Wie fühlt ihr euch im ,,modernen" ,,woken" ,,bunten" Deutschland?

10 Antworten

Hm, naja. Es wird hier schon lange vieles ernst genommen, was entweder völlig unnötig oder übertrieben ist. Also ich begrüße es weder, dass alles so gezwungen bunt sein muss und viele sich mit schriller Kleidung und ebensolchem Benehmen in Szene setzen müssen, noch fühle ich mich von irgendwelchen Regenbogenmenschen belästigt. Mir sind andere Leute einfach egal. Mir ist echt egal, wer mit wem Sex hat, sofern es mich nicht betrifft.

Gleichwohl nervt es mich, wenn man immer "unsere Demokratie verteidigen muss". Herr Steinmeier sagt es in seinen Reden 10 Mal. Es nervt, ich kann es inzwischen nicht mehr hören. Nur das was sich "Alternative" nennt ist wesentlich schlimmer. Ich sehe keine wirkliche Alternative, deswegen halte ich mich größtenteils aus dem politischen Geschehen raus.

Nachrichtenmedien benutze ich nur noch ganz wenig. Egal welche, ob sogenannte Mainstreammedien oder sogenannte Alternativmedien. Ich bin selber sowieso zu vielseitig und zu verkopft, um in irgendein Schema zu passen. Ich weiß genau, mit welchen Menschen ich mich gut stelle, welche mir egal sind und bei welchen ich "feindseeliges" Verhalten spiegele.

Weiß nicht.

Im woken Österreich gehts mir grad halbwegs gut.

Ich hab halt immer das Gefühl, dass zwei Extreme aufeinanderprallen.

Ich passe nicht hier rein habe ich das Gefühl. Egal ob ich in die Firma in die Stadt ins einkaufen oder in den zug oder im arztpraxis oder bei mir im wohnblock ich weiß nicht ich habe das Gefühl ich bin fremd hier.

Das ist so, als würde man die Passagiere der sinkenden Titanic fragen, wie sie sich fühlen.

Woher ich das weiß:Recherche

Wird 'mal Zeit, daß Rettung kommt ...

1

Manchmal sehr unwohl. Wenn ich so die Entwicklung in letzter Zeit sehe.

Aber im Grunde genommen muss ich @Stellwerk recht geben. Hoffen wir, dass es nicht so weit kommt.