Welche Infusionen sind sinnvoll, wenn ältere Menschen nicht essen und trinken?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für den Wasserhaushalt auf jeden Fall Kochsalzlösung. Zudem gibt es flüssige Nahrung (Infusion). Die bekam mein Vater, als er Rachenkrebs hatte und absolut nichts mehr zu sich genommen hat. Wie sie jetzt genau hieß, weiß ich leider nicht mehr, aber da sie ja eh vom Arzt verschrieben werden muss, dürfte das relativ egal sein und wird sowieso auf den Patienten abgestimmt. Also bleibt´s dabei: Arzt fragen!!! Dazu kommt ja dann auch noch die Art der Verabreichung, was man auch nicht inbedingt selbst machen kann. Mein Vater bekam das Ganze damals über einen eingepflanzten Port, welchen er wegen der Chemotherapie hatte. Das hat allerdings ein Pflegedienst übernommen, der 3x am Tag kam. Es gibt auch eine Möglichkeit die Nahrung über eine eingesetzte Bauchsonde zu verabreichen (soll wohl alles andere als eine angenehme Prozedur sein). Soweit ich weiß, können die Angehörigen nach sorgfältiger "Einarbeitung" die Flüssignahrung darüber auch selbst verabreichen. Fraglich ist aber, ob es einen Arzt gibt, der solch einen Eingriff bei Menschen im fortgeschrittenen Alter überhaupt durchführt, wenn kein echter medizinischer Grund vorliegt. Ich denke, dass viele alte Menschen die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme einfach verweigern, weil sie sich vom leben verabschieden. Ich weiß auch nicht wie lange man solche Infusionen direkt über die Vene geben kann, ohne dass diese kaputt gehen. Es bleibt wie gehabt: Arzt hinzuziehen und er weiß Bescheid. Wenn nicht: Arzt wechseln!

Liebe Grüße und Erfolg!

du selber kannst und darfst nichts tun. da ist ein arzt gefragt, der kann und ist derjenige der infusionen legen darf.selber sollst du an der frau nicht rumdocktern. sie muss untersucht werden um zu schauen warum sie erbricht.am besten du bringst sie in ein krankenhaus.

Infusionen kann sie ja nur im Krankenhaus bekommen - und da wäre sie jetzt auch am besten aufgehoben. Ältere Menschen trinke sowieso häufig viel zu wenig, da ist die Gefahr der Dehydration sehr groß! Bring sie bitte ins nächste Krankenhaus!

Was möchtest Du wissen?