Wenn bei einen Hauskauf eine schriftliche Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer getroffen wird ( Anzahlung ) , ist diese auch ohne Notarstempel gültig?

6 Antworten

Nein.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 311b Verträge über Grundstücke, das Vermögen und den Nachlass

(1) Ein Vertrag, durch den sich der eine Teil verpflichtet, das Eigentum an einem Grundstück zu übertragen oder zu erwerben, bedarf der notariellen Beurkundung. Ein ohne Beachtung dieser Form geschlossener Vertrag wird seinem ganzen Inhalt nach gültig, wenn die Auflassung und die Eintragung in das Grundbuch erfolgen.

(2) Ein Vertrag, durch den sich der eine Teil verpflichtet, sein künftiges Vermögen oder einen Bruchteil seines künftigen Vermögens zu übertragen oder mit einem Nießbrauch zu belasten, ist nichtig.

(3) Ein Vertrag, durch den sich der eine Teil verpflichtet, sein gegenwärtiges Vermögen oder einen Bruchteil seines gegenwärtigen Vermögens zu übertragen oder mit einem Nießbrauch zu belasten, bedarf der notariellen Beurkundung.

(4) Ein Vertrag über den Nachlass eines noch lebenden Dritten ist nichtig. Das Gleiche gilt von einem Vertrag über den Pflichtteil oder ein Vermächtnis aus dem Nachlass eines noch lebenden Dritten.

(5) Absatz 4 gilt nicht für einen Vertrag, der unter künftigen gesetzlichen Erben über den gesetzlichen Erbteil oder den Pflichtteil eines von ihnen geschlossen wird. Ein solcher Vertrag bedarf der notariellen Beurkundung.

Fußnote

(+++ § 311b Abs. 2: Zur Anwendung vgl. § 184 Satz 2 KAGB +++)

Hier geht es doch lediglich um die Quittung über eine erhaltene Anzahlung, die selbstverständlich von zivilrechtlicher Bedeutung ist, indem z.B. beim Nichtzustandekommen eines notariellen Vertrages die angezahlte Summe aufgrund der Quittung zurückverlangt werden kann!

0
@schelm1

Wie kommst Du jetzt auf eine Quittung? In der Frage ging es noch um eine Vereinbarung.

0

Ihr könnt ohne Notar überhaupt keine gültigen Vertrag über einen Immobilienverkauf schließen.

So eine Vereinbarung wäre nichtig, aber das Geld wäre für den Kaufinteressenten erst einmal weg.

Die Quittung einer Anzahlung ist ein zivilrechtlich wirksamer Vorgang, begründet aber keinen Anspruch auf die dingliche Erfüllung (Übertragung des Grundbesitzes) des Kaufgeschäftes - diesem Anspruch wird gemäß Beurkundungsgesetz nur ein notarieller Kaufvertrag gerecht. 

Wieland muss man im Schnitt warten bis man einen Termin beim Notar hat?

Hi, würde gern wissen wie lang es im Schnitt dauert bis man einen Termin beim Notar bekommt um eine Trennungsvereinbarung zu beglaubigen. Da das bestimmt abhängig ist vom Bundesland und Stadt gehen wir von Nürnberg aus:) Hoffe auf Antworten

...zur Frage

Hauskauf! Verkäufer verstößt gegen Vertrag (Notar)?

Hauskauf! Der Verkäufer wohnt noch dort, hat sich aber bereit erklärt Räume des Hauses für uns zu einem bestimmten Datum zu räumen, damit wir unsere Sachen vorab abstellen können. Dies haben wir mit in den Kaufvertrag (beim Notar) mit aufnehmen lassen.

Meine Frage - was passiert, wenn sich der Verkäufer weigert, diesen Termin einzuhalten? Was, wenn dös der Fall ist, wenn wir mit den Transportern vor der Tür stehen? Wie müssten wir hier Vorgehen?? Sind verzweifelt... Es wäre ein Vertragsbruch, oder?! Ich hoffe jemand kann uns helfen!

...zur Frage

Kurzzeitkennzeichen besorgen

Hallo

Leute ich wollte fragen wer beim Privatkauf die Kurzzeitkennzeichen besorgen muss,

ich bin also der Käufer und möchte wissen ob ich oder der Verkäufer sie mir besorgen muss oder hängt das von der Vereinbarung ab zwischen dem Käufer und dem Verkäufer

...zur Frage

Hauskauf: Geld bei Verkäufer/Gläubigern eingegangen. Wann ist das Grundbuch umgeschrieben?

Bei Hauskauf Wieviel Tage nach Geldeingang bei Verkäufer und Gläubigern dauert es bis das Grundbuch umgeschrieben ist?

...zur Frage

Hauskauf, Geld auf falsches Konto überwiesen

Hi, hatten heute Hausübergabe wobei wir Käufer sind. Hatten letzte Woche das Schreiben des Notars mit allen Informationen bezüglich wohin was überwiesen werden muss. Dieses Schreiben hatten auch die Banken + die Verkäufer erhalten. Wir haben die Banken auch entsprechend angewiesen so wie vom Notar bestimmt zu überweisen. Nun ist aufgefallen das der Notar falsche Bankdaten angegeben hat und dem Verkäufer das Zielkonto gar nicht gehört! Haftbar ist doch in diesem Fall der Notar oder? Machen müssen wir auch nichts mehr oder?

Danke vorab für hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Anzahlung für einen Hauskauf

Sehr geehrte Damen und Herren, wir wollten ein Haus kaufen, haben es besichtigt als es noch bewohnt war und haben uns über einen Verkaufspreis geeinigt. Wir haben eine Anzahlung freiwillig von 25.000 € geleistet ohne einen Vorvertrag abzuschließen. Nachdem das Haus geräumt war, sind uns viele Mängel aufgefallen, welche wir vorher nicht gesehen hatten. Darauf machten wir unsere Zusage rückgängig bevor die Sache zum Notar ging. Da der Verkäufer durch unsere Zusage ca. 3 Wochen verloren hatte, haben wir ihm die Anzahlung 7 Wochen zinslos zur Verfügung gestellt, weil er für dir neue Wohnung das Geld benötigte und es uns auch nicht zurückzahlen konnte. Jetzt haben wir den Verkäufer aufgefordert die Anzahlung zurück zu zahlen und er möchte nur noch 24.500 € zahlen, mit sehr fadenscheinigen Ausreden, welche ihm entstanden wären, durch unsere Absage. Unter anderem Fahrten zum Notar, neuen Käufer suchen, Auskunft bei einem Anwalt einholen usw. Meine Frage: Habe ich Anspruch auf die volle Summe oder nicht? Wenn ja, wie kann ich diese einfordern? Für eine schnelle Antwort wäre dankbar. Mit freundlichen Grüßen Klaus W. Gans

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?