wer hat erfahrung mit dem fesselringband-syndrom bei pferden?

5 Antworten

Hallo! Ich habe etwas Wunderbares erlebt. Im Sommer ist mein Pferd im Hof nach dem Duschen so schlecht ausgerutscht, dass er 2 Monate lahm war. Beim letzten Ultraschall sahen wir endlich, dass Dre Ringband sehr angeschwollen war. Die TA riet zu einer Stoßwellenbehandlung. Ich hatte ein bisschen Angst und began, ihm die Sehnen-Tropfen von Dr. Kosek zu geben (TENDISAN). Die TA rief zufällig an, zu sagen, dass sie an dem Tag nicht kommen konnte, wo wir ausgemacht hatten und ich schlug vor, noch einige Wochen Schritt zu gehen. Nach genau 1 Monat habe ich wieder einen Ultraschall machen lassen. Es ist total zurückgegangen. Wir brauchen gar nicht mehr diese Stoßwellenbehandlung. Jetzt haben wir noch andere Probleme, aber nicht mehr wegen der Sehnen. Die sind gesund!

Hallo, mein Pferd hatte vor 1 1/2 Jahren das Fesselringbandsyndrom - d.h. das FRB war zu kurz, hat die Sehnen und Bänder richtig eingeschnürt und zu Entzündungen und Verklebungen geführt (das sieht man an den Gallen ober- und unterhalb des FRB) Als der Tierarzt die Diagnose stellte (per Röntgen und Ultraschall) habe ich meine Stute noch am gleichen Tag in die Klinik in Aschheim (bei München) zur OP überweisen lassen. Leider waren wegen der schlechten Durchblutung bereits die Gleichbeine osteoporotisch verändert und sie lahmte nach der OP deshalb! Nach monatelangem Schritt führen, vielen Medikationen und permanentem Bandagieren (auch auf der Koppel und im Stall) kann ich meine Stute heute sogar wieder springen!! Ich musste viel Geduld, Zeit und Geld aufwenden, aber heute bin ich froh über meine Entscheidung. Ich hoffe meine Erfahrungen helfen Dir etwas weiter. L.G. Jennis

Hallo, meine 13j. stute wurde am 17.april am fesselringband operiert. am freitag haben wir einen ultraschalltermin. sie ist leider immer noch lahm. ich habe sie lange schritt gehen lassen, sie war nur immer sehr einsam in der box weil alle anderen draußen waren. jetzt steht sie mit einer anderen kranken stute auf der wiese. einige wilde und leider verbotene galopptouren hat sie hinter sich. jetzt sind wir aber glücklich, das bein ist wieder dünn. aber es bedeutet viel arbeit, jeden tag muss sie eine neue bandage bekommen, bei kühlen und eincremen. leider ist sie immer noch lahm, mag das bein nicht gern belasten, es ist auch immer noch leicht geschwollen, aber das würde so bleiben sagte man mir. es ist wirklich sehr viel stress und arbeit, das pferd ist auch nicht gerade zufrieden, aber ohne die op hätte sie immer mit viel schmerzen laufen müssen. reiten wäre nicht mehr gegangen da auch die sehenenscheiden schon miteinander verklebt waren. auch wenn es jetzt nicht wieder wird, bin ich froh es versucht zu haben. ich bin der meinung das man so etwas operieren sollte, immer versuchen. und was ganz wichtig ist, was ich und meine liebe stute gelernt haben ist, das man bei solchen sachen sich nicht zu viel druck machen sollte. zeit ist das geheimnis. und streicht euren pferden nicht die wiese. ob sie den stall zusammenschlagen weil sie rauswollen oder freudenhüpfer auf der wiese machen, da besteht kein unterschied, aber sie sind glücklicher. doctor wiese ist die beste medizin und kostet am wenigsten. wenn meine doch mal einige trabtritte wagt, schaue ich nicht so genau hin. ich gebe ihr zeit. und wenns nicht wird, habe ich glück eine stute zu haben. mich würden dennoch mal eure erfahrungen dazu interessieren. wie lange kann sowas dauern. habe mal gehört das manche ihre pferde nach 6 wochen wieder reiten. da ist bei mir gar nicht dran zu denken.

Wer hat bei seinem Pferd schon mal die Wolfszähne ziehen lassen?

wirkt sich das tatsächlich negativ auf das reiten aus, wenn sie Wolfszähne haben und klappt das reiten nach dem Ziehen wieder besser?

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit Schäferhund Keratitis?

Vor gut einer Woche hat der Tierarzt bei unserer Schäferhündin Keratitis festgestellt und nun soll sie ihr Leben lang (sie ist 4 Jahre) täglich 1x und bei Sonnenschein 2x Augentropfen bekommen. Die Krankheit ist nicht heilbar. Angeblich gibt es in D nur eine Salbe die bei dieser Krankheit hilft und dazu ist sie noch unverschämt teuer. Von Radiotherapie rät die Tierärztin ab, da es die Hornhaut schädigen könnte. Wer hat Erfahrung mit dieser Krankheit. Danke schon mal für Eure Hilfe

...zur Frage

Pferd wurde von anderem Pferd gebissen,getreten, wer haftet?

Bin mit meinem Pferd am 03. März in einen anderen Stall umgezogen. Dort hatte er eine Einzel-Auslaufboxe. Letzten Samstag kam ich in den Stall, Pferd stand nassgeschwitzt in der Boxe und war stocklahm am rechten hinteren Bein. Ausserdem hatte er unzählige offene Bisswunden, eine davon direkt auf dem Widerrist. An der Brust hat er einen riesigen Bluterguss, durch einen Huftritt..sein psychischer Zustand ist sehr schlecht, er lässt sich nur ungern anfassen, am Rückenbereich so gut wie gar nicht. Ausserdem ist er sehr verängstigt..

Der Stallbesitzer hat ihn mit einer rossigen Stute (Eisenträger, meiner ist barhuf), zusammen auf einen ca. 80m2 grossen Schnitzelplatz gestellt und hat sie eine halbe Stunde unbeobachtet gelassen. In dieser Zeit ist die Stute auf meinen Wallach losgegangen..

Wer haftet, wenn mein Pferd grössere Verletzungen davonträgt? Tierarzt hatte ich bereits schon. Dazu kommt, dass ich dem Stallbesitzer beim Einzug gesagt habe, dass mein Pferd absolut nicht wehrhaft ist und er ihn erstmal nicht mit anderen Pferden zusammenlassen soll.

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit haarriss im griffelbein beim pferd?

Hallo wer kann helfen und seine Erfahrungen zur Diagnostik(ob diese immer eindeutig ist) Therapie und verlauf (ggf Boxenruhe oder Schritt führen etc) mitteilen ?! Würde mich freuen aus gegeben Anlass viel von euch zu erfahren... Mein Pferd hat einen inneren haarriss am griffelbein :(

...zur Frage

Zweites Pferd kaufen?

Hallo, Ich bin am überlegen, ob ich mir ein zweites Pferd kaufen soll oder nicht. Wollte mal fragen wer hier Erfahrungen mit zwei Pferden hat und wie ihr das mit der Schule und dem Alltag macht und vor allem ob ihr beide Pferde an einem Tag bewegt oder ob ihr eine Reitbeteiligung habt. Also ich bin 16 Jahre alt gehe noch in die Schule (11 Klasse bis zur 13) und habe eine 10 jährige Stute die ich jeden Tag alleine reite. Wenn ich mal keine Zeit habe oder krank bin helfen mir meine Eltern und longieren sie, was aber sehr selten vor kommt. Habe immer Zeit für meine Stute und bekomme das mit der Schule auch geregelt. Finanziell unterstützen mich meine Eltern, also ist das auch schon mal kein Problem. Danke schonmal im Voraus für die Antworten! :)

...zur Frage

Heilungschancen Kniefraktur?

Hallo,
meine Stute hats vor genau 6 Tagen einen Weideunfall. Sie steht von Morgens bis abends mit 5 anderen Pferden auf einer riesigen Weide. Und letzten Sonntagnachmittag wollte ich sie zum auswärtstraining holen und die stand auf der Koppel und hat sich keinen cm mehr bewegt. Dann kam sofort der Tierarzt und wir haben sie zu siebt an den Rand der Koppel geschoben/geführt/gelockt. Unsere Tierarzt hat geröntgt und gemeint dass sie nicht sofort eingeschläfert werden muss aber sofort in die Klinik. Wir haben sie verladen und sind mit ihr in eine orthopädische Klinik gefahren. Nun steht sie da seit 6 Tagen und ich fahr jeden Tag über eine Stunde zu ihr um sie zu besuchen. Die für uns zuständige Tierärztin meint dass sie noch mindestens eine Woche dableiben muss aber wahrscheinlich eher 2 bis 3. Ich hab sie heute gefragt was sie denn denkt wie weit meine Stute überhaupt noch belastbar ist Bzw ob sie überhaupt noch du die Koppel kann und sich bewegen kann. Sie meinte auf die Koppel kann sie aufjedenfall wieder. Meine Frage an euch ist, kennt irgendwer einen Fall wo so etwas Ähnliches passiert ist und wie weit war das Pferd danach wieder reitbar? Denn momentan stehen wir in einem Turnierstall und sind bis zu dem Unfall m dressuren gegangen. Doch wenn sie nicht mehr wirklich reitbar ist, ist das nicht mehr der richtige Stall für sie, denn dann soll sie komplett auf die Koppel gehen und nicht über Nacht und bei schlechtem Wetter in ihrer Paddock Box stehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?