Widerspruch gegen den Bescheid der BG RCI Sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hoi.

Berufskrankheiten ist ein sehr spezielles Thema. Gerade auch bei Asbestosen, wo es auf Proben aus der Lunge u.ä. ankommt. Oft kann der Faserwert erst nach dem Tod exakt festgestellt werden.

Die DGUV(Hauptverband der Berufsgenossenschaften) hat aber viel Material zum nachlesen bereitgestellt., z.B. 

http://www.dguv.de/ifa/Publikationen/Reports-Download/BIA-Reports-1994-bis-1996/BIA-Report-3-95/index.jsp

Für weiteres Material einfach in der Suche "Asbestose" eingeben. 

Ich rate euch, erst einmal "fristwahrend" Widerspruch einzulegen. Damit wird die Frist unterbrochen, so dass ihr euch in Ruhe Rat holen könnt. Eine genaue Begründung braucht ihr erstmal nicht liefern.

Wendet euch an den VdK, SozVd, Gewerkschaft, eine Verbraucherzentrale oder an einen Anwalt für Medizinrecht oder Sozialrecht.

Viel Glück

Loki

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwierige Lage, wenn man den Bericht der BG nicht vor Augen hat.

Die Verwendung von Asbest wurde meines Wissens nach 1979 verboten. Alle Arbeiten, die danach noch mit asbesthaltigen Stoffen ausgeführt wurden, durften nur noch unter massiver PSA ausgeführt werden.

Insofern ist sicherlich maßgeblich, welche Zeiträume die BG anerkannt hat und natürlich auch, unter welchen Bedingungen dein Vater beschäftigt wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NaturalDisaster
19.03.2016, 21:41

Laut Bescheid erkennen sie folgende Zeiten an : 

09/1969 - 05/1972  VEB Braunkohlekombinat Deuben
11/1973 - 10/1976   noch mal dort
11/1976 - 12/1986  Leuna Werke
01/1987 - 05/1991 Hydrierwerk Zeitz
04/1993 - 12/1994 Isolex Bauchemie Leipzig 

Falls das was hilft.

Ich weiß aus dieser Zeit nichts, kann dazu also nichts sagen. Ich bin erst 23 und weiß derzeit schwer mit der Situation umzugehen. 

Meine Mama sagte, das es keine tollen Umstände dort gab und auch mein Papa sagt, das es dort Arbeitsschutz Technisch nicht optimal war.. 

Danke für deine Antwort

0
Kommentar von IGEL999
19.03.2016, 21:45

Der Zeitpunkt des Verbots hat nichts mit den Anerkennungsjahren zu tun. Hier ist die tatsächliche Faserbelastung ausschlaggebend. Die wird aus der Art der Tätigkeit abgeleitet. Und ob das die Ehefrau richtig beantworten konnte, ist fraglich.

Asbestverbot:

Verbot der Herstellung 1993. 

Verbot Spritzasbest: 1979

0

Ich empfehle euch über eine Anwältin Widerspruch einzulegen. Sie hat auch die Möglichkeit, wenn es bei einer Ablehnung bleibt, es gerichtlich überprüfen zu lassen.
Alleine werdet ihr ganz sicher nicht zum Recht kommen.
Viel Glück und Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Außer der BG kannst du auch einen Antrag bei der Rentenkasse stellen. 

Inwieweit die Berechnung stimmt, kann dir hier keiner sagen. Empfehle dir, über einen Anwalt Einspruch zum Bescheid einzulegen! Du brauchst aber einen RA, der sich mit dem Thema auskennt. Dazu am besten bei der RA-Kammer Adressen anzufragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NaturalDisaster
19.03.2016, 21:45

Danke auch dir für deine Antwort. 
Das keiner mir sagen kann ob die Berechnung stimmt, war mir schon klar. Das ist ja auch eine Wirre Rechnung :/

Was für einen Antrag kann man denn bei der Rentenkasse für Solch einen Fall stellen? ( er ist seit 2012 Rentner wegen Erwerbsunfähigkeit durch neues Hüftgelenk)

Ich werde das auf jeden Fall meiner Mama sagen. 

0

Was möchtest Du wissen?