Welches Kaminofen-Glas ist am robustesten (Robax? Tempax? Neoceram? Borosilikatglas?)

1 Antwort

Im allgemeinen bedeutet ein Ofenglas im Fachhandel als Gehärtetes Glas. Aus welchem Material diese im Speziellen bestehen, ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Wenn Sie das genau wissen wollen, kann nur über den Hersteller, via ensprechende Glasfabrik in Erfahrung gebracht werden kann. Glaskorrosion? Unbekannt. Richtig nennt sich die aufrauhung Sinter. Wichtig zu Wissen ist die Schmelz Temperatur des Glases, welche 1400°C Beträgt. Ein gutbrennendes Holzfeuer bringt eine Temperatur von über 1000°C Was durch die Aggressiveven Gase (Verbackungen) Sinter bringt. Jede Verbrennung basiert auf Oxydation, was immer eine Chemische Reaktion mit Sauerstoff ist. Sie dürfen auch ein billiges Glas einbauen, doch bitte Wundern Sie sich niemals, wenn Ihnen die Scheibe um die Ohren fliegt! Den Sinter sind Sie nie Los, es sei denn der Ofen wird nicht mehr befeuert. 

Wow, über 6 Jahre (!) nach meiner Frage kommt noch eine Antwort. Das ist mal rekordverdächtig. Besser spät als nie, oder was? XD

Schade, dass dabei nur überheblich vermeintliches Fachwissen zur Schau gestellt wird, ohne hilfreiche Information zu liefern, bzw. sogar falsche Information geliefert wird.

Robax, Tempax und Neoceram sind Markennamen. => Aus welchem Material welches Glas besteht, geht völlig an meiner Frage vorbei. Ich habe gefragt, welches Produkt das beste ist (anders ausgedrückt: Welcher Hersteller liefert die beste Qualität?). Aus welchem Material das im Einzelnen besteht, ist mir sowas von egal.

Den Sinter sind Sie nie Los, es sei denn der Ofen wird nicht mehr befeuert.

Über 6 Jahre nach meiner Frage kann ich ruhigen Gewissens sagen: Diese Behauptung ist schlicht und ergreifend falsch!

Ich habe mir damals vom Glaser eine Scheibe besorgt (was genau, weiß ich nach der langen Zeit aus dem Stehgreif gerade nicht mehr) und das erfreuliche Resultat ist: Auch nach 6 Jahren regelmäßigen Schürens sieht die Scheibe (nach ordentlicher Reinigung) noch heute annähernd aus wie neu.

Die original vom Hersteller des Ofens verbaute Scheibe war nach der gleiche Betriebszeit so stark geschädigt, dass man außer einem Lichtschein vom Feuer nicht mehr viel sehen konnte. Am Schürverhalten (Häufigkeit, Holzart, Intensität und Art/Häufigkeit der Scheibenreinigung) habe ich nichts großartig verändert. Das Ausbleiben des "Sinters", wie Sie es so schön nennen, ist meines Erachtens einzig und allein auf den Qualitätsunterschied zwischen den Scheiben zurückzuführen. Ergo: Dass man den Sinter nicht los wird stimmt nicht. Man wird ihn los, wenn man eine qualitativ hochwertige Scheibe kauft.

Das nach wie vor wirklich ärgerliche (und auch der ursprüngliche Grund, warum ich meine Frage hier gestellt habe) ist dabei nur, dass "qualitativ hochwertig" ein einziges Glücksspiel ist.

Die Aussage "Sie dürfen auch ein billiges Glas einbauen, doch bitte Wundern Sie sich niemals, wenn Ihnen die Scheibe um die Ohren fliegt!" ließt sich da wie blanker Hohn. Soll übersetzt wohl heißen: "Teuer = Gut"?! Das glauben Sie doch wohl selbst nicht. Gerade bei so ner Scheibe ist nichts leichter, als den letzten Schrott für teures Geld zu verkaufen. (Und umgekehrt muss günstiges nicht automatisch immer gleich schlecht sein).

0

Wassertasche am Kaminofen?

Hallo, mein Kaminofen ist nicht für die Einbindung in die Heizungsanlage des Hauses ausgelegt. Jetzt habe ich mir was überlegt und selber, als Wärmetauscher, ca. 14.5m -10mm- Kupferrohr von aussen um den Brennraum (Zwischen Speckstein und Brennraum) eine Schleife gebogen. Alles hinten am Kaminofen als Vor- und Rücklauf aus dem Abdeckblech herrausragen lassen. Diese Leitungen sind mit automatischer Entlüftung erst einmal zum Testen an einen Plattenwärmetauscher im Keller Verrohrt und mit Umwälzpumpe betrieben. Leider musste ich feststellen das Kupferrohr die abgestrahlte Wärme nicht so schnell aufnimmt wie Wasser durch das System fließt. (ca8,2L im Kreislauf) . Meine Frage ist jetzt : Wenn ich das Kupferrohr am Kamin durch eine Wassertasche ersetze, die ich dann, so denke ich, am Kaminrücken aufschweißen werde. Darf dann die Kaminseitige Seite der Tasche auch direkt die Kaminrückwand sein? Also darf das Wasser in der Tasche direkten Kontakt zum Brennraum (aussen) haben? Oder verschlechtere ich durch Abkühlung des Brennraumes dann die -Rauchentwicklung-Abbrandverhalten- oder wie muss so eine Wasserasche praktisch aufgebaut sein damit das umlaufende Wasser möglichst schnell möglichst heiss wird? Bischen kompliziert gestellte Frage, aber vielleicht versteht ja jemand mein Anliegen, Danke.

...zur Frage

Wie lange brennt bei euch ein Holzscheit Buche/Eiche?

Ich hatte gestern mit meinem Vater gesprochen und der meinte, so ein Holzscheit Buche oder Eiche ist schnell weg. Er meint in 15 Minuten ist der abgebrannt??? Na ja, er sollte es eigentlich wissen, da er ja mit einem Herdofen aufgewachsen ist. Also noch so ein Ofen, wo man Essen mit kochen, backen, braten kann usw. Aber ich bin davon ausgegangen, dass Buche/Eiche so länger als ne Stunde braucht, bis es vollständig abgebrannt ist? Ich bin eigentlich nicht an einem Herdofen sondern an einem Kaminofen (Speckstein) interessiert. Besteht zwischen diesen beiden Öfen irgendein Unterschied? Sind diese Schwedenöfen irgendwie anders gebaut, so dass sie die Holzscheite langsamer verbrennen, aber dafür mehr Wärme abgeben? Interessant war noch als er sagte, dass die die Scheitel auch frisch in den Herdofen reigeschmissen hätten, dadurch brannte der Scheitel natürlich länger, erzeugte aber nicht soviel Wärme. Knisterte auch ganz schön, was dann aber auch alles war. So ein Herdofen besteht ja überwiegend aus Metall, frische Holzscheite machen ihm wahrscheinlich nichts aus, aber wie sieht es mit einem Kaminofen aus? Kann dieser durch frische Scheite kaputt gehen?

...zur Frage

Frage zu Wasserführenmdem Kaminofen?

Hallo, ich habe zur zeit eine Gastherme zuhause die mir die Wohnung aufheizt. Jetzt möchte ich die Gastherme abbauen und einen Wasserführenden Kaminofen einbauen. Diesen Ofen möchte ich an die Vor und Rücklaufleitungen der Heizunganschließen.Ich werde noch ein Ausdehnungsgefäß montieren und eine Zirkulationspumpe.Wassermöchte ich damit nicht erwärmen also kein Trinkwasser Erwärmung. Meine Frage zu dem direkten anschließen an die Zentralheizung ist ob ich noch weiter Bauteile benötige und wie wird die Wassertemperatur geregelt? also z.B konstant 80grad . Es handelt sich um den Ofen Ostarius WF 20kW . http://www.kaminofen-store.de/wasserfuehrender-speckstein-herd.html

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?