Whisky Trinker Vorurteile?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

da es so viele Arten Whisk(e)y gibt, und viele davon tatsächlich nur zum Abschießen oder Fleckenentfernen geeignet sind, ist das Vorurteil berechtigt. Mit zwölfjährigen Single Malts kennen sich nun mal nicht viele aus, und die meisten trinken tatsächlich Benzin aus Kentucky oder Haarwasser aus Tennessee.

Ich erleben keine Vorurteile. Bin alledings auch männlich und eeinwenigälter. Eher schauen die Leute seltsam, wenn sie erfahren, dass ich > 100 Flaschen zu Hause haben...

Aber ernsthaft Ich kenne auch einige Frauen, die Whisky genießen und da erlebe ich ebenfalls keine Vorurteile. Ein wenig Verwunderung vielleicht manchmal, weil es vermutlich doch eher weniger Frauen als Männer sind, die Whisky mögen. Aber mehr auch nicht.

Könnte höchstens sein, dass Unwissende jemanden, der /die Whisky gern mag mit jemandem verwechsln, der/die sich billigen Jack Daniels als "Wirkungstrinker" 'reinzieht. Diesen Unterschied muss man dann erstmal klar machen.

P.S.. Sorry wegen der Tippfehler.

1

Keine Ahnung, werden schon irgendwelche dummen Vorurteile sein. Ich liebe auch Whisky, ist die einzige Art, wie ich Alkohol konsumiere.

Whisky und Zigarre am Kamin als Mann. Ist halt so weit verbreitet.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das hat nicht zwingend was mit Whiskey zutun, sondern damit, dass du harten Alkohol Pur magst. Das trinken/mögen die meisten halt nicht.

das ein Teil des Vorurteils. Whisky zu trinken sagt nichts darüber aus wie. Ich mische immer mit Wasser, viele Schotten mischen mit Orangensaft oder anderen Zutaten.

0

Was möchtest Du wissen?