Wie bringe ich meine Oma dazu, mehr zu trinken?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Am besten mit den Kindern reden und ihnen den Ernst der Lage klar machen (wenigstens versuchen). Man kann auch versuchen, mit der Oma eine Vereinbarung zu treffen, dass sie alle zwei Stunden ein (halbes) Glas trinkt (wenn die Oma sagt dass sie den Sirup selber trinkt, müsste sie auch kein Problem damit haben, wenn sie es vor Bekannten trinkt). Vielleicht kann man mal eine Ausnahme machen, dass sie verdünnten O-Saft oder Apfelsaft trinkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt sind die "Kinder" denn? Denn man kann auch Kindern gut erklären, wieso sie etwas nicht trinken dürfen.

Es ist ein "generelles" Problem. Viele ältere Menschen verlieren ihr Durstgefühl. Oftmals muss man sie anhalten genug zu trinken, oder eben "drängen."

Aber...wenn soviele Menschen um deine Oma herum sind. Da wäre es doch ein Leichtes, deiner Oma öfter ein Glas hinzustellen und sie zu bitten, das auszutrinken. Vielleicht ergibt sich auch die Möglichkeit, dass die Oma an den Mahlzeiten teilnimmt. So kann man schonmal dafür sorgen, dass sie dort ordentlich trinkt. Auch die Kinder kann man ggf. trainieren, dass sie deiner Oma immer wieder einschenken und sie zum Trinken motivieren. Das habe ich schon bei 5jährigen gesehen, dass die das sehr gut beherrschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich arbeite im Altenheim und ich kann dir sagen ohne Gewalt geht das nicht. Bei uns im Heim mussten wir immer mit Gewalt die Getränke in die Leute pumpen. Das ist so unmenschlich!! Am besten du versuchst es indem du sie immer daran erinnerst (oder die anderen die mit deiner Oma leben ) den Sirup versteckst du vor den kleinen. Außerdem ist ja auch nicht Sinn der Sache, dass deine Oma nur Sirup trinkt. Ansonsten rede mit dem Arzt. Wenn sie deshalb sxhonmal in KKH war kann sein sie bekommt Infusionen auf Bedarf. Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CajaB
03.09.2014, 11:37

Fraglich ist, ob hier wirklich mangelndes Durstgefühl vorherrschend ist, ODER ob die alte Damen einfach auch nicht mehr will. Und dann auf Zwang irgendwas hineinzu"pumpen", wie du es ausdrückst...sorry...

Hier sollte man vielleicht mal wirklich erstmal schonendere Lösungen finden, immer wieder Anregen, bevor man zu "Gewaltmaßnahmen" greift.

Ich arbeite selbst auf der Geriatrie und sehe oft Menschen, die dehydriert sind. Aber ich habe bis dato erst einmal eine subkutane Infusion anlegen müssen...und auch das war mir ehrlich ein Graus, weil es über den Willen der Betreffenden ging. Ich würde das für mich nicht wollen.

0
Kommentar von Justine2112
03.09.2014, 11:44

Das meinte ich damit. Gewalt ist keine Lösung. Vermutlich hat die alte Dame Demenz oder Alzheimer. Deshalb mein Vorschlag, ihr trinken immer wieder hinzustellen oder ihr in die Hand zu drücken. Sollte nichts funktionieren, dann ab zum Arzt der soll das klären, den dehydration kann zu enormen Folgeschäden führen.

2

Ich hoffe, dass sie den Sirup mit Wasser verdünnt trinkt! Kauft ihr doch ein paar besondere Säfte und die Kinder haben gefälligst die Pfoten davon zu lassen oder wollen sie ihre Oma bald wieder im Krankenhaus sehen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest natürlich Flaschen/Getränke an strategischen Punkten platzieren, nur ob sie das dann selber trinkt, Kinder austrinken oder es weggeschüttet wird, ist fraglich und das muss natürlich jeden Tag gemacht werden.

Das erinnert mich an meine Großmutter, die auch zu wenig getrunken hat (ist an Nierenversagen verstorben). Mehr wie anregen kannst du leider nicht, denn alte Leute können stur sein ohne Ende. Aber ich drück dir die Daumen, damit du mehr Erfolg hast wie ich damals.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag ihr, dass Du sehr traurig wärest, wenn sie bald krank werden und sterben würde, nur weil sie nicht genug getrunken hat ! Sie soll den Sirup weglassen und statt dessen 2 Flachen Wasser am Tag trinken !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mit 87 sollte sie selber entscheiden dürfen ob sie trinken will oder nicht. sie zu zwingen oder infusionen anzulegen finde ich unethisch. die oma mutter meines mannes vegetiert genau darum, (sie kriegt auch noch power-spezial-energiedrinks, so zeug was astronauten trinken), genau darum, seit 5 jahren vor sich hin. hätte man sie einfach gelassen, sie würdevoll gepflegt, dann hätte sie sterben können und läge nicht aphatisch, oder schlafend seit jaren im pflegeheim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hier ist der Arzt gefragt .......und der entscheidet dann eventuell über eine Infusion - das ist nicht die Entscheidung des Pflegepersonals.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du ihr schon mal Karamalz angeboten oder ein alkoholfreies Bier zum Abendbrot? Was hat sie denn in jungen Jahren gerne getrunken? Du kannst du ruhig mal die Palette an Getränken durchprobieren...

Auch wenn ältere Leute dement sind, so habe ihre Geschmacksnerven immer noch ein gutes Gedächtnis:-)

Die Kinder von der Oma, sind ja keine kleinen Kinder mehr - so müßte man doch meinen, können die sich doch selber ihre eigenen Getränke besorgen. Rede mal mit Ihnen.

http://www.medizinfo.de/geriatrie/problembereiche/austrocknung.shtml

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Intervinösen Zugang legen und per Infusion Flüssigkeit verabreichen, kann man mit gerichtlicher Anordnung tatsächlich durchsetzen, da sie sonst ihr eigenes Leben gefährdet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CajaB
03.09.2014, 11:35

Du weißt, was du hier sagst? Dazu müssten erstmal einige medizinische Untersuchungen laufen, um herauszufinden, wie der geistige Zustand der alten Dame ist. Und die meisten, egal, wie viel sie trinken, sind in dem Alter noch ziemlich gut beinander.

Ergo sagst du hier: Ab vor Gericht, geistigen Zustand überprüfen, Betreuer an die Seite und letztendlich "zwangsernähren". Fändest du das gut für dich?

Sorry, ich arbeite nur mit alten Menschen. Die meisten trinken zu wenig, und dennoch kann man auch hier einfach darauf achten, jemanden gut zu ernähren, ohne intravenöse Zugänge oder PEG-Sonden.

0

Was möchtest Du wissen?