Wie berechnet man die Argumente einer Funktion, wo Funktionswert gegeben ist?

2 Antworten

Das geht nicht in jedem Fall. Je mehr Argumente eine Funktion hat, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer Uneindeutigkeit.

Beispiel: 

f: ℕ² → ℕ
f(x,y) = x+y

Jetzt hast du als Funktionswert 10 heraus. Jetzt können die Parameter (1,9), (2,8),...,(9,1) gewesen sein.

Willst du alle Kombinationen wissen, wie man auf das Resultat gekommen sein könnte?

Oder nimm mal stumpf f(x) = 10

Jetzt hast du als Funktionswert 10 heraus (oh Wunder). Wie soll man nun noch das Argument heraus finden können?

____________

Wenn es einen eindeutigen Rückschluss geben sollte, hat Rhenane einen guten Weg aufgezeigt.

Statt f(x) = y löst du f(y) = x

Du setzt den Funktionswert (=f(x)=y) in die Funktionsgleichung ein und löst dann das ganze nach x auf.

Es ist aber nur ein Funktionswert gegeben?

0

Was möchtest Du wissen?