Wer bezahlt bei einem Hartz IV Empfänger die Zahnarztkosten?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Vater Staat übernimmt für Hartzempfänger die zahnärztliche Versorgung der Prothetik. Der Zahnarzt darf nur günstige Materialien verwerten.Es sei, es liegt eine nachweisbare Allergie vor.Z.B.auf Palladium. Anerkannt wird nur ein Epikutantest von der Krankenkasse.Der Kostenplan für Implantate wird von der Krankasse nicht übernommen.Weil die, ich drücke mich mal so aus, zu "Luxus" gehören. Hartzempfänger bekommen ja auch keine Popostraffung von Papa Staat gesponsert.=)

Es wurde alles gesagt. Wenn man noch das maximal mögliche für das Geld möchte, soltte man sich bei der AgbZ informieren. http://www.agbz.de/

Implantate werden nur in ganz bestimmten, seltenen Ausnahmefällen von der KK bezuschusst. Der Zahnersatz auf den Implantaten wird in vielen Fällen bezuschusst. Hartz-IV-Empfänger gelten als Härtfälle und bekommen den doppelten Festzuschuss, so dass die Kosten für den Zahnersatz auf den Implantaten weitgehend gedeckt sind.

Zu meiner Zeit gab es noch kein Hartz-IV. Da hieß dieser Personenkreis noch Sozialhilfeempfänger. Ich habe mich damals häufig gefragt, woher diese Patienten das Geld für die keramischen Verblendungen bis hin zum Weisheitszahn hatten. Irgendwie oder irgendwoher hatten sie´s.

1993 bekam ich noch von der Krankenkasse einen großen Teil des Implantates bezahlt und einen ebenfalls noch großen Teil habe ich Jahre lang in Raten abgezahlt an den Zahnarzt und das Sozialamt zahlt es nicht. Die zahlen nur ggf. die Krankenkasse. bzw zahlt das Jobcenter die KK-Beiträge, wenn jemand arbeitslos ist. 

0

Was möchtest Du wissen?