Wer ist für die Instandhaltung eines Weges zuständig?

3 Antworten

Zuständige für alles was den Weg betrifft ist der Eigentümer. Es sein denn es ist etwas anderes gereget. Jedoch muss der "nichts" machen, wenn er nicht will. Macht er was kann er die Kosten Umlegen und zwar je nach Nutzung. Da hier nur der Berechtigte nutzt zahlt er alles.
Also nicht verärgern, sonst beauftrag der eine Putzdienst auf deine Rechnung

Der Berechtigte kann den Weg aber auch selber unterhalten. Das ist ihn gestattet. Änderungen und Art der Unterhaltung bestimmt aber der Eigentümer.

Er muss aber alles gestatten was das Wegerecht braucht.

Es gibt einige BGH Uteile nachzulesen https://www.nachbarschaftsstreit.de/forum/viewforum.php?f=4

Genau nachlesen kannst du das im Grundbuch. Ist bei uns auch drin. Mit Wegerecht hat man nur Ärger.

Ich würde denken, der Eigentümer. Aber aus guter Nachbarschaft würde ich als Nutzer das dann machen, zumal er ihn nicht nutzt.

Wann erlischt eingetragenes Wegerecht ohne mein zutun?

Im Grundbuch ist seit 1914 ein Geh- und Fahrrecht für meine Flurnummer über das Grundstück des Nachbarn eingetragen. Sowohl das dienende als das herrschende Grundstück sind im Aussenbereich. Vor ca. 10 Jahren habe ich mein bebautes Grundstück geteilt und mit einer anderen Fl.Nr. neu verschmolzen. Habe nun einen Bauantrag zur Ertüchtigung und Sanierung der seit ca. 50 J. und länger bestehenden Nebengebäude gestellt und zum Anbau eines Wintergartens an mein Wohnhaus.

Das Bauamt teilte mit, wg. Der Grundstücksteilung bin ich nicht mehr erschlossen. Die Zufahrt ist nicht gesichert . Für die rechtliche Sicherung genüge zugunsten des Freistaats Bayern, als Rechtsträger der unteren Bauaufsichtsbehörde eine beschränkt persönliche Dienstbarkeit. Wenn dieses Wegerecht wiedér gelöscht werden soll, muss der Freistaat Bayern zustimmen. Habe 2 BGH-Urteile und 1 OLG-Urteil vorgelegt, die besagen, dass es unerheblich ist, ob das herrschende Grundstück geteilt wurde, das im Grundbuch eingetragene Geh- und Fahrrecht gilt weiter.

Zuerst hieß es, der gesamte Sachverhalt wird neu geprüft, dann hieß, ich hätte auch vor der Grundstücksteilung kein Geh- und Fahrrecht gehabt. Die BGH-Urteile würden somit nicht greifen.

Für den Grundbucheintrag zu Gunsten des Freistaates Bayern ist die Unterschrift meines Nachbarn nötig, der weigert sich, auch ein Grundstückstausch sowie ein Kaufangebot lehnt er ab.

Frage:

1) Ist es möglich den Grundbucheintrag zu Gunsten des Freistaates Bayern per Verwaltungsakt durchzuführen. Hab woanders gelesen, der Eintrag gilt bei einem Verwaltungsakt ab Postzugang. Der Nachbar kann dann – was er nicht macht!!, denn da müsste er selbst tätig werden – klagen.

2) Für die Nebengebäude besteht Bestandsschutz, also Abbruch droht nicht – oder?

3) Wenn ich die bisherigen Antwortgeber richtig verstanden habe, kann ich meinen geplanten Wintergartenanbau an das Wohnhaus vergessen. Auch andere ggf. genehmigungspflichtige Maßnahmen sind vom Tisch. Stimmt das?

4) Gibt es einen Weg – im wahrsten Sinne des Wortes – doch noch Baurecht zu erhalten?

...zur Frage

Eingetragenes Wegerecht wird versperrt, Straftat?

A und B haben vor 20 Jahren ein Wegerecht beim Notar schreiben lassen und im Grundbuch eintragen lassen. B hat das Grundstück jetzt verkauft und die neuen eigentümer versperren durch parken und Zäunen A die Zufahrt zum Grundstück. Frage ist dies strafrechtlich?

...zur Frage

Ist ein Wegerecht was im Grundbuch ist auch automatisch im Baulastenverzeichnis?

Ja, siehe oben! Sind das zwei extra verwaltungsakte oder geht das automatisch? Also, wenn ich ein Wegerecht im Grundbuch eingetragen hab, muss ich das noch im Baulastenverzeichnis eintragen lassen? Oder geht das automatisch? Oder ist das nicht nötig?

...zur Frage

Erlischt Wegerecht bei Verkauf?

Das Nachbarhaus(deren Besitzerin hatte Wegerecht über unseren Weg in ihr Haus zu gelangen)wurde abgerissen und ein Mehrfamilienhaus erbaut.Es entstanden 3Einheiten die verkauft wurden,und eine Einheit hat die Vorbesitzerin behalten.Es ist nun nicht mehr erforderlich unseren Weg zu nutzten.Die Besitzerin möchte aber das Wegerecht nicht abtreten.Die anderen 3Parteien würden dieses aber machen.Kann die Besitzerin überstimmt werden? Vielen lieben Dank!

...zur Frage

Parken auf eigenem Grundstück bei Wegerecht

Ein Bekannter von mir hat folgende Situation:

Er muss jemanden Wegerecht gewähren. Das Wegerecht ist im Grundbuch mit 5 Meter festgelegt.

Jetzt gab es Ärger, weil sein Sohn auf dem Grundstück (welches Ihm ja gehört) geparkt hat, jedoch ohne die Ausfahrt für seinen Nachbarn zu blockieren. Sein Nachbar beruft sich jetzt auf das Wegerecht und verlangt, dass dort weder er noch sein Sohn parken dürfen (er selbst parkt dort jedoch ständig!).

Die Frage ist jetzt: Darf er - trotz Wegerecht - auf seinem Grundstück parken, solange er die Ausfahrt für den, der das Wegerecht nutzt, nicht behindert?

...zur Frage

Wer ist bei Wegerecht für die Instandhaltung des Weges zuständig?

Ich hab ein Grundstück, welches ich weder brauche noch nutze. Da 6 Parteien dort Wegerecht haben, ist es komplett wertlos. Nun wollen die 6 Parteien aber, dass ich den Weg saniere, es sei dort matschig und unwegsam. Ich habe gesagt, sie können mir ja gemeinsam das Grundstück abkaufen, der Preis währe minimal gewesen, also könnte jeder quasi aus der Portokasse zahlen. Das wollen sie aber natürlich nicht. Weiß jemand zufällig wie die Rechtslage ist? Muss ich das tatsächlich Instandhalten? Ich wohne da noch nicht mal, hab es irgendwann geerbt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?