Wenn um 16:00 Uhr Arbeitsbeginn kann man dann umz., oder zählt das umziehen mit zur Arbeitszeit?

5 Antworten

Es kann doch nur wenige Minuten dauern, um sich die erforderlichen Arbeitskleidungsstücke anzuziehen und am Arbeitsplatz pünktlich zu erscheinen. Man muss doch nicht wegen dieser wenigen Minuten herumstreiten. Der Arbeitgeber freut sich, wenn der Mitarbeiter motiviert und pünktlich ist. Das macht sich an anderer Stelle wieder bemerkbar. Es lohnt sich nicht immer auf seinem Recht zu beharren.

Wenn das Tragen einer bestimmten Bekleidung am Arbeitsplatz notwendig (z.B. OP-Kittel aus hygienischen Gründen) oder vom Arbeitgeber vorgeschrieben ist oder wenn Arbeitskleidung nur im Betrieb angelegt werden kann oder darf (z.B. Wärmeschutzkleidung eines Hochofenarbeiters), dann gehört die dafür benötigte Zeit zur Arbeitszeit (BAG · Urteil vom 19. September 2012; Az.: 5 AZR 678/11)!

Ist das Tragen der besonderen Bekleidung eines Kochs also vorgeschrieben oder darf der Mitarbeiter diese Kleidung erst im Betrieb anlegen, dann gehört die dafür benötigte Zeit zur Arbeitszeit!

Für mein Verständnis auch nicht, sehen viele AN aber anders. Und wenn sie dann während der Arbeistzeit mal eine Zigarette rauchen oder sich privat mit Kollegen unterhalten wird das großzügig übersehen. Um aber deine Frage zu beantworten, da gibt es m E keine klare Regel. WIrd oft mittels Tarifverträgen, Betriebsvereibarungen oder eben gar nicht geregelt. Bei uns ist es lt. BR so: Natürlich muss der AN pünktlich an seinem Arbeitsplatz stehen und zwar in der entspr. Berufskleidung. Für das Umziehen werden bei uns also vor und nach der Schicht insgesamt 15 Minuten gutgeschrieben. Somit bekommen die MA welche in B.kleidung zur Arbeit erscheinen sogar eine Viertelstunde geschenkt.

Was möchtest Du wissen?