WG rauswurf

11 Antworten

Auch eine mündliche Zusage ist ein Vertrag, im Mietrecht.

Du hast also, der kurzen Mietdauer halber, 4 Wochen Frist, wenn du ordnungsgemäß kündigst. Oder 3 Monate, wenn du noch länger wohnst.

Zum 1., schriftlich, per Einschreiben. Kopie behalten.

Länger mußt du dann nicht zahlen. Einen Nachmieter mußt du auch nicht stellen, wenn die Fristen alle eingehalten wurden.

wenn es keinen mietvertrag gibt, dann gelten gesetzliche (mindest-)regelungen. dir kann nur mit einer bestimmten frist gekündigt werden und bis dahin hast du auch miete zu zahlen. du musst allerdings nicht bezahlen, bis die jemand neuen haben, sondern nur bis zum ende des mietverhältnisses.

Mietverträge können auch mündlich abgeschlossen werden. Allerdings frage ich mich, wessen Mieter Du denn eigentlich bist: Wenn der Vermieter der Wohnung sich einmischt, spricht das ja für einen Vertrag mit dem Hauptvermieter. Wenn die Mitbewohner sich an Vertragsdetails beteiligen, spricht das eher für Untermiete. Da erscheint mir ein Ansatzpunkt zu sein: Wenn die Vertragsbeteiligten nicht feststehen, kann man nicht von einem Vertragsabschluß ausgehen, auch nicht von einem mündlichen. Allerdings müßte man für ein abschließendes Urteil weit mehr Informationen über die Sache haben.

Eigentlich vermietet der Vermieter die Zimmer einzeln, d.h. laut Vertrag dürften die Mitbewohner kein Mitspracherecht haben. Allerdings habe ich bis jetzt keinen Vertrag gesehen und kenne auch den Inhalt nicht.

0

WG Mitbewohner macht nach Kündigung Stress

Ich bin Hauptmieter einer Wohnung aus der eine Wg gemacht wurde, wir leben hier momentan zu Viert, jedoch vermehrten sich mit einem WG Mitbewohner ,die Probleme : Er zahlt bisher jeden Monat die Miete viel zu Spät, nimmt bewusst von anderen WG mitbewohnern ungefragt Lebensmittel und hat von einer Person die in einem nebenraum Schläft für 2 Wochen, bis sie in ihre neue WG kann, miete eingezogen und uns diese unterschlagen. Wir haben uns zusammgesetzt und mit mehrheitlichem beschluss entschlossen ihm zu Kündigen da für mich die Gründe zu heftig waren. Ich habe ihm mitgeteilt das er Ende November ausgezogen sein sollte, das sind nach aussprache der Kündigung 50 tage wobei ich dachte diese würden ausreichen. jedoch weigert er sich nun,nennt mir Unklare Termine wann er vllt ausgezogen sein will, er wird sehr ausfällig und beleidigend was unser WG Lebens sehr erschwert. wir haben nur einen mündlichen mietvertrag, in meinem schriftlichen steht das Bei einer außerordentlichen Kündigung 3 Monate frist sind. Ich will das Ganze Theater nur nicht 3 Monate mitmachen, kennt sich jemand aus , ich hatte gehofft das es aufgrund der Finanziellen dingen da schlupfwinkel gibt, da ich es nicht zu einem prozess kommen lassen will?

...zur Frage

Miete gezwungen zu zahlen obwohl kein Mietvertrag besteht?

eine Freundin von mir hat vor kurzem noch in einer wg gewohnt. sie hat keinen Mietvertrag unterzeichnet und soll nun 220 Euro an Nachzahlungen innerhalb von 7 tagen überweisen. Der Übeltäter der Geschichte ist der Vater des Hauptmieters also des Mitbewohner mit dem die Freundin zusammen gewohnt hat. Er ist der Meinung dass sie nun 220 Euro nachzahlen muss, obwohl sie mit dem Mitbewohner vereinbart hat das sie nichts zu zahlen hat. Das einzige was sie gemacht hat, war nur dass sie sich beim einzug dem bausparverein gemeldet hat um die nk neu zu berechnen. Sie hat keinen Mietvertrag unterzeichnet. Wie kann sie jetzt am besten auf dieses Schreiben des drohenden Vaters reagieren?

...zur Frage

Mietschulden durch ehemalige WG-Mitbewohner! Was kann ich tun?

Hallo,

ich bin vor kurzem aus meiner WG (insgesamt 4 Personen) ausgezogn. In die WG sind vorher 2 neue Mitbewohner eingezogen, die sich sehr chaotisch verhalten haben. Daher hat sich unser Vermieter geweigert den Beiden einen Mietvertrag zu geben, sodass nur noch ein Mitbewohner und ich einen gültigen Mietvertrag für die Wohnung hatten. Die restlichen Beiden haben ohne Vertrag in der Wohnung gewohnt, weil der Vermieter sie mit einem Vertrag für Sie immer wieder vertröstet hat, bis er sich wegen ihrem Verhalten (zu hohe Lautstärke,...) völlig dagegen entschieden hat ihnen einen Mietvertrag zu geben. Die Beiden haben mehrere Monate keine Miete bezahlt obwohl sie jeden Tag in der WG gewohnt haben, wodurch Mietschulden entstanden sind. Wir haben uns dann mit dem Vermieter geeinigt, dass wir alle ausziehen und den Mietvertrag auflösen. Die Beiden Mitbewohner ohne Mietvertrag sind darauf einfach abgehauen. Ich habe die Namen, weiß aber nicht wo sie jetzt wohnen oder sich aufhalten. Jetzt bin ich und der andere Mitbewohner auf den gesamten Mietschulden sitzen geblieben und der Vermieter fordert diese nun von uns, da wir die einzigen sind die einen Mietvertrag für die Wohnung hatten.

Gibt es irgendeine Möglichkeit sich den Mietschulden zu entziehen. Ich und der andere Mitbewohner haben immer pünktlich unseren Mietanteil auf das WG-Konto überwiesen. Da sich der Vermieter über ein halbes Jahr lang, bis zur WG-Auflösung geweigert hat in einen Mietvertrag für die anderen Beiden einzuwilligen, ist es schwer sie rechtlich zur Rechenschaft zu ziehen und ihnen etwas nachzuweisen. Ich habe lediglich einige Mieten die tatsächlich von Ihnen gezahlt wurden auf einem Kontoauszug des WG-Kontos als Nachweis. Dort stehen ihre Namen zusammen mit dem Betreff "Miete", was Nachweist das sie Geld mit dem Zweck der Mietzahlung an das WG-Konto überwiesen haben. Nützt mir das evtl. etwas um nachzuweisen, das sie in der WG gewohnt haben? Wäre der Vermieter, der die ganze Zeit über die Zustände Bescheid wusste, nicht verpflichtet gewesen einen Mietvertrag auszustellen? Kann die Miete vom Vermieter nach fristgerechter Kündigung überhaupt noch gefordert werden? Was kann ich tun um meine Situation zu verbessern und nicht für die Anderen nachzahlen zu müssen?

Bin für jeden Ratschlag dankbar!

M.f.G. Sebastian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?