Welche Räume sind unter dem Begriff Wohnraum zu verstehen?

2 Antworten

Also die DIN 4109 definiert "schutzbedürftige" Räume so, dass im allg. Wohn-, Schalafzimmer, offene Wohnküchen etc dazu gehören, nicht jedoch Diele Bäder (es sei den luxus Badelandschaften) oder geschlossene Küchen. Im allg. wir in Bebauungsplänene eine Vorgabe bzgl. des Lärmpegelbereiches (daraus folgen die Außenbauteile) vor. Vorgaben wie z.b. keine Fenster zulässig sind mir nicht bekannt. ggf sind Fenster entspr. hochwertig (Kastenfenster etc) auszuführen!

lt. Wikipedia:

Als Wohnraum definiert man Zimmer mit 6 und mehr Quadratmeter Wohnfläche, die zum Wohnen und/oder Schlafen dienen, und Küchen. Unabhängig von der Raumgröße folgt daraus, dass Nebenräume wie Abstellräume, Speisekammern, Flure, Badezimmer und Toiletten wegen ihres anderen Verwendungszweckes nicht als Wohnraum gelten.

Ist es Rechtens dort keine Fenster zu erlauben, obwohl es Räume sind, in den man sich kaum aufhält?

Dieser Satz hat irgendwie einen Widerspruch...was genau meinst Du?

0

Hat jemand hier Erfahrung mit Fenster-Isolierfolien zur innenseitigen Wärmedämmung?

Guten Tag zusammen :-)

Unser Hausflur ist im Winter eiskalt, einige Wohnräume werden bei Ostwind nicht warm, wenn der Wind direkt auf den Fenstern steht.

Nun habe ich über diese Fenster-Isolierfolien gelesen und wollte fragen, ob sie tatsächlich was bringen.

Eine uralte Tür im Treppenhaus hat noch Einfachverglasung, dort bilden sich im Winter auch Eisblumen. Das würde ich gerne verhindern wollen und die Kälteeinstrahlung verringern.

Bad und WC haben leider kein Rollo, sonst wäre es ja ein Kinderspiel, diese Räume warmzuhalten.

Ich hoffe, hier gibt's Anwender dieser Folien, die mir was zur Effizienz sagen können.

...zur Frage

Wie stelle ich meine Klimaanlage korrekt auf und dichte das Fenster gegen die wieder eindringende Heißluft ab?

Guten Abend,

ich wohne in einer kleinen 30 m² großen Dachgeschosswohnung und habe aufgrund der aktuellen Hitzewelle wieder meine Einhell Klimaanlage in Betrieb genommen. Diese soll angeblich für Räume mit einem Volumen bis 55 m³ geeignet sein, mein Wohnraum, der eine Fläche von knapp 20 m² hat, hat ein Volumen von höchsten 50 m³, sodass die Anlage den Raum eigentlich kühlen sollte. Das Gegenteil ist jedoch der Fall und ich verstehe nicht wieso.

Die Anlage steht an der Balkontüre, in die auch der Abluftschlauch, der die Warmluft nach außen führt, eingehängt ist. Die Spalten der Türe habe ich mit Tüten (Mülltüten) abgedichtet damit keine Heißluft von außen eindringt und die Wirkung der Anlage zunichte macht. Dennoch wird es hier scheinbar weder kühler noch wird die Luft trockener. Ich weiß einfach nicht was ich noch tun soll. Die Anlage ist mittlerweile bereits sechs Jahre alt. Wenn ich die Hand über die Anlage halte kommt aber kühle Luft raus.

Ich bin am Verzweifeln, weil die Anlage läuft und läuft und Strom verbraucht ohne erkennbare Wirkung. Vielleicht auch noch erwähnenswert ist, dass an den Wohnraum auch noch eine kleine Küche angrenzt, die keine Türe, dafür ein recht großes Fenster hat, welches ich aber bereits abgedunkelt habe. Ich könnte mir vorstellen das es deswegen hier auch nicht kühl wird, weil die in der Küche entstehende Heißluft mit in den Wohnraum zieht und von der Anlage noch mit entfeuchtet und gekühlt werden muss.

Was soll ich eurer Meinung nach tun? Eine neue, leistungfähigere Anlage anschaffen? Wenn ja, welche? Wie sieht es mit meiner laienhaften Abdichtung an der Balkontüre aus? Kann dies so bleiben? Muss ich hier etwas verändern? Wenn ja, was und wie? Ein Durchbruch der Wand zwischen Wohnraum und Balkon wäre zwar theoretisch machbar, jedoch würde ich dafür keine Zustimmung vom Vermieter erhalten, genauso ist es mit der Wand zur Straße hin. Ansonsten bliebe meines Erachtens nur der Schnitt eines Loches in die Balkontüre um den Abluftschlauch hindurch zu führen. Aber auch dies wird vom Vermieter erst nach Zahlung einer Kaution genehmigt. Daher wäre ich über Ratschläge echt dankbar!

Beste Grüße

Umsatzbremse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?