Wie erkenne ich anspruchsgrundlagen im Gesetz?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Anspruch bzw. das Recht, welches sich aus § 123 BGB herleitet: "kann die Erklärung anfechten". Der Rest sind die Tatbestandsmerkmale die vorliegen müssen um eine solches Recht herzuleiten. Bilde einfach "wenn, dann-Sätze". Wenn... vorliegt, dann.... (wenn = TBM, dann Anspruch bzw. Rechtsfolge).

Einer der wichtigsten juristischen Termini im Zivilrecht. Der Anspruch ist z.B. im §194 Abs.1 BGB als "Recht, von einem anderen Tun oder ein Unterlassen zu verlangen" definiert.

Es ist ein juristischer Terminus der auf den Begriff "actiones" im Römischen Recht zurückgeht. Bedeutete ursprünglich Handlung oder Rechtshandlung und beschrieb den Vorgang des Verklagens.Rechtsgeschichtlich gibt es also eine enge Verbindung zwischen den Besitz eines Anspruchs ("Recht auf einen Anspruch") und dessen Durchsetzung mittels Klageerhebung.

Die Anspruchsgrundlage beschreibt die Gesamtheit aller Voraussetzungen ( den sogenannten Anspruchsvoraussetzungen) und ordnet eine Rechtsfolge an den Anspruch, die (die Rechtsfolge) eintreten soll, wann immer diese Vorraussetzungen erfüllt sind.

Anspruchsvoraussetzungen können sachlicher als auch persönlicher Natur sein.

WIE GEHT MAN VOR?

Zuerst den den juristischen Sachverhalt( Fall) präzise erfassen ! Dann kommen die entscheidenden Fragen zur Feststellung einer Anspruchsgrundlage.

1.Wer will was von wem?, die gewünschte Rechtsfolge wird identifiziert

2.Woraus ergibt sich die soeben identifizierte Rechtsfolge?

Alle auf diese Weise ermittelten Anspruchsgrundlagen werden dann untersucht, ob ihre Voraussetzungen gegeben sind.

Sind die erforderlichen Tatbestandsvoraussetzungen einer Anspruchsgrundlage erfüllt und ist der Anspruch entstanden, prüft man als Nächstes, ob der Anspruch untergegangen ist ( erloschen oder vom früheren Anspruchsinhaber abgetreten) oder undurchsetzbar ( etwa verjährt oder gestundet ist).

Beispiel an § 838 BGB lautet verkürzt: "Wird durch ein Tier (....) eine Sache beschädigt. so ist derjenige, der das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstandenen Schaden zu ersetzen "

Rechtsfolge wird definiert: Verpflichtung des Tierhalters zum /Anspruch des Geschädigten auf Ersatz des Schadens

Voraussetzungen:-anspruchsauslösender Lebenssachverhalt( Tier, das einem Halter/Besitzer gehört, schädigt eine Sache) -Beschädigung einer Sache durch ein Tier -Bezeichnung des Anspruchsinhabers( der Verletzte) -Bezeichnung des Anspruchsgegners( derjenige, der das Tier hält)

Das ist die normale Vorgehensweise bei einem vorgegenen Fall/Causa . Wichtig dabeist, auf jedes Wort und auf dieSatzkonstruktion zu achten. Das gilt für das Zivilrecht.

arevo

Ich studiere Wirtschaftsrecht im 6. Semester, kann dir da also was zu sagen ;)

Was Anspruchsgrundlage ist und was nicht, steht nirgendwo im Gesetz, das musst du wissen. Und Gleiches gilt für die Voraussetzungen, denn die kann man nur teilweise (also nicht immer) aus dem Gesetzeswortlaut rauslesen.

Gibt aber Bücher, wo sowas drin steht. Wenn du Interesse hast, nenn ich dir n paar gute ;) Ansonsten: Viel Erfolg! =)

ja bitte :)

0
@MsWhat

Tja leider sagt das System, das meine Antwort Spam wäre... Warum auch immer???? o.O Schicke dir mal ne Mail ;)

0
@MsWhat

Du müsstest mich allerdings als Freund hinzufügen, sonst wird das nix mit schicken ;)

0

Richtig, wenn alle das könnten was die gerne möchten, wären die die viele teure Semester studieren Tr..tel.

0
@jockl

Ich bin schon einige Zeit fertig mit studieren! So viel dazu.

0
@jockl

was soll das heissen? anspielung darauf das ich dieses modul gerne zum teufel schicken würde?

0

FASI - Widerrufserklärung

Hey, ich war leider so dumm und hab bei FASI einen Vertrag auf der Straße unterschrieben. Normalerweise bin ich nicht so leichtgläubig, ich weiß auch nicht, was los war. Als ich 2 Minuten nach dem Unterschreiben noch mal zurück bin, um den Vertrag für ungültig zu erklären, habe ich den Typ nicht mehr gefunden ... Nun ja, das war gestern. Ich habe noch ein wenig recherchiert und anscheinend sind schon viele Leute Opfer dieser Leute geworden und müssen dann im Laufe des Jahres öfter höhere Geldbeträge zahlen. Das erste, was ich heute gemacht habe: Widerrufsrecht mit Einschreiben geschickt..

Ich habe jetzt ein paar Fragen:

  1. Was ist, wenn sie so tun, als ob sie meinen Widerruf niemals bekommen hätten? Einschreiben heißt nicht, dass ich das nachweisen könnte.

  2. Ich habe geschrieben, dass sie mir unverzüglich eine Bestätigung schicken sollen, wenn sie den Brief erhalten. Was ist, wenn ich diese Bestätigung erhalte? Ist die dann auf jeden Fall rechtsbindend? Es ist ja eigentlich nur ein stück Papier, dass ich auch selbst gedruckt haben könnte o.Ä, also könnten die das im Nachhinein ja trotzdem noch abstreiten. Woran erkenne ich also, ob der Vertrag wirklich aufgelöst wurde?

  3. Können die mir überhaupt irgendetwas, wenn ich einfach nicht bezahle? Ich wurde auch beim Unterschreiben des Vertrages angelogen ("kann man jederzeit sofort kündigen"). Das ist ja dann Täuschung, aber das kann ich auch schlecht beweisen.

Ich wäre über ein paar Tipps sehr dankbar :) PS: Wie könnte ich das ganze auf 100% sichere Art beenden? Wo/Wie kann ich eine Willenserklärung abgeben, dass ich diesen Vertrage NICHT will, die rechtlich unanfechtbar und bindend ist?

...zur Frage

Frage zum Prokuristen?

Und zwar habe ich eine Frage zum Handelsrecht dies lautet:

Der X erteilt am 01.01.2018 dem A eine mündliche Prokura die nicht im HR eingetragen ist.

Am 17.01 stellt X fest das der A ihm beim Einstellungsgespräch vorenthalten hat das er wegen Arglistiger Täuschung vorbestraft ist.

X widerruft die Prokura und sagt ihm das er bis zum 20.01 seine Geschäfte zu erledigen. Aus trotz zur Kündigung verkauft der A eine notariell Beurkundetes Grundstück an P am 19.01 (200Tausend unter Wert)

P fordert von X die Übereignung und Übergabe des Grundstückes
X weigert sich, unter Hinweis auf Anfechtung und die Art des Geschäftes, den Vertrag zu erfüllen.

Hat P die geltend gemachte Ansprüche gegen X ?

Ich weis das die AGL. § 433 I BGB ist jedoch weis ich nicht wie ich vorgehen soll.
Und was ich alles Prüfen muss

Ich würde sehr dankbar sein wenn mir jemand helfen kann

...zur Frage

EGBGB: Unterschied Verbrauchervertrag, Fernabsatzvertrag?

Hallo ihr Lieben,

kann mir einer BITTE den Unterschieder dieser Vertragsformen aus dem EGBGB mit Beispielen erklären:

Art 246: Informationspflichten beim Verbrauchervertrag

Art 246a: Informationspflichten bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und Fernabsatzverträgen …

Art 246c: Informationspflichten bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr

Art 246 wäre z. B. ein direkter Kaufvertrag? Z. B. Abschließen eines Handyvertrages im Vodafone Shop??

Art 246a: Der Handyvertrag wird Online abgeschlossen??

Art 246c: Kann ich mir nicht erklären, dachte es ist das geleich wie bei a.

Wo wir schon dabei sind, wo finde ich das Gesetz Art. 246 § 3? Den habe ich im Internet niergends gefunden. Aber in meinen Uniunterlagen wird der ständig erwähnt.

1000 DANKKKKKEEE!!!

P.S.: Mein Prof. ist im Urlaub, deshalb versuche ich es mal hier :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?