Wer bezahlt die Grabpflege

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

müssen muß man gar nichts. Wenn die jüngere das meiste geerbt hat, dann heißt das nicht, das sie sich alleine um die Grabpflege kümmern muß. Wenn sich alle Geschwister einig sind, dann könnte man es unter allen aufteilen.

Man kann die Grabpflege auch selber machen, man muß nicht unbedingt einen Gärtner dafür beauftragen. Kostet dann weniger, macht aber natürlich Arbeit.

Aber verpflichtet ist Deine Mutter natürlich zu gar nichts.

LG

Wurde von dem Erblasser keine Regelungen zur Grabpflege und deren Kosten getroffen, so finden die gesetzlichen Regelungen Anwendung.

Danach zählt die Grabpflege – anders als die Beerdigungskosten (§ 1968 BGB) – nicht zu den Nachlassverbindlichkeiten i.S.v. §§ 1922 Abs. 1, 1967 BGB, für die die Erben aufzukommen haben.

Wer sich um ein Grab kümmern muss, ergibt sich aus der jeweils gültigen Satzung des Friedhofs. Diese sieht i. d. R. vor, dass der Eigentümer und damit Nutzungsberechtigte einer Grabstätte für deren Pflege verantwortlich ist.

Wenn die jüngere Schwester Eigentümerin ist oder einen Pflegevertrag mit einer Gärtnerei abgeschlossenn hat, dann muß sie zahlen und sonst niemand.

Da irrt sich die kleine Schwester glaube ich. Denn es gibt drei Erben, ergo auch drei, die sich um die Grabpflege zu kümmern haben. Einfach die Kosten zur Gänze auf einen abzuwälzen, wird so nicht funktionieren. Zudem hat sie angerufen und den konkreten Betrag genannt. Hat sie denn auch eine Rechnung erhalten? Falls ja, kann sie den jeweiligen Kostenanteil von den anderen fordern, aber nicht den Betrag zur Gänze abwälzen. Wer bestellt, der zahlt.

Dass deine Mutter die älteste von den drei Geschwistern ist, ist schon mal kein Argument. Mit dem gesunden Menschenverstand würde man ganz klar sagen: die Geschwister teilen sich das Geld, wobei es notfalls prozentual nach dem gehen kann, was geerbt wurde. Oder die drei verhandeln über unterschiedlich hohe Beträge je nach Einkommen oder je nach Erbe plus Einkommen. Auch ein Streitschlichter würde sicherlich etwas in der Richtung vorschlagen - die Grabpflege ist eine Angelegenheit von allen drei Kindern, und da muss eine Einigung gefunden werden.

unter normalen Umständen würde man die Grabpflege unter den drei Geschwistern teilen, sodass jeweils 320 € anfallen. Aber es ist ja auch etwas kurios, dass anscheinend die jüngste Schwester das meiste geerbt hat?! Vielleicht steht dann sogar im Testament drin, dass die für die Grabpflege zuständig ist, wer weiß das schon...? Also ich zumindest nicht ;-)

Wer hat das Nutzungsrecht an dem Grab? Ich habe es z.b. für das Grab meiner Eltern u. muß es daher auch pflegen. Wenn sie sich nicht einig sind, hätte es schriftlich vereinbart werden sollen.

Also es sollte ja eigentlich selbtverständlich sein, dass man sich das unter den drei Geschwistern gleichberechtigt aufteilt, natürlich den Vermögensverhältnissen angepasst.

Warum wurde denn ein Grabpflegedienst beauftragt? Wohnt keiner in der Nähe? Wenn keine Einigung möglich ist, muss man es eben lassen bzw. so herrichten, dass es pflegeleicht ist ,leider.

Viele Grüße

Thomas Schmidt

Die Kosten teilt man sich.

eigentlich sollten sich die hinterbliebenen einigen ... wäre schon mal guter stil

Was möchtest Du wissen?