Wie erfolgt eine Auflösung einer Eigentümergemeinschaft?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Indem alle Wohnungseigentümer zum Notar marschieren und die Aufhebung erklären.

§ 17 des Wohnungseigentumsgesetzes gibt hier einen kleinen Vorgeschmack. https://dejure.org/gesetze/WEG/17.html

Um hier der Gerüchtebildung vorzubeugen, weise ich darauf hin, dass § 11 ledigich den Anspruch eines einzelnen Wohnungseigentümers auf Auflösung der Gemeinschaft ausschließt. Wenn alle Wohnungseigentümer dies wollen und die Grundpfandrechtsgläubiger (z. B. Banken) zustimmen, spricht nichts dagegen, kann aber dennoch scheitern.

Denn das "Wie" hängt vor allem - von der Zustimmung aller Wohnungseigentümer und Grundpfandrechtsgläubiger einmal abgesehen - auch von baurechtlichen Vorschriften (z. B. eine Flurnummer, Grenzabstände, usw.), wie auch von örtlichen Gegebenheiten (gemeinsame Anlagenteile z. B. Heizung, Zu- und Ableitungen, Garagen, Zufahrten, usw.) ab.

_______________________________________________________________

Daher würde ich an Deiner Stelle erst einmal eine Umfrage starten ob denn wirklich alle Eigentümer die Auflösung wollen und was sie bereit wären dafür zu bezahlen.

Als nächsten Schritt würde ich beim Bauamt mal nachfragen, ob die Grundstücke geteilt werden können, ob Baulasten vorhanden sind usw.

Wenn auch diese Dinge geklärt sind, würde ich die Wohnungseigentümer zusammentrommeln und die Sachlage erörtern, bevor Kosten entstehen (wird ohnehin nicht billig).

_______________________________________________________________

Mein Rat: Prüft die Angelegenheit und holt euch eine fachlich qualifizierte Beratung, da ein Verwalter hier heillos überfordert sein dürfte. Da die Kosten neben dem Verkehrswert (Grundlage für Notar und Grundbuchamt) und den baurechtlichen Vorschriften z. B. bei Grundstücksteilung (Vermessung) sicherlich im fünfstelligen Bereich liegen, würde ich erst mal mit der Umfrage beginnen.


gar nicht:

§ 11 Wohneigentumsgesetz

Unauflöslichkeit der Gemeinschaft

(1) Kein Wohnungseigentümer kann die Aufhebung der Gemeinschaft verlangen. Dies gilt auch für eine Aufhebung aus wichtigem Grund. Eine abweichende Vereinbarung ist nur für den Fall zulässig, daß das Gebäude ganz oder teilweise zerstört wird und eine Verpflichtung zum Wiederaufbau nicht besteht.



Die könnt ihr gar nicht aufheben. Das ist das Problem bei einigen Reihenhäusern, denn die werden oft auf einem großen Grundstück in Wohnungseigentum aufgeteilt. Das ist dieselbe rechtliche Konstruktion wie bei Eigentumswohnungen. Das WEG sieht eine Auflösung dieser Gemeinschaft nicht vor.

Ronox, auch nicht, wenn alle Eigentümer für eine Auflösung wären?

0

Nein, wie willst du die denn auch auflösen? Allen Eigentümern gehört das Gesamtgrundstück in Miteigentum, jeweils verbunden mit dem Sondereigentum am einzelnen Reihenhaus. Man müsste also das Gesamtgrundstück in viele kleine Einzelgrundstücke aufteilen und diese Grundstücke müssten wiederum alle untereinander mit Dienstbarkeiten belastet werden um gemeinsame Versorgungsleitungen und dergleichen abzusichern. Gut, theoretisch wäre das schon denkbar, in der Praxis habe ich das aber noch nie gesehen.

2
@Ronox

Danke für die ausfrührliche Antwort, auch wenn sie mich schon leicht depressiv macht. Jedes Mal Theater, es ist doch zum Heulen mit dem Menschen.:((

0

Mauer bauen in einem Garten bei Wohneigentum mit Sondernutzungsrecht. Ist das erlaubt?

Folgende Situation:

Mein Mann und ich sind Eigentümer eines Einfamilienreihenhauses als Wohneigentum, sprich, es gibt eine Teilungserklärung wie bei einer Eigentumswohnung üblich.

Die Eigentümergemeinschaft besteht neben uns nur noch aus einem weiteren Eigentümer. Von der Aufteilung her gehören uns 1/3, ihm 2/3. Bisher gab es keine Eigentümerversammlung und auch keinen Verwalter.

Hinter unseren beiden Häusern liegt ein Garten, jeder hat an einem Anteil Sondernutzungsrecht, beide Teile grenzen direkt abtrennen.

Nun will der andere Eigentümer bauliche Veränderungen vornehmen und seinen Gartenteil mit einer Mauer von unserem abgrenzen.

Richtigerweise hat man ihm beim Bauamt gesagt, dass er hierfür keine Baugenehmigung benötigt. Trotzdem kann es meiner Meinung nach nicht sein, dass man als Miteigentümer einfach tun und lassen kann, was man will.

Wer weiß Näheres? Wo kann ich genau nachlesen, wer was darf (abgesehen von der Teilungserklärung)? Gibt es Gesetze, die das Verhältnis von Wohneigentuminhabern und deren Rechten untereinander regeln?

Danke schonmal im Voraus für eure Hilfe!

...zur Frage

Eigentümergemeinschaft ohne Verwaltungsbeirat rechtlich möglich?

Wir hatten heute ein privates Treffen unser kleinen Eigentümergemeinschaft, bei dem sich eine Eigentümerin wichtig gemacht hat! Dies bereits zum wiederholten Mal. Sie möchte zwingend die Hausverwaltung wechseln, mit welcher wir seit über 10 Jahren vertrauensvoll zusammenarbeiten. Sie hat, an den Verwaltungsbeiräten vorbei, den Hausverwalter unterschwellig des Betruges bezichtigt und Schadensersatz gefordert! Leider konnte sie 5 Miteigentümer dazu überreden, das Pamphlet mit zu unterzeichnen. Im Nachhinein stellte sich aber heraus, dass der Fehler der HV nicht schuldhaft zuzurechnen war. Die HV hat daher zum Ende 2012 den Verwaltervertrag außerordentlich gekündigt. Der stv. Verwaltungsbeirat und ich haben daraufhin alles versucht, die HV zur Rücknahme der Kündigung zu bewegen. Die HV war auch dazu bereit, allerdings unter der Vorbehalt, dass eine schriftliche Entschuldigung der beteiligten Eigentümer erfolgt. Dazu war die Rädelsführerin leider nicht bereit. Daher legen mein Stellvertreter und ich zur nächsten Eigentümerversammlung den Beirat nieder. Aus der Eigentümergemeinschaft ist allerdings niemand bereit, den Verwaltungsbeirat zu übernehmen! Wie ist hier das weitere Vorgehen? Kann eine Gemeinschaft auch ohne Verwaltungsbeiräte bestehen und falls ja, wer übernimmt die Belegprüfung beim neuen Verwalter?

...zur Frage

Hausgeld Abrechnung im ETW Recht ( Nachforderungen und Mahngebühren)

Hallo , habe zwei Frage: Bin Eigentümmer einer ETW , einer Garage und eines PKW Stellplatzes . Der Verwalter der Garage- und Stellplatz Liegenshaft ist ein anderer als für die ETW. Vor kurzen hatten wir die Eigentümerversammlung für die Garagen- und Stellplatz Liegenschaft und dort wurden u.a. folgendes beschlossen : - Umstellung auf des SEPA Lastschriftverfahren rückwirkend ab dem 31.1.2014. Bei Nichtteilnahme oder verspäteter Hausgeldüberweisung wird eine Mahngebühr von 2,50 EUR pro Schuldbetrag erhoben. Nun meine zwei Fragen : 1.Habe eine VerwalterMahnung ins Haus bekommen , da ich die Hausgeldüberweisung erst am 8 eines Monats überwiesen habe, anstatt am dritten Werktag eines Monats ( wie es der Verwalter angeblich haben will) , nun soll ich Mahngebühren für die Monate Jan - März zahlen. Ist dies rechtens , im ETW Recht steht nirgens etwas , dass der Hausgeldbetrag am dritten eines Monats überwiesen sein muss ? 2. Es wird eine Nachforderung für das Hausgeld 2012 erhoben ,natürlich auch mit Mahnbetrag von 2,50 EUR , wäre eine Nachforderung aus 2012 nicht am 31.12.2013 verjährt ? Vielen Dank im voraus Viele Grüße aus dem Taunus taunusloewe

...zur Frage

Eigentümerversammlung mehrmals verschoben, Verwaltung erfüllt Pflichten nicht

Ich brauche eure Hilfe. Ich bin Eigentümer einer Neubauwohnung mit 18 Einheiten. Wir haben große Probleme mit unserer Hausverwaltung. Unsere letzte Eigentümerversammlung war im Sept 2010. Die Versammlung in diesem Jahr wurde auf mehrmaliges Nachfrage auf einen bestimmten Zeitpunkt angedacht, wurde aber immer wieder verschoben. Gründe lagen in fehlerhaften Abrechnungen und Unstimmigkeiten bei den Verteilerschlüsseln. Unsere Verwaltungsbeiräte haben bereits alle Unterlagen zur Rechnungsprüfung erhalten und mussten die Ordner bereits zweimal wieder zurückgeben, da Fehler zu finden waren. Die ordentliche Versammlung ist jetzt im Januar 2012 angedacht. Eine Einladung habe ich jedoch noch nicht erhalten. Außerem bin ich mit der Verwaltung nicht zufrieden, da man auf schriftliche Anfragen oft keine oder sehr spät eine Antwort bekommt. SIe kommt nicht ihren Pflichten nach und kümmert sich nicht um Baumängel (Überwachung des baulichen Zustands, Überwachung von Arbeiten und Abnahme von Arbeiten).

Was kann ich/Eigentümergemeinschaft tun? ISt die Verwaltung verpflichtit einmal im Jahr eine Eigentümerversammlung zu machen? Es gäbe nämlich hier wichtige Fragen zu klären, wegen Mängel am Gemeinschaftseigentum? Muss ich mein Hausgeld noch überweisen? Kann eine außerordentliche Eigentümerversammlung einberufen werden?

Vielen Dank für die Hilfe Daniel

...zur Frage

Ist die vom Vorbesitzer eingebaute Gaube Gemeinschaftseigentum oder Sondereigentum?

Wir sind eine WEG. Die vom Vor-vorbesitzer 1993 eingebaute Gaube wurde vom Bauamt genehmigt, aber nicht in die Teilungserklärung eingetragen. Ich kaufte 2008 die Wohnung in dem Glauben, alle Fenster seien Gemeinschaftseigentum. 2016 musste das Gaubenfenster ausgetauscht werden, weil es durchregnete. Die Eigentümergemeinschaft beschloss den Fensteraustausch und jeder bezahlte seinen Anteil. Bei der diesjährigen Eigentümerversammlung kamen die beiden Miteigentümer auf die Idee, ihr Geld (ca. 2000 Euro) zurückzuverlangen, weil ihnen eingefallen ist, dass der Vor-vorbesitzer das Fenster ja zum eigenen Vergnügen eingebaut hat und dass somit ich allein für den Austausch verantwortlich bin. Ich sehe das anders. Kann mir jemand einen Rat geben? Falls ich für die Miteigentümer etwas "Offizielles" benötige, müsste ich dann zum Anwalt oder zu einem Architekten oder gibt es einen Paragraphen im Internet, den ich als "Beleg" ausdrucken kann. Wäre sehr dankbar.

...zur Frage

Miteigentümer zahlt nicht sein Anteil an die Sonderumlagen und auch kein Hausgeld, was tun?

Hallo, ich bin neue hier und wende mich an sie weil ich nicht weiter weiß. Mein Anliegen Ein Miteigentümer zahlt sein Anteil laut Teilungserklärung an Sonderumlagen nicht. Er zahlt auch seit über 6 Monate kein Hausgeld. Die anderen Miteigentümer sollen seinen Anteil an die Sonderumlage übernehmen. Ich kann mein eigenes Anteil laut Teilungserklärung zahlen, aber es übersteigt meine finanzielle Möglichkeiten den Anteil von dem Eigentümer der nicht zahlt mit zu zahlen. Ich habe die Wohnung vor ca. 18 Monate gekauft und müsste bisher 3000 Euro eigenen Anteil für Sonderumlagen leisten. Der Anteil den ich für den Eigentümer übernehmen soll, sind es nochmal 1000 Euro die ich nicht habe….Was kann ich tun???? Ich kann mich doch nicht verschulden weil ein anderer seine Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt. Vor allem wird es wohl auch noch so sein, dass wir sein Hausgeld auch noch mit übernehmen müssen. Er ist stark verschuldet und kann nicht zahlen. Heißt es für mich dass ich meine eigene Existenz gefährde wegen eines anderen Eigentümers??? Ich bitte um Hilfe wie ich dieses massive Problem lösen kann, ich weiss mir kein Rat mehr, der Verwalter sagt ich muss zahlen, sonst wird gepfändet…. Doch ich habe kein Geld muss ich mein Wagen und meine Wohnung deswegen verkaufen weil ein anderer sein Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt??? Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es für mich??? Danke für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?