Wer hat Erfahrung mit Prostata-OP

6 Antworten

Ich weiß, die Frage ist schon vor Jahren gestellt worden und die OP sicher längst durchgeführt. Aber ich habe vor wenigen Monaten vor der gleichen Frage gestanden und habe mit Angst im Net nach Tipps gesucht. Meine Gedanken waren undgefähr diese:

Ich bin (erst) 58 und soll mir schon an der Prostata rumfummeln lassen, nur weil ich nicht richtig Pinkeln kann, das kann doch nicht sein. Die Tabletten helfen doch, na ja, jedenfalls ziemlich gut. Und, dass zuviel Urin in der Blase zurückgehalten wird, kann doch noch kein Grund sein, an meinem besten Stück rumzuschneiden. Was ist wenn das schief geht. Nie wieder Sex? Inkontinent? Oder sogar beides!? Irgendwann bekam ich aber so einen leichten Druck in der Nierengegend und das hat dann letztendlich dafür gesorgt, dass ich mich ins Krankenhaus habe einliefern lassen. Ich hatte noch um die Laservariante gebeten und als man sagte, die Kassen bezahlen das nicht, habe ich noch einmal 1 Woche gezögert, bis der Druck in den Nieren größer wurde. Von da an ging alles ganz schnell. Montag Moren ins Krankenhaus, um 11 OP und um 15 wieder wach. Vollnarkose ohne jede Nebenwirkung. Keinerlei Schmerzen danach, nicht im Krankenhaus und auch bis heute nicht. An den Katheder, oder besser gesagt, an die Katheder, muss man sich allerdings gewöhnen, auch daran, dass durch den einen über 100 Liter (in Worten einhundert) Spülflüssigkeit reinlaufen, durch die Bauchdecke und dann in die Blase und durch den Harnwegkatheder wieder raus! Das alles in einer Nacht. Am nächsten Morgen dann wird der Harnwegkatheder entfernt und man kann wieder aufstehen. Danach habe ich mich gefragt, warum der in der Bauchdecke noch drinbleibt. Am letzten Tag habe ich es erfahren, nach jedem Wasserlassen wird aus ihm der Restharn entleert, hört sich schlimmer an als es ist, außerdem mactht man es selbst. Drei Stunden nach dem entfernen der letzten Katheders wurde ich wieder enlassen. Einige Tage nach der Enlassung war noch mal sehr viel Blut im Urin, nach dem dritten mal pinkeln danach war wieder alles OK. Nun sind fast zwei Monate vergangen und es ist alles wie immer, auch beim Radfahren ist nichts mehr zu spüren. Die Ärzte hatten das für mindestens 4 Wochen untersagt. Alles was ein wenig gewöhnungsbedürftig ist: Beim Orgasmus kommt keine bisschen Sperma mehr, absolut nichts. Wenn ich aber bedenke, dass ich vor 10 Wochen noch Angst hatte, nach der OP eventuel impotend zu sein, ist das ein zu vernachlässigendes Problem! Das Wichtigste zum Schluss: Das Wasserlassen ist ein Genuss. Ich glaube es geht jedem so beim ersten mal nach der OP, man kann sich nicht vorstellen, jemals so gepinkelt zu haben! Auch wenn es ganz am Anfang noch ein wenig brennt, durch den gereizten Harnweg, ist es doch ein Genuss!!! Erst nach und nach erkennt man, was rüt Einschrenkungen man vorher hatte. Trinkt man abends noch was, oder trinkt man noch vor der Autofahrt? Was trinkt man überhaupt, kann es auch ein Bier sein? Es ist ein totaler Gewinn an Lebensqualität! Vor der OP hatte ich ziemlich Angst und habe, wie sicher viele, im Inernet nach Antworten gesucht und bin auch auf dieser Seite gelandet. Damals habe ich mir vorgenommen, nach der OP auf jeden Fall hier auf dieser Seite darüber zu schreiben. Das habe ich jetzt getan und hoffe, ich konnte dem ein oder anderen Mut machen. Bitte liebe Männer, habt Mut, lasst euch operieren, es ist wirklich nicht schlimm und eine große Erleichterung, wenn ihr es hinter euch habt. Allerdings ist es auch nicht so, dass ein Zahnarztbesuch schlimmer ist, wie weiter unten ein Leidensgenosse schreibt. Es handelt sich doch schließlich um einen chirurgischen Eingriff mit einer Vollnarkose. Noch eins, falls jemand weitere Fragen hat, werde ich diese gerne beantworten, ich schaue ab und an auf dieser Seite vorbei. Bis dann

wird es für immer so sein wie du es beschreibst? oder kommen weitere op dazu? was ist die vision?

0

Hallo, ich bin Privatpatient, 61 Jahre und mir wurde vor 2 Wochen mit "Da Vinci" Roboter in München-Großhadern meine Prostata entfernt. Gleason 8 und 7a, Tumore hatten noch nicht gestreut. Ich wurde um 7.30 Uhr zur Narkoseeinleitung gebracht, um 13.30 Uhr bekam meine Frau vom operierenden Professor einen Anruf, dass alles gut verlaufen sei und ich ab 16.15 Uhr auf Station wäre. Soviel zum Zeitablauf. Am OP-Tag bekam ich abends eine Infusion mit Novalgin, hätte schon Abendessen dürfen, wollte aber nichts. Weitere Schmerzmittel benötigte ich während des ganzen Klinikaufenthaltes nicht. Am nächsten Tag durfte ich bereits aufstehen und mich selber waschen, das Zimmer aber noch nicht verlassen. Ein gut 2 Liter fassender Urinbeutel am Blasenkatheter war nun für die nächsten Tage mein ständiger Begleiter. War nicht schlimm, tat nicht weh, war aber etwas lästig. Am 2. Tag nach OP sollte ich bereits viel rumlaufen. Duie nächsten Tage dienten der Genesung. Am 6. Tag bekam ich zur Dichtheitsprüfung ein Röntgenkontrastmittel durch den Katheter in die Blase gespritzt. Circa 100 ml spürt man überhaupt nicht. Bei mir war die Blase dicht, anschließend kam der Katheter raus und eine Woche nach dem OP Termin wurde ich entlassen. Ich habe einige Herren kennengelernt, die extra aus dem süddeutschen Raum wegen des guten Rufs der Professoren Stief und Becker angereist sind. Sie wurden ebenso mit "Da Vinci" operiert und nicht enttäuscht. Auf Station liegen Prospekte auf, die die "Da Vinci" Methode erklären mit dem Hinweis, dass wegen des großen Erfolges damit auch Kassenpatienten ohne Aufpreis operiert werden können. Ich war sofort nach Ziehen des Blasenkatheters kontinent und mein Professor versicherte mir, dass er auch die Potenz erhalten konnte. Das kann ich z. Zt. noch nicht bestätigen, im Moment ist noch Ruhe, aber das dauert halt noch ein paar Wochen. Jedenfalls spürt man, dass bereits etwas Gefühl in den Penis eintritt. Eine Reha mach ich nicht, aber Beckenbodengymnastik bei meiner Physiotherapeutin. Ich wünsche euch viel Glück und gutes Gelingen. (evtl. mit Roboter Da Vinci?)

Hallo, bei mir wurde gestern eine TUR-P gemacht. Um 7:00 musste ich nüchtern im BWK in Ulm zur stationären Aufnahme erscheinen. 7:30 Uhr bekam ich mein Bett zugewiesen, ein OP-Hemd und eine LmaA Pille. Bereits um 8:30 Uhr war ich im OP. Als ich um 11:00 wieder aufwachte war alles vorbei. Da ich ein etwas ängstlicher Mensch bin, habe ich natürlich sofort in mich gehorcht ob ich irgendwo Schmerzen habe,- aber es war nichts. Auch der Rest des Tages war schmerzfrei. Lediglich der Katheder in der Harnröhre drückte etwas. Ein Spülkatheder durch die Bauchdecke war nicht nötig. Laut Erklärung meines Chirurgen ist der heutzutage nur noch selten und nur bei einer sehr großen Prostada nötig. Gespült wird über den selben Katheder über den der Urin abfließt. Auch heute am zweiten Tag keinerlei Schmerzen. Heute Mittag wurde die Spülung eingestellt. Am Sonntag, wenn der Urin klar bleibt, wird der Katheder gezogen, und bereits für Montag ist die Entlassung geplant. Eigentlich hatte ich eine Scheiß Angst vor der OP, doch nun muss ich sagen beim Zahnarzt ist es schlimmer. MfG Willi

Und wie geht es Dir nun nach der OP, Kannst du noch mehr berichten? Ich bin erst Ende 40, nehme seit ca. 3 Jahren immer wieder die Tabletten und verdrück mich auch vor der OP, würde aber eher mit einem GreenLaser an die Sache gehen. MfG Oli

0
@starmanbub

Sorry wenn ich erst jetzt antworte, ich war lange nicht im Forum.

Die Überlegung es mit Laser machen zu lassen ist in Deinem Alter aus meiner Sicht und nach meiner Erfahrung mit der herkömmlichen OP wohl richtig. Sex ist seither nicht mehr so schön, der Samen ergießt sich in die Blase und wird mit dem Urin ausgepinkelt.. So, nun noch ein paar Worte zum Heilungsverlauf:

Die ersten Tage nach der Entlassung war zunächst alles OK. Beim Wasserlassen hat es mal mehr, mal weniger gebrannt und eine Windeleinlage war ca. 10 Tage nötig weil ein nachtöpfeln nicht zu vermeiden war. Es waren und sind Medikamente nötig die der Reizblase Einhalt gebieten. Nach kurzer Zeit war ich wieder "dicht" Was ich jedoch sehr beunruhigend fand ist die Tatsche, dass ich noch Wochen danach ein mehr oder weniger starkes brennen in der Harnröhre hatte. Wichtig ist auf jeden Fall, dass nach der OP schere Arbeit und Wanderungen im Gebirge nicht förderlich sind. Man fühlt sich fit und glaubt sich gesund, doch es ist eine innerliche Wunde die Zeit zum ausheilen braucht. Mittlerweile bin ich total beschwerdefrei und kann wieder pinkeln wie ein Brauereigaul. Wenn es sein muss, dann lass es machen. Früher oder später ist es unvermeidbar. Ich würde nicht mehr so lange warten, und ich würde es mit dem Laser machen lassen, da danach anscheinend der Samenerguss auf dem von der Natur vorgesehenen Weg abgeht und nicht wie bei der Ausschabung rückwärts in die Blase geht.

1

Was hilft gegen hängende Augenlieder?

Hallo ! ;)

Da ich noch sehr jung bin ( 15 ) und ich mich nur ungern unters Messer legen möchte hoffe ich, dass es eine Alternative zur OP gibt 😝 Es ist nur ein Auge betroffen.

...zur Frage

Gute Erfahrungen Prostata-OP im Südwesten?

Hat jemand gute Erfahrungen bzgl einer Prostata-OP (kein Karzinom) im Südwesten von Deutschland und kann Empfehlungen geben?

...zur Frage

nach einer Prostata OP soll nun eine Stanze am Schwellkörper des Penis gemacht werden. Wer hat Erfahrung damit?

...zur Frage

Kann ich mich heimlich operieren lassen?

Ich hätte gerne eine grössere Oberweite,aber meine Mama erlaubt mir nicht,mich unters messer zu legen. Ich habe momentan körpchengrösse B hätte aber liebendgern C. Sonst stört mich fast nichts an meinem Körper! Das wäre auch meine einzige Op. Jtz habe ich überlegt es heimlich zu machen,da ich das geld dazu habe. Wird der arzt mich operieren?

...zur Frage

Erfolgschancen bei "ejakulations-protektiver TURP -Operation?

Hallo zusammen... Vielleicht kann mir jemand aus eigener Erfahrung oder aus dem Bekanntenkreis von Prostata-Patienten weiterhelfen ? Bei mir wurde mitte November eine gutartig Vergrößerte Prostata mittels des TURP-Verfahrens Operiert. Wegen einer erheblichen Harnröhrenverengung mußte zudem eine TUR-Blasenhals OP durchgeführt werden,was der Operateur erst im verlauf der Behandlung feststellte ,da eine videourodynamik Untersuchung vor der Op abgebrochen werden mußte. Wegen einer seit Jahren bestehenden Wibelsäulenerkrankung nehme ich seit Jahren u.a Schmerzmittel wie Opioide ( oxygesic ) ein . Da die Nebenwirkung dieser Medikamente auch Auswirkungen auf die Ejakulation beim Geschlechtsverkehr hatte, versprach man mir vor der Prostata OP eine sog.** "ejakulations-protektive" Resektion** durchzuführen! Hierdurch sollte später, ein normalerweise üblicher, trockener Samenerguss nach solchen op´s vermieden werden ! Im nachgang der OP wurde mir vom Operateur auch diese Verfahrensweise bestätigt und zugesichert ,dass nach einiger Zeit wieder ein normaler Samenerguss beim Sex möglich wäre ! Abgesehen von einer immer noch zu häufigen Miktion teilweise mit Inkontinenz mußte ich zu meinem bedauern aber feststellen,dass derzeit ( 2 Monate nach der Op ) nur noch ein trockner Samenerguss beim Sex möglich ist, der zudem von mir als deutlicher Qualitätsverlust ,fast als halber Orgasmus - empfunden wird ! Meine Frage nun an Leidensgenossen,die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, ob ich vorrauss. mit dieser " Behinderung" weiter Leben muß oder noch Hoffnung auf Besserung besteht ?? Im voraus vielen Dank für sachgemäße Antworten !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?