzt mit der kleinen.

Auch dein Käfig (falls gekauft und nicht selbstgebaut) dürfte zu klein sein, denn ich habe bisher im Laden noch nicht einen einzigen Fertig-Käfig gesehen der auch nur annähernd groß genug für Frettchen gewesen wäre. Selbst diese großen Volieren die fast 2m hoch sind, sind von der Grundfläche her zu klein.

Für gewöhnlich bauen die Leute alte drei bis viertürige Kleiderschränke zu großen Käfigen um, oder richten gleich ein Frettchenzimmer ein. Im Laden habe ich bisher noch keine Käfige von 2m Länge und 2,50 Höhe gesehen.

Ich halte meine Fretts übrigens mittlerweile komplett frei in der Wohnung, und die sind dadurch viel entspannter ;)

Sooo, das zu den Umständen, nun zum eigentlichen Problem:

Wenn sie beißt, zieh die Hand nicht weg, sondern schieb ihr den Teil wo sie rein beißt noch weiter ins Maul. Das tut zum einen weniger weh als ziehen, und zum anderen lassen sie dann immer sehr schnell los, weil es unangenehm für sie ist.

Von sehr bissigen Frettchen lasse ich mich dann immer absichtlich in die Finger beißen (weil es da am wenigsten weh tut) und schiebe ihnen jedes mal den Finger leicht ins Maul. Das ist unangenehm für die Frettchen, tut ihnen aber nicht weh, denn Angst sollen sie vor der Hand ja auch keine bekommen, sie sollen ja nur lernen "in Hände beißen bringt nix, in Hände beißen ist doof"

BITTE wende nicht diese dummen Tricks an, die man öfter liest, wie "auf die Nase schnipsen" oder so, denn selbst das leichteste Schnippsen auf die Nase ist für Frettchen wie wenn man einem Typ zwischen die Beine tritt...

Was du machen kannst ist sie zu ignorieren wenn sie beißt, das ist aber die schwerste Methode.

Du sagst vor allem beim hochheben macht sie das, die meisten Frettchen mögen dieses "von oben hoch gehoben werden" nicht, das verbinden sie instinktiv mit Raubvogel. Geh am besten in die Hocke wenn du sie aufheben willst, und beuge dich nicht über sie. Dazu kannst du noch Vitaminpaste zum Locken verwenden. (Falls du Vitaminpaste nicht kennst, das ist das ultimative Frettchen Bestechungsmittel ;) )

Komplett abgewöhnen kann man den meisten Frettchen das beißen aber nicht. Ich hatte in den 20 Jahren wo ich schon Frettchen halte erst 2 die gar nicht gebissen haben. Einfach weil das auch ihre Art ist miteinander zu spielen: Sie beißen sich gegenseitig in den Nacken und schleppen sich, fast wie Beute, durch die Wohnung.

Ich hatte auch schon Exemplare, die haben in jedes Stück freie Haut gebissen, so das man Sommer wie Winter in langer Kleidung rumlaufen musste.

Man lernt aber recht schnell, wie man nicht gebissen wird. So haben es die meisten Frettchen z.B. eher auf die weichen Teile der Hand abgesehen, und nicht auf die Finger. Oder manche gehen besonders gern auf Nasen oder Ohren, die Teile sollte man dann einfach fern von ihren kleinen Zähnen halten ;) (wurde früher öfter mal von hinten ins Ohr gebissen...)

Das beste Mittel das Frettchen weniger beißen sind allerdings andere Frettchen, mit denen sie sich auspowern können.

Frettchen alleine zu halten ist absolute Tierquälerei, und in Österreich sogar per Gesetz verboten (nur um dir zu zeigen, das es wirklich notwendig ist mehrere zu haben!)

Wenn du dir ein zweites Frettchen anschaffst, muss das erste/alle die man hat immer mitkommen, denn die "alten" Frettchen müssen das neue immer selbst aussuchen.

Manche vertragen sich dabei sofort, manche gehen sofort aggressiv gegeneinander vor, und lassen Stinkbomben und Häufchen fallen und manche kabbeln sich erst ein bisschen um den Rang zu klären, und sind dann ein Herz und eine Seele.

Daher hat der Mensch nur wenig zu sagen bei der Auswahl, lediglich die "Vorauswahl" kann der Mensch treffen, alles andere entscheiden die Monster.

Umso länger Frettchen übrigens alleine gehalten werden, umso gestörter werden sie, und umso schwerer wird es, andere Frettchen zu finden, mit denen sie sich vertragen. Ich hab mal ein Frettchen gesehen, das ein Jahr alleine gehalten wurde. Es ist beim Anblick anderer Frettchen kreischend weggerannt (sogar das muckern hatte sie verlernt) hat sich selbst "nass gemacht" und sich in der hintersten Ecke versteckt.

Dieses Frettchen hatte wirklich Panik, das war echt ein trauriger Anblick! Bitte erspare deiner Fähe das, und hol schnellstmöglich mindestens ein weiteres Frettchen, am besten aus einer Frettchenhilfe. Zur Zeit gibt es aber auch wieder massenhaft Leute die sich Welpen angeschafft haben, und diese nun wieder loswerden wollen, weil sie mit ihnen absolut nicht klar kommen...

Danke für die lange Antwort!

Es ist nun schon 1 Monat vergangen und meine Fähe ist wunderbar gut auf, mittlerweile hat sie 24/7 die komplette Wohnung für sich. Ihr Käfig ist nehme ich an dann wirklich nicht groß genug, jedoch hat sie ihn eigendlich nur, damit sie halt hinein gehen kann falls sie es möchte, muss sie aber nicht. Drinnen befindet sich nur eine 2. Schüssel Wasser ( Die 1. steht in der Küche) und ein Bett für sie, falls sie mal nicht am sofa schlafen möchte. Wir haben noch einen Hund und 2 Katzen, mit denen sie sich wirklich sehr gut versteht. Meistens spielen sie zusammen mit irgendwelchen Bällen oder sie jagen sich. Wenn sie müde wird, kuschelt sie oft mit dem Hund. Ansonsten bin ich fast immer bei ihr und spiele mit ihr.

Und da sie meinten, dass ruhe Frettchen meistens krank sind.. Meine Fähe ist ganz und garnicht mehr ruhig! Sie schläft zwar eine Menge, aber wenn sie wach ist, dann schmeißt sie alle möglichen Sachen von den Regalen, rennt mir auf Schritt und Tritt nach und braucht eigendlich so gut wie immer Unterhaltung!

Zum Tierarzt gehe ich trotzdem bald mit ihr, einfach um sie mal durch checken zu lassen.

Das mit dem festen Beißen hat aufgehört. Sie beißt nur mehr ganz leicht beim Spielen oder manchmal in meinen Dutt, falls ich einen trage, was mich aber überhaupt nicht stört. Abgewöhnen musste ich es ihr eigendlich garnicht, sie hat einfach irgendwann aufgehört es zu tun.

Sie ist wirklich sehr neugierig und hat überhaupt keine Scheu vor fremden Menschen.

Ich denke, dass es ihr wirklich sehr gut geht bei mir, vorallem wegen ihrer 3 Kameraden und dem ständigen Auslauf, zudem bekommt sie von mir gutes Essen und viel Aufmerksamkeit!!

0
@Mimsi555

Klingt alles echt gut, und es freut mich sehr, das sie sich so gut eingelebt hat, dennoch solltest du sie wirklich nicht alleine halten.

Deine Katzen sind ja auch zu zweit, und dein Hund trifft beim Spaziergang andere Hunde, nur dein Frettchen wird niemals Artgenossen treffen, wenn du ihm keinen Partner an die Seite holst :/

Frettchen haben leider das "pech" das sie durch ihr aufgedrehtes Wesen für die meisten immer "Glücklich" wirken, und deshalb leider viele der Meinung sind, sie bräuchten keinen Partner :(

Auch das sie dir quasi immer nachrennt ist ein zeichen, das sie nicht voll ausgelastet ist, Frettchen spielen miteinander halt anders als sie es mit Hund oder Katze je könnten.

Ich würde dich bitten, dir mal ein paar Videos spielender Frettchen anzusehen, ich hoffe dann erkennst du den Unterschied und änderst du deine Meinung ;)

0

Warum schnappt mein Hund nach mir?

Der hund ist 2 jahre alt und lebte in ungarn auf der starsse und im zwinger ws genau sie erlebt hat weis keiner so genau

desweiteren hat mein hund ein problem mit männern ( nicht mit allen ) er greift regelrecht an und schnappt in die wade. macht sie nur bei männern ohne hund oder die sie nicht kennt. Ich vermute das sie uns beschützen will.

Abends vor dem spazieren gehen liegt mein hund bei meiner mutter auf dem schoß wenn ich dann raus möchte und den hund dazu bewegen möchte aufzustehen knur bellt und schnappt sie nach mir. meine mutter sagt dann nur sie mag das nicht aber der hund muss ja noch mal raus und hat nicht nach seinem besitzer zu schnappen! geschweige diesem zu drohen.

Thema radfahrer autos und motorräder diese werden angebellt und verfolgt (wenn die möglichkeit besteht)

Ich wohne in 35625 Hütenberg und suche eine hundschule in der nähe die nicht zu teuer ist und kompetent.

Ich hoffe das ich hier hilfe finde

...zur Frage

Pferd schnappt regelmäßig,brauche dringend rat

Hallo,

Ich besitze einen 5 Jährigen Haflinger Wallach und er hat immer so phasen wo er Schnappt oder sogar beißt. Das ist nicht immer so, nur an einigen Tagen! Er hat mich sogar schon Gebissen, aber das tut er öfters bei anderen als bei mir.

Wenn er mich beißt, bestrafe ich ihn natürlich auch ,sobald er es versucht oder droht lasse ich ihn rückwärts gehen! Wenn er tatsächlich beißt, bin ich etwas strenger und gebe ihn einen klaps! Ich habe ihn auch mal weggescheucht, da er immer ankommt und schon sein Maul aufmacht ich scheuche ihn erneut weg , dann schüttelt er den kopf(meckert) und kommt wieder und versucht es erneut! ich Habe echt viel Geduld mit ihn gehabt heute hat er es wieder mehrmals bei meinem Vater gemacht/versucht ich bin echt ratlos was ich noch tun kann...Ich hoffe ihr könnt mir helfen

vlg Lucky

...zur Frage

Hund starrt essen an?

Hi Leute

Gestern habe ich eine Folge César Milan geschaut, dort hatte der Hund / wir das gleiche "Problem" wie die Familie im Fernsehen. Unser Hund klaut einfach alles essen vom Wohnzimmer Tisch, oder Gläser leckt sie ab, oder sie versucht immer das essen zu klauen.

Darum sind wir dann ihr das ab zu gewöhnen, wir korrigieren sie immer wenn sie sich etwas nehmen will durch einen leichten Schlag an die Seite mit einem "nein" dann geht sie zurück oder legt sich hin. Aber sie starrt das essen noch an, dann fängt sie an zu knurren und zu schnappen wenn sie nichts bekommt. Der Hund hat übrigens von uns noch nie etwas vom Tisch bekommen. Oder sie ignoriert die Korrektur und fängt gleich an zu schnappen.

Bei César in der Folge hat sich der Hund hingelegt und weggeschaut. Bei uns starrt sie das essen an. César hat auch gesagt, dass wenn der Hund das essen an starrt noch überlegt, obwohl der Hund weiß er darf es nicht berühren. Dann wenn ich aufstehe schnappt sie sich die Sache wo sie nicht haben darf, oder wenn ich mich bewege.

Wie bringt man dem Hund bei, das er dann nicht immer schnappt/ beißt wenn er nichts bekommt. Und er das essen nicht so an starrt, sondern einfach liegen bleibt.

Wer César nicht mag, Ok, aber ich finde es Klasse wie er die Hunde erzieht und hält. Und ich mag seine Methoden, weil sie sehr oft funktionieren.

Danke schön

...zur Frage

Warum rastet mein Kaninchen so aus?

Ich weiß, jetzt werden hier viele was von falscher Tierhaltung sagen.
Ich hab ein Kaninchen seit vier Jahren.
Es war immer still im Käfig, hat ab und zu gekratzt und mich nicht so gut schlafen lassen. Hat aber viel Auslauf bekommen etc. Das kam aber nicht so oft vor.
Nun da der Käfig einfach zu klein war hab ich einen fast doppelt so großen Käfig gekauft woran man auch gemerkt hat, dass sich das Kaninchen deutlich wohler gefühlt hat.
Den Käfig haben wir jetzt ca eine Woche und mein Kaninchen rastet völlig aus.
Es beißt in den Käfig, knabbert wie verrückt am Gitter und kratzt am Boden und an seinem Holzhäuschen.
Sobald ich wach bin, ist es still und leise.
Wenn ich es nicht bin, weil ich schlafe rastet es völlig aus.
Was soll ich nur tun ????
Wir haben ne Wohnung und für ein 2. Kaninchen reicht das Geld nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?