Wen soll man wählen, wenn man gar nicht weiß, wen man wählen soll?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Guck bei Wahl o mat nach
Das gibts auch als App.
Hilft sehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du schon selber entscheiden. Was erwartest du? Das wir dir sagen, was du zu wählen hast?

Egal was du wählst ob die Linke, Grünen, SPD, CDU, FDP, AfD oder NPD oder sonst irgendwas: Wähle weil du dich mit der Partei und ihren Zielen identifizieren kannst. Nicht aus Protest oder sonst irgendwelchem Schwachsinn...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mahpee 14.07.2017, 11:20

Die AFD darf doch nicht gewählt werden. Sei du z. b. ein angesehener Geschäftsführer einer gutgehenden Firma und nehme dieses Wörtchen AFD belobigend in den Mund. Nach spätestens 1 Monat kannst du Hartz 4 beantragen, wenn es hart auf hart kommt. Ein blaues Auge dürfte in jedem Fall drin sein 

0
Radesch 14.07.2017, 11:25
@Mahpee

Ich selber würde die AfD auch nicht wählen (Wir haben in der Schweiz zur Zeit eine rechtslastige Regierung, gefällt mir nicht sonderlich).

Wer aber was wählt ist ihm selber überlassen. Er sollte dies aber aus Überzeugung tun, nicht aus Protest. Es ist die Pflicht des Wählenden sich zu informieren bevor er wählt.

2
Mahpee 14.07.2017, 13:13
@Radesch

Protestieren gegen diese rechtslastige Partei in der Schweiz tust du aber auch. Und die Schweizer, die sie gewählt haben, werden wohl auch von ihr überzeugt sein 

0
Radesch 14.07.2017, 14:05
@Mahpee

Ob das so ist, wird sich bei den nächsten National- und Ständeratswahlen zeigen. In ihrer Legislaturperiode haben sie die meisten Volksabstimmungen verloren. Das spricht nicht gerade für sie.

Protestieren? Was soll das bringen? Diese Leute wurden demokratisch gewählt und wiederholt sogar von ihrer eigenen Wählerschaft in die Schranken gewiesen. Da habe ich gar nichts zu tun.

In der Schweiz wird generell wenig protestiert, da Volksbegehren grundsätzlich sehr ernst genommen werden.

0

Zum ersten Mal in meinem langen Leben weiß auch ich nicht, welche Partei ich (Buta-Wahl September) wählen soll.

Vorerst gehe ich von dem leichten Ausschluss-Verfahren aus: Welche Parteien werde ich NICHT wählen ?

Bis jetzt weiß ich nur, DASS ich wählen werde, aber alle drei bisher gewählten Parteien für mich nicht mehr wählbar sind - selbst nicht als kleinstes Übel...

pk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mahpee 15.07.2017, 20:41

Meine Partei müsste eigentlich mindestens einen Poltik-Wissentschaftler -Experten innehaben.. Noch besser wäre natürlich ein Nobelpreisträger der Politik. Gibt es aber zur Zeit noch nicht

0
paulklaus 15.07.2017, 20:46
@Mahpee

Nobelpreis-Träger ?! NÄ !!!

Allenfalls ein(en) träger des Alternativen (!) Nobelpreises !

pk

1
Mahpee 15.07.2017, 21:49
@paulklaus

Das war nicht auf irgendwelche Rechtschreibfehler bezogen

0
Mahpee 15.07.2017, 21:53
@Mahpee

Nair eigentlich einen alternativen Nobelpreis ins  Leben zu rufen. Verdient ist verdient. Nobel hätte gewiss nichts da gegen

0
Mahpee 15.07.2017, 21:58
@Mahpee

Naiv eigentlich einen Nobelpreis ins Leben zu rufen....

0
latricolore 15.07.2017, 21:35

Bis jetzt weiß ich nur, DASS ich wählen werde

Beruhigend. ;-)

1
paulklaus 15.07.2017, 21:40
@latricolore

Nein, nicht die wie vor n paar Wochen oder zwei Monaten. Asche auf mein Haupt !

pk

0

Wenn du dir erst vor Wahlen Gedanken über die Parteien machst, helfen nur noch so Krücken wie Wahl-O-Mat, oder man wählt nach Sympathie, wobei man leicht auf sympathische Schwätzer hereinfällt. Wer dagegen regelmäßig (und sei es auch nur oberflächlich) das politische Geschehen verfolgt, weiß einigermaßen, wo sich die Parteien unterscheiden, und kann nach eigenen Interessen wählen.

Ich kenne Leute, die leben in ihrer RTL-2-Welt am realen Geschehen vorbei, und kurz vor einer Wahl geht's dann los: O Gott, was soll ich nur wählen, die sind ja alle gleich ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann wählt man niemanden. Sicher gibt es Verzweiflungswähler, die sich für gar nichts entscheiden können und dann als letzten Ausweg CDU oder so wählen, aber wenn deine Stimme zählen soll, dann muss es auch zählen, dass dir niemand zusagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sternenfleit 14.07.2017, 10:53

Um die Extremen zu unterstützen? Toller Tipp...

0
paulklaus 15.07.2017, 20:36

Selbst meine größte Verzweiflung (siehe meine Antwort !) würde mich nicht zu dem geistigen Kurzschluss verführen, CDU zu wählen !!

pk

1

Es gibt keine Pflicht wählen zu gehen. Bei einem Politiker kann man sich evt. noch einen Eindruck verschaffen, bei einem Bürgermeister ist das schon schlechter.

Nutze doch mal das Internet und schaue was die verschiedenen Parteien so bieten. Du kannst auch nach einem Thema suchen, das dir wichtig ist und sehen, welche Partei dafür steht.

Es gibt auch noch einen Wahlomat, evt. hilft der dir weiter.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"...wenn man gar nicht weiß, wen man wählen soll?"

braust du einen vormund? oder bist du selbstbestimmt und erkennst was für dich gut sit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine Wahlpflicht.
Wer nicht wählen will, tut das halt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mahpee 15.07.2017, 10:52

Es wird aber mehrheitlich erwartet, dass der Buerger auch wählen geht. Den Nichtwählern, die lieber baden oder in den Zirkus gehen anstatt waehlen, dürfte auch Vieles egal sein. Keine gute Einstellung

1

Es gibt im Internet einen sogenannten Wahlomat, damit kannst du herausfinden, welche Partei für dich passen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dann niemanden wählen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mahpee 14.07.2017, 14:32

Wenig hilfreich und expertenhaft

1
atzef 14.07.2017, 16:09
@Mahpee

??? Du beschwerst dich darüber, dass ich deine Unkenntnis, Unentschlossenheit und Politferne nicht missbrauche, um dich mit dem Rohrstock zu einer konkreten Wahlentscheidung zu prügeln...? Na denn...

0
Mahpee 15.07.2017, 10:57
@atzef

Noch weniger hilfreich und expertenhaft. Lümmelhaft

1

Wenn Du überhaupt keine Ahnung hast und Dich nicht damit beschäftigen willst, wähle nach Sympathie. Wichtig ist, das Du wählen gehst, damit die Parteien die Du niemals wählen würdest (hoffe eher die NPD), relativ weniger Stimmen bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist die Qual einer Wahl.....Alle versprechen um gewählt zu werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mahpee 14.07.2017, 11:13

Nicht nur das. Sie wollen schon ihre Philosophie praktisch umsetzen, so gut wie es nur geht. Doch z. b. an der sozialen Marktwirtschaft und deren Gesetze müssen sie sich alle halten, wenn sie nicht mittendrin in ihrer Amtszeit fortgejagt werden wollen. Und die Linken haben so das Talent, dass sie sich selbst rauschmeißen, bevor sie überhaupt anwesend sind

0

Man informiert sich doch vor der Wahl, welche Kandidaten aufgestellt sind und was für eine Richtung sie vertreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mahpee 14.07.2017, 10:53

Kennst du all diese Kandidaten persönlich oder wenigstens im Groben? Das Ziel aller demokratischen Parteien dürfte doch in die gleiche Richtung prinzipiell zeigen. Und welchen großen Unterschied zwischen der SPD und der CDU gibt es denn z.B. Beide vertreten gleichviel die soziale Marktwirtschaft, und innenpolitisch sehe ich auch keine gravierenden Unterschiede.  

1
Mahpee 14.07.2017, 10:56
@Mahpee

Selbst Parteien wie die FDP und die Grünen haben im Prinzip die gleichen Ziele. Die FDP will genauso wenig, dass wir im Smog ersticken und dass das große Waldsterben vorzeitig verhindert werden kann

1
paulklaus 15.07.2017, 20:42
@Mahpee

Das heißt, wie auch ich meine, summa summarum, dass sich die Parteien von ihren äußerst schwammigen Programmen her kaum noch unterscheiden !!

pk

1
Mahpee 15.07.2017, 21:35
@paulklaus

Drei Parteien täten daher auch genügen. Alle guten Dinge sind drei, und die anderen sollen schaffen gehen

0

Was möchtest Du wissen?