Wie gefährlich ist ein Intimpiercing bei Frauen?

6 Antworten

Das ist schon eine sehr alte Frage, da sie aber immernoch aktuell ist gebe ich auch mal einen informativen Kommentar dazu ab.

Generell kann man das nicht pauschal beantworten, es hängt sehr davon ab um welche Art von Intimpiercing es sich handelt: Es gibt rund ein Dutzend verschiedene Intimpiercings bei Frauen.

Das Isabellapiercing, das Triangle oder Piercings direkt durch die Klitoris bergen ein gewisses Risiko von Nervenschäden. Bei Piercings an der Klitorisvorhaut ist es minimal und bei allen anderen Intimpiercings geht es gegen Null.

Solche Nervenschäden könnten zu einem temporären oder dauerhaften Verlust an Sensibilität führen; du könntest also das Gefühl im Kitzler teilweise oder vollständig einbüßen, vorübergehend oder schlimmstenfalls dauerhaft.

Solche Komplikationen treten aber sehr selten auf und fast nur dann, wenn eine Frau anatomisch keine geeignete Kandidatin für das Piercing war: Nicht bei jeder Frau kann man jedes Intimpiercing stechen! Ein erfahrener Piercer, der sein Handwerk versteht, und der vor dem Piercen eine gewissenhafte Voruntersuchung durchführt, kann meistens gut abschätzen, ob Nerven im Weg sind oder nicht und so gegebenenfalls vom Stechen abraten. Also wenn so etwas schief geht liegt es meistens an der mangelnden Kompetenz des Piercers! Daher solltest du solche fortgeschrittenen Piercings nur von einem seriösen, erfahrenen Piercer stechen lassen.

Die gängigen Intimpiercings - Klitorisvorhaut (vertikal oder Horizontal), Christina oder Ringe an den Schamlippen sind jedoch nicht gefährlicher als Ohrlöcher; und die Klitorisvorhaut verheilt zudem viel schneller als das Ohrläppchen.

Intimpiercings im Schleimhautbereich - wie eben die an der Klitorisvorhaut - benötigen nicht einmal spezielle Pflege: Der eingene Urin reicht als Reinigung. So gesehen sind die also sogar besonders pflegeleicht.

Fazit also: Von einem erfahrenen Profi gestochen sind Intimpiercings eine ziemlich sichere Sache.

Huhu :-)).

Auch im Intimbereich gibt es zig verschiedene Piercingarten, ich hoffe das weißt du ;-)).

Wenn es richtig gestochen wurde und gut gepflegt wird gibt es da keine Gefahren, das ist nicht mehr und nicht weniger gefährlich als die meisten anderen Piercings auch :-)).

Intimpiercings sind toll, erstrecht wenn sie noch zusätzlich reizen (es geht nicht um den optischen Reiz, du weiß was ich meine^^).

Grüße :-)).

überhaupt nicht - solange es von einem erfahrenen, hygienischen piercer machen lässt und es täglich drei mal desinfiziert, bis es verheilt ist.

das ganze Umfeld sollte Hygieneanforderungen entsprechen,da nützt dir ein Piercer der sich zweimal am Tag die Füße wäscht wenig,wenn der Rest nicht stimmt.

0

Was möchtest Du wissen?