Wer hat Erfahrung mit einer Schiebehilfe?

4 Antworten

Der Nachteil der Schiebehilfe ist, dass sie einem das Selbstfahren fast unmöglich macht, da der Rolli dadurch relativ schwer wird.
Wird dein Mann denn sonst immer geschoben? Dann ist es eine Alternative. 
Aber man wird damit halt abhängiger. Gesehen habe ich solche Teile z.B. bei Pflegerollis oder Leuten, denen wegen der Behinderung weder die Nutzung von E-Rolli noch von Aktivrolli möglich ist.
Du kannst solche Modelle aber testen.
Ist dein Mann aber noch aktiv, würde ich eher in Richtung Restkraftunterstützung, E-Rolli o.ä. schauen.
Wobei es auch hier Kombinationen gibt. Aber man muss eben immer bedenken, dass der Rolli mit jedem Zusatzteil auch schwerer wird.

Eigene Erfahrungen damit habe ich aber nicht ;-) Ich bin Aktivfahrerin mit Restkraftverstärkung. So ein Teil käme mir nicht an den Rolli ;-) 

Wenn dein Mann noch einen klaren Kopf hat und mindestens EINE funktionierende Hand, könnte man (vielleicht) den vorhandenen Rolli zum Elektrorollstuhl umbauen: Das Stichwort dazu: "E-fix". Die Firma Alber macht so etwas und die meisten Sanitätshäuser haben Verbindung zu dieser Firma. Wenn sich dein Mann nicht zutraut, SELBST zu fahren, liesse sich auch eine sog. Buddysteuerung installieren, mit der ein begleitender Fußgänger Geschwindigkeit und Fahrtrichtung regelt. Der Umbau wird von mancher Krankenkasse bezahlt, sofern ein entsprechendes ärztliches Rezept vorliegt. Für die Zeit des Umbaus sollte man sich frühzeitig um einen Ersatzrolli bemühen.

Eine Schiebehilfe ist tatsächlich nur für den Schiebenden geeignet, wie abibremer schon sagte. Eine solche z.B. Viamobil von der Firma Alber ist angenehm zu steuern hat aber auch ein Kampfgewicht von 20 kg, wobei man den Akku vom Motor trennen kann -jeweils ca. 10kg damit man es verstauen oder im Auto mitnehmen kann. Du kannst dir bei der Firma Alber kostenfrei und unverbindlich eine Probe bestellen, da kommt dann ein Mitarbeiter und lernt dir das Gerät. Mit einem Rezept vom Arzt (auf den Rollinutzer ausgestellt) kann ein solches oder ähnliches Gerät beantragt werden - Sanitätshaus. 

Die KK kommt bei Genehmigung für die vollen Kosten und den Service auf. Lediglich eine gesetzliche Zuzahlung, wenn nicht befreit davon wäre in Höhe vom 10 € zu leisten.

wenn ein rollstuhl mit 6 km geschwindigkeit auf der strasse fahren darf, verkehrshindernis?

wenn ein Rollstuhlfahrer mit 6 km auf der strasse fahren darf, wird er da nicht zu Verkehrshindernis?

...zur Frage

Nebenjob für Rollstuhlfahrer?

Hallo,

Ich bin 17 und sitze im **Rollstuhl***. Ich möchte mir einen neuen Fernseher kaufen, da mein alter den Geist so langsam aufgibt. Deshalb habe ich ein einen **Nebenjob*** gedacht. Doch als Rollstuhlfahrer ist dies leichter gesagt als getan. Habt "ihr" Tipp's, Vorschläge oder Ideen, was für ein Nebenjob ich machen könnte?

Danke im Vorauss

...zur Frage

Wie könnte ich als Rollstuhlfahrer mal im Stehen urinieren?

Ich bin 18 und sitze im Rollstuhl und konnte nie laufen oder stehen. Ich würde gerne mal im stehen pinkeln so wie es jeder andere Mann kann und tut. Habt ihr eine Idee wie?

...zur Frage

Welcher Rollstuhl kommt in Frage?

Hallo, bei mir ist es jetzt so weit, ich muss mich mit dem Thema "Rollstuhl" befassen. Natürlich weiß ich, dass ich eine ausführliche Beratung in einem Sanitätshaus brauche, die werde ich auch in Anspruch nehmen. Aber ich will mich erst mal langsam an das Thema herantasten, ist schon ein großer Schritt. Kurz zu mir: Ich bin Mitte 30, habe ein Rückenleiden und Hüftschaden und lebe mit ständigen Schmerzen. Gehen ist eine Tortur, zuhause geht es noch, aber das Haus verlassen ist eine Qual. Mein Arzt will mir einen Rollstuhl verordnen, er hat gesagt, ich solle mal darüber nachdenken, ob das nicht die beste Lösung wäre und wir dann beim nächsten Mal ausführlich darüber sprechen. Wir haben jetzt mal im Internet geschaut, um uns ein wenig damit anzufreunden. Ich brauche einen Rollstuhl für draußen. Ich will mich sowohl selbst damit fortbewegen, um zB mal mit meinen Kindern zum Spielplatz oder zum Kindergarten zu gehen. Meine Arme sind nicht das Problem, wohl aber der Rücken. Zwangshaltungen, auch der Arme, bleiben nicht lange schmerzfrei. D.h. der Rollstuhl sollte daher auch gut zu schieben sein. Außerdem soll der Rücken und möglichst auch der Nacken-/Kopfbereich laut Arzt abgestützt sein. Da fängt es schon an. Im I-Net finden wir Stühle mit niedriger Rückenlehne und niedrigen Griffen oder eben Stühle, die rein aufs Schieben ausgerichtet sind. Gibt es ein Zwischending? Brauche Rat!

...zur Frage

Blitz für Rollstuhlfahrer tötlich?

Sind Rollstuhlfahrer gefährdet, wenn sie vom Blitz getroffen werden? Und wie sieht es mit dem Menschen aus, der den Rollstuhl an den Gummigriffen festhält?

...zur Frage

Welches ist das Beste Auto für Rollstuhlfahrer (die selber fahren)

mein Onkel ist querschnittsgelähmt und ist ein aktiver Rollstuhlfahrer. Er hat jetzt seinen Führerschein gemach, der ihm erlaubt auch als Rollstuhlfahrer Auto zu fahren.

Er sucht schon lange nach dem richtigen Auto, aber es sind so viele Sachen zu beachten. Zum Beispiel dass er seinen Rollstuhl auch alleine ins Auto bekommt wenn er ohne eine andere Person irgendwo hin fahren will.

Bisher ist er der Meinung dass wohl der VW Sharan das beste wäre, ist sich aber nicht sicher.

Kennt sich hier jemand mit dem Thema aus und kann mir bzw. meinem Onkel eine Empfehlung geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?