Welpe wurde vom äterem Hund gebissen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn man einem 1 Hund und dazu noch ein Althund einen Eindringling präsentiert, kommt so etwas schon vor. Nun nimmst du dir einen Trainer, der zu dir nach Hause kommt und dann geht ihr das Problem gemeinsam an, dein Verhalten ist leider verantwortungslos deiner Hündin gegenüber, denn diese braucht keinen Konkurrenten

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Beruf und Weiterbildung bilden mein Wissen

Das problem ist der altersunterschied und das der ältere hund sein revier nicht teilen will wer will was teilen wenn einen ein ganzes gehört und das beste wäre wenn du den welpen abgibst denn er wird sonst tot gebissen ich spreche aus erfahrung habe das schon mit erlebt

Ich habe so ein hönliches Problem mit mein Kaninchen und meiner katze meine katze ist seid kurzen hier und welpe jetzt geht der karter nicht mehr an den Kaninchen dran weil der karter angst hat

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Sorry, aber das ist nicht korrekt. Hunde sind keine Katzen oder Kaninchen.

Wir haben übrigens im Juli zu einem 12-Jährigen Hund einen Junghund bekommen und das klappt bestens. Allerdings habe ich dem Jungspund direkt klar gemacht, dass der alte seine Ruhe bekommt wenn er sie möchte.

0
@TygerLylly

Es hat auch etwas mit dem charakter zu tun und mit der rasse an sich wir mögen auch nicht jeden

0
@verreisterNutzer

Richtig. Dennoch kann man bei Hunden (im Gegensatz zu Katzen oder Kaninchen) sehr viel lenken, sofern man sich ein wenig auskennt.

0
@TygerLylly

Damit unterdrückst du das tier und es geht auf die Psyche des tieres du ksnnst niemanden zwingen oder erziehen etwas zu mögen weil es sich nur verstärken wird sich zu hassen

0
@verreisterNutzer

Sorry, aber da muss ich jetzt etwas lachen 😂 In einem Hunderudel ist es völlig normal, dass der Rudelführer für Ruhe sorgt. Genau das mache ich auch. Und das geht den Hunden sicher nicht auf die Psyche. Eher im Gegenteil. Weil ich mich kümmer kommen die zur Ruhe und stehen nicht permanent unter Stress. Ich möchte gerne wissen, woher du deine "Berufserfahrung" hast. Ich habe einen Trainerschein und du?

0
@TygerLylly

Ich bin tierpfleger und habe meine Berufserfahrungen gemacht und ich weiß das ich Recht habe schönen Abend noch

0
@verreisterNutzer

Nein, du hast nicht Recht. Ich weiß nicht welche Tiere du pflegst, Hunde oder Wölfe aber scheinbar nicht. Bei Katzen oder Kaninchen stimme ich deiner Aussage zu. Wenn die sich nicht leiden können sind die Möglichkeiten beschränkt. Hunde bilden zusammen mit dem Menschen aber ein Rudel und dadurch hat man großen Einfluss auf sie. Und das schadet keinem Hund. Ganz im Gegenteil.

0

Der Mensch hat zwischen den Hunden für Ruhe zu sorgen. Nicht die Hunde untereinander.

Ich hab anfang Jahr einen Welpen in mein bestehendes 3er Rudel integriert. Meine Hündin ist 12 Jahre alt, auch ein Schäferhund.

Keiner der 3 war begeistert als ich den Welpen angeschleppt habe und nun sind sie ein Herz und eine Seele.

Aber hät ich die Hunde unter sich alles regeln lassen, dann hätte ich Krieg zu hause.

Hunde brauchen Führung und klare Regeln. Die regeln nichts unter sich. Das endet meist fatal.
Du musst deine Regeln durchsetzen und du bist für den Schutz der Hunde zuständig. Sowohl für den der Schäferhübdin, wie auch für den des Jackys.

Dein Management ist gefragt.
Im Moment lässt du deine Hübdin total hängen und sie muss alleine zusehen dass sie ihre Ruhe bekommt. Das kann für den Welpen ganz schnell tödlich enden.

Also komm in die Puschen und nimm deine Aufgabe in die Hand und sieh zu, dass das zusammenleben Harmonisch wird. Sonst kannst du dich von einem Hund früher oder später trennen. Das willst du doch auch nicht.

Für Ruhe sorgen und zwar schnell! Wenn der kleine den großen nervt dann sorgt dafür, dass er aufhört. Der Kleine genießt KEINEN Welpenschutz, bitte seid euch dessen bewusst. Zudem sind Beißereien unter Hündinnen oft viel schlimmer als unter Rüden.

Was heisst "angegriffen" ? Ich denke das war eine "Zurechtweisung" von der Hündin weil der Welpe zu frech wurde ?

Hat sie den Welpen denn wirklich gebissen ? Ist das eine grosse Verletzung oder war's einfach nur ein "Unfall". Die Grössenunterschiede sind ja doch enorm.

Ihr solltet mal darauf achten, dass der Welpe die Hündin nicht ständig nervt. Auch ein Welpe sollte lernen wo die Grenzen sind. Und nichts anderes hat die Hündin gemacht.

Also ich war jetzt nicht dabei aber ich vermute mal stark dass das kein bösartiger Angriff war. Sondern eben einfach eine Zurechtweisung.

Das ist jetzt nicht dramatisch aber Du solltest die Hündin auch vor dem Welpen schützen. Sie hat auch ein Recht auf ihre Ruhe. Noch dazu wo sie ja schon älter ist und so einen kleinen Nervsack nicht den ganzen Tag brauchen kann. Schaff der Hündin eine Rückzugsmöglichkeit wo der Welpe nicht hinkommt.

Und wenn Du merkst dass der Kleine nervt dann lenk ihn ab und beschäftige den Welpen anderweitig.

Kopf in Mund und angebellt so ungefähr das hatte sie auch am anfang bei denn Hund von meinem Opa gemacht abe rhalt nicht gebissen.

0
@DerHammer114

Ja - dann war die nur genervt. Wenn sie ihn hätte verletzen wollen - hätte sie es getan.

3