Ein Kopfgeldjäger

Den würde ich als am professionellsten in seinem Handwerk bezeichnen. Denn er muss nicht nur erfolgreich töten können, sondern auch noch seine Auftraggeber überzeugen. Ein Attentäter kann sich auch ohne Rücksicht auf Verluste einfach selbst hochjagen. Das erfordert vielleicht mehr Überzeugung, aber nicht mehr Skills.

...zur Antwort
nein weil...

Geheilt denke ich nicht, aber noch besser behandelt. Psychische Krankheiten gelten derzeit als unheilbar. Ich denke sie bleiben es, aber die Behandlungsmethoden werden stets effektiver.

...zur Antwort

Die kommen nicht von irgendwoher, sondern waren immer da. Oder es gibt halt auch durchaus ein paar neue Fans. So wie bei jedem anderen Künstler.

...zur Antwort

Also entweder schaffst du es wirklich nicht, dann ist es aber vielleicht ein Anzeichen dafür, immer Windeln zu tragen. Oder man unterdrückt es halt bis man es zur Toilette schafft. Oder wenigstens zur Dusche, da wird alles immer weggespült.

...zur Antwort

Nein, definitiv nicht. Denn erstens sind nicht alle Lehrer gegen überhaupt irgendwas und zweitens können Sie solch eine Tat nicht verhindern. Und solche dummen Aussagen kommen meist von Leuten, die bislang nie großartig Verantwortung tragen mussten.

...zur Antwort

Das ist zwar richtig was du sagst. Aber umso mehr Selbstbewusstsein man hat, umso weniger Situationen sind einen peinlich. Also ich hatte in den letzten 3-4 Jahren nur 2 Situationen, wo ich mich geschämt hatte. Früher hatte ich sowas öfter, da war aber auch mein Selbstbewusstsein nicht so stark wie heute. Schutzmechanismen sind zwar dringend notwendig, aber wenn man es mit ihnen übertreibt, hindern sie einen daran, zufrieden zu sein.

...zur Antwort

Du musst von Radius her auf den Umfang schließen. Du überlegst, wie viel Zeit nach einer Umdrehung vergeht. Und du überlegst, wie viel Umdrehungen pro Stunde der Minutenzeiger durchführt. Und dadurch schließt du darauf, wie viele cm sich die Zeiger entlang ihrer gezogenen kreise in 24 Stunden bewegen.

...zur Antwort

Weil zur Diagnose einer psychischen Eindruck auch ein Leidensdruck dazu zählt. Und wenn jemand und andere potenziell Betroffene diesen nicht verspürt, dann gibt es keinen Grund, dies als medizinische Diagnose festzuhalten.

...zur Antwort