Wenn man nach 10 Stunden Arbeitszeit einfach nach hause geht ist dann trotzdem ein Grund für eine Abmahnung oder Kündigung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das Arbeitsschutzgesetz geht sogar im Normalfall von einem 8 Std-Tag aus, erlaubt aber viele Ausnahmeregelungen. Wenn diese in einem Unternehmen angewandt werden, kann man natürlich nicht einfach gehen.

15 Stunden Arbeit am Stück ist definitiv nicht in Ordnung. Es verstösst gegen das Arbeitsschutzgesetzt.

Dennoch darfst du nicht einfach gehen. Stell dir vor du gehst, keiner merkts und dann passiert etwas z.B. wenn du eine Maschine unbeaufsichtigt weiter laufen lässt.

Such das Gespräch mit deinem Chef. Falls das nichts bringt, wende dich an den Betriebsrat.

Einfach so gehen ohne was zu sagen ist immer ein Grund zur Kündigung.
Es gibt für viele Branchen Ausnahmeregelungen die auch eine Arbeitszeit von über 10 Stunden erlauben wenn danach eine entsprechend lange Ruhephase eingehalten wird.
Es kommt also ganz darauf an in welcher Branche du tätig bist und wie deine Normalarbeitszeit aussieht und verteilt ist.

Du kannst natürlich darauf aufmerksam machen wenn du der Meinung bist das gegen Gesetze verstoßen wird, und auch darauf hinweisen das du nicht länger wie die gesetzlich erlaubte Zeit arbeiten möchtest.

Aber einfach so gehen ist leider nicht drin.

1. 15 Std Arbeit am Stück verstößt gegen das Arbeitsschutzgesetz.

2. Du kannst nach 10 Std im Prinzip gehen, aber Du kannst nicht einfach abhauen. Du muß dies ankündigen und mußt dafür sorgen, daß durch deinen Abgang keine Probleme entstehen. D.h. Du kannst z.B. nicht einfach eine Maschine unbeaufsichtigt laufen lassen und verschwinden. Sondern Du mußt es schon  ordentlcih mit Deinem Chef/Meister/... absprechen.

Meister? 😂😂

0
@minaray1403

Werksmeister, Handwerksmeister,...  

In jedem produzierenden Betrieb gibt es Schichtmeister, Werksmeister, .. Das sind die direkten Vorgesetzten der Arbeiter. Die teilen die Schichten ein und beaufsichtigen die Abläufe und sorgen dafür, daß alles läuft.

0

Aber Meister an sich hört sich ja nach Versklavung an..

0
@minaray1403

Hä ???

jeder Handwerksbetrieb hat mindestens einen Meister. Wenn Du Dich im Handwerk selbstständig machen willst, mußt Du einen Meisterbrief machen (Prüfung ablegen).

laut Wikipedia ist:

Der Meister ist in Deutschland eine sogenannte Aufstiegsfortbildung nach der Handwerksordnung oder dem Berufsbildungsgesetz, die in der Regel auf eine abgeschlossene Berufsausbildung aufbaut und zu einem öffentlich-rechtlich anerkannten Abschluss führt. Die  Prüfungen finden bei den jeweiligen berufsständischen Körperschaften statt. Bildungsträger und Meisterschulen
bieten Vorbereitungslehrgänge auf die Abschlussprüfungen an; für die Zulassung zu den Prüfungen ist die Teilnahme an einem Lehrgang allerdings nicht in allen Fällen verpflichtend.


0
@minaray1403

meinst Du das englische "Master" ? So mußten die Sklaven in den USA ihren Herrn anreden.

0

Ja eben. Ich würde doch nie jemanden als meinen Meister bezeichnen.. Gut das ich handwerklich uninteressiert bin.

0
@minaray1403

So klingt es etwas esoterisch "mein Meister" oder nach Fantasy...

Aber im Handwerk ist der Begriff ganz normal.

Bäckermeister, Metzgermeister, Schreinermeister, Elektrikermeister, ....

0

Man darf ja nicht länger als 10 Stunden arbeiten. 

wo steht das?

das kann Arbeitsverweigerung sein, Abmahnung oder Kündigung ist möglich

Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

0

@ peterobm:

Die Antwort ist Unsinn!

0

Du kannst gehen, musst aber Bescheid sagen.

Was möchtest Du wissen?