Weshalb Gold statt Silber?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gold ist sehr reaktionsträge, Silber oxidiert an der Luft (Silberbesteck wird schwarz).

Vielen Dank, das ist mir garnicht so schnell bewusst geworden. ;)

0

Gold oxidiert, (dunkel werden) lange nicht so schnell wie Silber. Silber leitet besser, aber Gold sieht schöner aus.Je nach Legierung ist Gold relativ hart (z.B. 333er mit nur 1/3 Anteil) während Silber immer mindestens zu 80%, bei Sterling zu 92,5 % aus reinem Silber besteht. Bei der Verarbeitung wird wohl reines Silber angewendet, das viel weicher als Gold ist. Daher wird wohl manchmal Gold vorgezogen.

Die Leitfähigkeit von Gold ist geringer als die von Kupfer oder Silber. Man nimmt es für Kontakte, weil es nicht korrodiert. Korrosion setzt die Leitfähigkeit nämlich stark herab, und Kupfer und Silber sind davor nicht ganz sicher.

Gold ist weich!

Ist ein Staubkorn zwischen den Kontakten, drückt sich das in die Goldoberfläche rein und der Rest des Kontaktes funktioniert noch. Bei harten kontakten fungiert der Staub als Abstandshalter.

Harte Kontakte prellen aufeinander, schaltet man einen Schalter mit harten Kontakten prallen die bis zu 50x wieder voneinander ab und erzeugen Impulse und beim schalten von Leistungen ein Kontaktfeuer durch Funken.

Auch oxidiert Gold nicht wie Silber.

Schwache Schalter haben Gold auf den Kontajkten um das Prellen und die Oxidation zu verhindern. Nur so bleiben die zuverlässig und verwirren die angeschlossene Schaltung nicht durch Kontaktprellen.

Starke Schalter brutzeln das Gold weg, hier kommt Silber zum Einsatz. Zwar prellen die Schalter dann stark, aber das Kontaktbrennen beim prellen trägt immer etwas Silber ab so dass die kontakte blank bleiben. Ein "fettes" "heavy-duty" Industrieschütz für sehr hohe Leistungen hat bis zu €50 an Silber drin was bei jedem Schaltvorgang ein kleinwenig abgetragen wird.

Kleinleistungsschalter und manche Relais wie sie auch für Hobbyelektronik verwendet werden haben in der Regel beides.

Die Kontakte bestehen aus einer Kupferlegierung auf die eine dicke Schicht Silber aufgetragen ist. Darauf wiederum ist eine dünne Schicht Gold. Benutzt man den Schalter zum schalten von schwachen Signalen (Audiosignale, Digitalsignale), verhindert das Gold das Kontaktprellen. Schaltet man damit starke Verbraucher, dann verdampft das Gold beim allerersten Schalten und das Silber ist freigelegt. Der Kontakt prellt jetzt, kann aber die hohen Leistungen problemlos schalten und hält sich durch das schaltern selber sauber.

Recycelt man alte Schalter als Hobbyelektroniker muß man aufpassen! Hatte der Schalter mal hohe Lasten geschaltet, ist er für Kleinleistungssignale nicht mehr geeignet da er stark prellt und sich wegen der kleinen Leistung nicht mehr selber reinigt und irgendwann hochohmig wird!

Sehr vielen Dak!

0

Gold ist beständiger gegen chemische Beanspruchungen, es oxidiert nicht so stark.

Was möchtest Du wissen?