Wie breite ich eine einfache Gulaschsoße zu?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ertsmal das rindfleisch (am besten wadschinken) in grobe würfel schneiden. dann die zwiebel hacken. das verhältnis von zwiebeln und fleisch sollte 1:1 sein.

dann erhitzt du in einem grossen topf pflanzenöl oder, wenn du magst, (butter)schmalz. zwiebel rein und gut anbraten. dann das fleisch dazu. ebenfalls anbraten.

dann je nach menge 1-2 EL tomatenmark rein, durchrühren. gut "paprizieren" (also edelsüsses paprikapulver reinschmeissen. nicht zu knapp.) ebenfalls durchrühren und dann rasch mit nem grosszügigen schluck essig (apfelessig, hesperidenessig, ... - was du zuhause hast und dir schmeckt) ablöschen (wenn paprikapulver "brät" verbrennt es und wird bitter.)

jetzt noch nen schluck rotwein oder rindsbrühe (natürlich am besten selbstgekochte) reinschütten.

und würzen: 1-2 lorbeerblätter, majoran, kümmel, gehackter knoblauch, evtl. etwas zitronenschale, cayennepfeffer/chilipulver, salz, pfeffer

deckel auf den topf und hitze runterdrehen.

ein gutes gulasch sollte fast zerfallen, also minimum 2 stunden leise vor sich hin köcheln - darf aber gerne auch mal nen nachmittag lang am herd stehen.

immer wieder mal umrühren und evtl. flüssigkeit (rotwein, brühe ,...) nachgiessen.

zum schluss kannst du das ganze noch mit etwas in wasser angerührtem mehl binden, ist aber meist nicht notwendig, wenn du es lange genug köcheln lässt, soltle sich auch die konsitenz selbst so weit entwickeln.

entschuldige, für mich vollkomemn klar, für dich aber vermutlich nicht: die zwiebel werden vor dem fleisch anbraten nochmal rausgenommen, und danach wieder beigegeben.

und das oben soll natürlich konsistenz heissen ;o)

0

Das ist hier bisher das einzige Rezept, das wirklich ein echtes und gutes Gulasch ergibt! Bravo. Halte dich an diesem, die anderen Tippps sind alle nur Teilwahrheiten oder gulaschähnliche Varianten.

0

Du mußt das Fleich anbraten. Zwiebel danach kurz mitanbraten, mit Bratensaft aufgießen (Gibts im Glas) jedenfalls ist meine Faustregel pro Pfund Fleich bekommst du nicht mehr als 300 ml gute Soße raus. Alles andere schmeckt verwässert. Wenn das Fleisch schön zart ist schneidest du noch Paprikastücke rein und läßt sie mitköcheln. Würzen tust du mit Salz, Pfeffer aus der Mühle, und Paprikapulver. Du kannst dann die Soße vor dem servieren noch mit etwas Soßenbinder binden. ich denke das ist nicht schwer und gelingt dir bestimmt

Zwiebel andünsten, Fleisch dazu und scharf anbraten. Wenn das Fleisch nicht mehr am Topfboden klebt, etwas (!) Wasser zugeben. Salz, Pfeffer, Paprika zueben. Während des Schmorens (auf kleiner Stufe) immer wieder die verdampfte Flüssigkeit nachfüllen. Gerne auch Rotwein. Wenn Du ein Stückchen trockenes Brot mitkochst, brauchst Du anschließend auch keinen Soßenbinder.

Wenn Du erst die Zwiebeln andünstest kannst Du das Fleisch nicht mehr scharf anbraten, es sei denn Du nimmst einen extra Topf/Pfanne dafür

0

Also ich fülle nach dem Anbraten immer so viel Wasser auf, dass das Fleisch damit beinahe vollständig bedeckt ist, das ergibt schön viel Sauce. Wichtig für genug und gute Sauce ist freilich auch, dass man nicht zu wenig Zwiebeln dazugibt.

0

Was möchtest Du wissen?