Welche Gewährleistungsfrist müssen Handwerker einräumen?

2 Antworten

Wir haben gerade das gleiche Problem. Es gilt eine Gewährleistung von 5 Jahren. Wende Dich schriftlich an die Firma und schildere so genau wie möglich die bislang aufgetretenen Mängel. Setze eine Frist für die Nachbesserungsarbeiten. Der Handwerker hat alle zum Zweck der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-,Wege-,Arbeits-und Materialkosten zu tragen (§635 Abs.2 BGB). Viel Erfolg!

Bei Arbeiten an Gebäuden gelten grds. 5 Jahre Gewährleistung. Entscheidend ist, dass es sich um fest mit dem Haus verbundene Teile handelt wie etwa einen verklebten Teppichboden. Du kannst also ohne Probleme die Nachbesserung vom Handwerker verlangen (wenn die Mängel „nur“ durch alltäglichen Gebrauch entstanden sind).

Damit legst Du Dir ein Ei ins Nest ! Für die Nutzung haftet der Handwerker nicht!

0

Handwerker macht einen Fußboden "schwarz", dann Schäden, dann macht er sich vom Acker. Was ist die beste Strategie?

Ein Fußboden (eine Art Sichtestrich) wurde von einem MA einer auf diese Thematik spezialisierten Firma in einem Privathaushalt verlegt. Dieser zeigt nach einiger Zeit Risse, für die es eine gängige Methode zur Behebung dieses Mangels gibt. Er hat diese Arbeit jedoch ohne Rechnung durchgeführt und reagiert (nach vollständiger Barzahlung) nicht mehr auf Anrufe oder ignoriert Terminvereinbarungen weitgehend. Sein Arbeitgeber ist im Umkreis von zig Kilometern das einzige Unternehmen, dass diesen Mangel beseitigen könnte und er "Spezialist" für diese Dinge in dieser Firma. Auf die Frage hin, wie ich da vorgehen würde, also z.B. den Handwerker unter Druck setzten, die Firma kontaktieren, es weiter mit "einschmeicheln" versuchen und hoffen, dass er es doch irgendwann erledigt, habe ich keine Antwort. Hat jemand Erfahrungen damit oder "best practice" Ideen? Für die Auftraggeber stellt sich ja schließlich auch die Frage, welche Konsequenzen es haben kann, weil sie ja einen Handwerker "schwarz"beschäftigt haben.

...zur Frage

Fußboden in der Küche ist gibt nach bzw. ist fehlerhaft verlegt - habe ich hier als Mieter Möglichkeiten?

Hallo,

ich gebe mal schnell das Setup durch:

Wir wohnen in einer Altbauwohnung. Vor unserem Einzug wurde die Wohnung renoviert durch den Vermieter renoviert und in diesem Zuge auch der Boden in der Küche erneuert, bzw. verschlimmbessert...

Die Dielen wurden entnommen und durch eine, mir leider nur in Grenzen erschließende, Konstruktion ersetzt. Um es besser als Laie zu umschreiben: Meine Annhame ist, dass diese Platten die man zum Abhängen von Decken benutzt hier bei uns als Fußboden verlegt wurden.

Ich kann mir leider nicht anderweitig erklären warum der Boden an mehreren Stellen sonst Durchhängt, das von A nach B gehen dazu führt, dass alle Schränke (die nicht an der Wand befestig sind) stark wackeln. Durch den PVC Boden drücke sich durch die Bewegung im Boden Schrauben, mit denen anscheinen die Platten des Bodens mit den Querbalken verbunden sind. Dort wo etwas Gewicht auf den Boden ausübt (zB Küchenzeile und Kühlschrank), drück sich der Boden ca. 2-3 Zentimeter nach unten und bildet somit Wellen.

Feucht Wischen ist leider ebenfalls nur erschwert möglich, da durch die Bewegung des Bodens die Verklebung des PVC sich löst und das Wischwasser in den darunter liegenden bereich laufen würde...bzw läuft.

Meine Frage ist nun, ob dies ein Zustand ist, den ich so hinnehmen muss als Mieter, oder ob ich hier in einen weiterführenden und ggf auch erfolgreichen Dialog mit dem Vermieter treten kann...??

Danke für Eure Anregungen

...zur Frage

Rücktritt vom Vorvertrag

Wir wollten ein Haus kaufen und es hörte sich alles gut an da haben wir uns verleiten lassen einen vorvertrag zu unterschreiben in dem es heißt bei Rücktritt werden 1000 Euro fällig außer es treten Mängel am Haus auf von denen wir noch nichts wissen.

So nun will der ( Privatperson) auf einmal alles ganz schnell bietet Handwerker unter der Hand an, gibt falsche Auskünfte, will zum Notar obwohl die Finanzierung nicht steht u.s.w nun ist unser Vertrauen sehr erschüttert ( ist noch mehr vorgefallen) und wir möchten das Haus so nicht mehr wer weiß was da noch ist.

Kann ich zurücktreten und die 1000 Euro nicht zahlen ???

...zur Frage

Warum wird auf Handwerker herabgesehen?

Warum wird auf Handwerker heutzutage herabgesehen? Waren doch die Handwerker im mittelalter sehr angesehen und gehörten zur Mittelschicht. Ist das heutzutage nicht mehr so? Sind gelernte Handwerker heutzutage "Unterschicht"? Oder sind Handwerker auch heutzutage noch angesehen und wichtig?

...zur Frage

Komm ich aus dem Mietvertrag wieder raus?

Hallo zusammen,

hab mit meinem Freund zusammen eine Mietvertrag unterschreiben. In der Wohnung soll noch neue Tapete und Fußboden verlegt werden. Jetzt kommt mein Problem:

Haben uns die Wohnung am Freitag mit meinem Bruder (Ausgebildeter Maler) und einem Handwerker nocheinmal angeschaut. Jetzt glauben wir das der Vermieter uns verschwiegen hat das die Wohnung nass war.

Im ganzen unteren bereich wurde alle Wände ca. 40cm hoch neu Verpuzt, es wurde gesagt das die Kabel unterputz gelegt wurden. Mein Bruder bezweifelt dies. Wir waren auch im Keller der dierekt unter der Wohnung liegt und dort sind auch alle wände abgehackt und es liegen alle wände frei (komplettes Mauerwerk ist zu sehn).

Nun Meine Frage:

Mietbeginn wäre der 01.08.2011 kann ich da noch weg von der Wohnung?

Haben den Vertrag am Donnerstag unterschreiben vom Vermieter zurück bekommen.

 

Danke für eure Hilfe!!! mfg Schwest

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?