Welche Strafe droht mir (falschgeld)?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Beantwortung der Frage hängt sehr davon ab, ob Ihr das Geld nur in Umlauf gebracht habt oder auch an der Herstellung beteiligt gewesen seid. Ich gehe zunächst einmal nur vom Inverkehrbringen aus.

Das Inverkehrbringen von Falschgeld wird gem. § 147 Abs. 1 StGB mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft. Dieser Strafrahmen zeigt, dass es sich durchaus um eine ernst zu nehmende Straftat handelt. Dies spricht grundsätzlich einmal gegen eine Einstellung des Strafverfahrens wegen Geringfügigkeit.

Dennoch denke ich, dass das Verfahren in Deinem Fall eingestellt wird. Du hattest bisher nämlich eine weiße Weste, warst im Zeitpunkt der Tatbegehung 17 Jahre alt und bist geständig. Das spricht alles für dich. Es kann allerdings sein, dass eine "erzieherische Maßnahme" gem. §§ 45, 47 JGG gegen Dich verhängt wird (wobei hier meiner Meinung nach keine der möglichen Maßnahmen in Betracht kommt).

Eine derartige Einstellung würde dann zwar nicht in Dein Führungszeugnis eingetragen, aber in ein sogenanntes Erziehungsregister gem. § 60 Abs. 1 Nr. 7 BZRG. Zugriff auf dieses Register haben allerdings nur Behörden. Zudem muss man Eintragungen in das Register dem ARbeitgeber nicht mitteilen (§ 64 Abs. 1 BZRG). Daher hast Du bzgl. des Ausbildungsplatzes wohl nichts zu befürchten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was könnte ich also für eine Strafe bekommen? Es wird zu 100% vor
Gericht kommen oder? Und könnte es meiner Ausbildung schädigen?

Da du nicht vorbelastet bist, wirst du keine so Hohe Strafe bekommen. Vorrausgesetzt du zeigst Reue und räumst ein das du falsch gehandelt hast. Sei geständig und ein guter mensch. Vrdammt, du hast unserer Wirtschaft geschadet in dem du 200 € falsches Geld in den Staat gepumpt hast! Das müssen wir nu wieder abarbeiten, Ker :D

Und nein, du wirst wenn du geständig bist und reue zeigst keine sehr schwere verurteilung bekommen. Vielleicht Sozialstunden oder/und eine Geldstrafe. Deinem Arbeitgeber bist du nicht verpflichtet sowas mitzuteilen und einen Eintrag ins Führungszeugnis dürtest du auch nicht bekommen. Überleg dir nur wie du das am Tag der Verhandlung machst wegen deiner Ausbildung. (es wird einige Monate dauern bis es dazu kommt) am besten nimmst du dir einen halben Tag frei oder nen Krankenschein um dahin zu können. Erzähl möglichst keinen davon. Je mehr es wissen umso schlechter für dich!

Viel erfolg und Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
13.08.2016, 09:46

Für Minderjährige gibt es keine Geldstrafe.

1

Bewährungsstrafe, da du unter 18 warst, steht diese Strafe nicht im einfachen Führungszeugnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ihr da gemacht habt ist kein Kavaliersdelikt. Wo kommt das Falschgeld her, habt ihr es am Ende auch noch selbst hergestellt? Wenn ja, sieht es nicht gut aus.

Es wird auf jeden Fall eine Gerichtsverhandlung geben, bei der ein Freihheitsstrafe rumkommt. Eine Bewährung ist wahrscheinlich.

Selten gebe ich diesen Rat, weil er meist teuer ist. Wendet euch an einen guten Fachanwalt für Strafrecht, und verweigert jede weitere Aussage in dem Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
13.08.2016, 08:52

Bei einem jugendlichen Ersttäter kommt es wegen des Inverkehrbringens von Falschgeld sicherlich nicht zu einer Freiheitsstrafe!

0
Kommentar von winstoner14
13.08.2016, 10:59

Eine Jugendstrafe als nicht vorbestrafter 17 Jähriger wegen 200€ Falschgeld... Aja, wohl kaum (Anwalt für den Fall wäre auch viel zu teuer und unnötig)

1

Ja, das gibt Gespräche mit den Menschen in der schwarzen Robe.

Nach Erwachsenenstrafrecht wäre eine Haft bis zu 5 Jahren, oder eine Geldstrafe möglich.

Im Jugendstrafrecht ist es sicher "günstiger", aber ich bezweifle, dass es lediglich mit Sozialstunden abgetan ist. Sie könnten allerdings zusätzlich zu einem Arrest verhängt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Falschgeld hätten bei Dir alle Alarmglocken angehen müssen. Naja,  ob Du den Ausbildungsvertrag bei so einem Vergehen bekommst,ist eine andere Sache.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
13.08.2016, 09:51

Woher soll denn der Arbeitgeber erfahren, daß ein Strafverfahren anhänig ist?

0

Oha. Da versteht die Justiz keinerlei Spaß. Auch wenn es nur 200 € sind. 

Bei dir dürfte der § 147 StGB einschlägig sein. Geldstrafe oder bis zu 5 Jahren Gefängnis.

Da bei dir Jugendrecht angewandt wird, gibt es keine Geldstrafe. Ob es eine Jugendstrafe oder ein Arrest wird, wird such zeigen. An Sozialstunden glaube ich nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll diese Selbstbeweihräucherung? Wenn du eine verbindliche Rechtsauskunft erhalten willst, dann wende dich an einen Strafverteidiger, ggf. gemeinsam mit deinen Erziehungsberechtigten.

Halte dich ganz einfach an die hier geltenden Gesetze und Vorschriften, dann kannst du dir und uns derartige Fragen ersparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von uni1234
13.08.2016, 07:50

Und Du könntest uns und ihm derartige Antworten ersparen. Oder beantworte Fragen zum Thema Pokemon oder so. Da gibt es solche Probleme nicht.

2

Was möchtest Du wissen?