Wie kommuniziert man mit Hunden, wenn man ihnen nicht in die Augen schaun darf?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo Maho

Man kann das hier nicht einfach so verallgemeinern.
Man muss differenzieren. Was meinst du mit schauen?
Schauen, ist nicht gleich starren!

Wichtig ist:

  • Einem fremden Hund schaut man nicht direkt in die Augen.
  • Hunde kommunizieren mit ihren Augen:
  • Sie "lesen" unseren Blick, um unsere aktuelle Stimmungslage zu ermitteln.
  • Sie vermitteln uns, mit ihrem Blick, ihr aktuelles Befinden.


Beachte: Grundsätzlich kann man Hunden schon in die Augen schauen, einfach nicht starren. Fremden Hunden sollte man sich erstmal durch das typische "schnüffel mal an meiner Hand " annähern.
Die meisten "normalen" Haushunde reagieren nicht aggressiv, wenn man ihnen mal in die Augen schaut. Hier kommt es einfach auf einen guten Menschenverstand an, wie weit man geht.  In erster Linie sehen Hunde sowie so ganz anders, wie wir Menschen. Wenn ein Hund deine positive Energie ihm gegenüber spürt, wird er dich nicht gleich anfallen, wenn du ihm in die Augen schaust. Wenn es ihm unangenehm wird, schaut er meistens eh weg und zeigt so seine indirekte Unterwürfigkeit.

Liebe Grüsse 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gucke meinen Hund auch in die Augen. Habe Blickkontakt mit dem Namen geübt und antrainiert. Gerade für die Unterordnung ist das prima.

Merke ich allerdings ihm ist das unangenehm in dem er Lefzen leckt, zwinkert oder der gleichen. Schaue ich weg um die Situation aufzulösen oder zu entspannen. Du kommunizierst mit deinem Hund rein körperlich oder im Kommandos.

Hunde kommunizieren über die Ohren, Augen, Rute, Körperhaltung. Es gibt alleine über 20 Rutenstellungen die unterschiedliche Gemütszustände verraten.

Auch weiß dein Hund in welchen Gemütszustand du dich befindest, Hunde sind prima Beobachter, der weiß allein von der keiner Körperhaltung wie es dir geht.

Auch riechen Hunde auf Entfernung die Gefühlslage in der wir uns befinden sowie bei anderen Hunden oder Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zum kommunizieren darf man schon in die Augen gucken ein kurzer Blickkontakt bestätigt auch, daß der Hund in "Kontakt" ist. Man soll nur Hunden nicht in die Augen starren, das empfinden sie als Bedrängung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist so ein blözin jeder hund reagiert da anders manche fühlen sich provoziert aber ich kenne soviele hunde die das ganicht stört das liegt ganz alleine am hund weil es gibt auch viele hunde die sich nicht gerne von fremden streicheln lassen am besten du fragst immer vorher befor du einen hund angreifst deren besitzer der kennt seinen hund nämlich am besten was er mag und was nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich darf man einem Hund in die Augen sehen. Man sollte ihn nur nicht anstarren. 

Hunde sehen uns ja auch an um in unserer Mimik zu lesen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man darf schon in die Augen gucken um zu Kommunizieren ;-) nur nicht anstarren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also mein Hund stört das gar nicht, wenn man ihm auch länger mal in die Augen guckt. Mir wurde früher aber immer gesagt, dass man dann auf die Stirn gucken soll, also der Punkt zwischen den Augen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich meine Damit wohin dann lieber hingucken! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bitterkraut 09.01.2016, 20:15

wenn du einem fremden Hund zeigen willst, daß du kein Interesse an ihm hast und daß er bitte auch keins an dir haben soll, schaust du einfach an ihm vorbei und gehst weiter.

2

Was möchtest Du wissen?