Weihnachtsgeld - Kollegin ja, ich nein

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn das alle bekommen, darf da keine Ausnahme gemacht werden. höchsten in der Höhe bei bestimmten Gruppen der Mitarbeiter. Aber wenn andere bekommen hast auch Du einen Rechtsanspruch.

http://www.finanztip.de/recht/a/weihnachtsgeld.htm

Danke

0

Wenn alle anderen Weihnachtsgeld erhalten haben, kann er dich nicht grundlos ausnehmen. Wenn er dir also nichts zahlt, dann muss er das gut begründen, z.B. Betriebszugehörigkeit oder mangelnde Arbeitsleistung, wobei er dich mit letzterem sofort konfrontieren muss, und nicht erst wenn´s ums Weihnachtsgeld geht. Die Buchhalterin hat übrigens genauso wenig Ahnung, wie die meisten Antwortenden hier....

Solange derartige Leistungen nicht tarifvertraglich festgelegt sind, kann ein Arbeitgeber Sonderzahlungen jederzeit nach dem Gießkannenprinzip verteilen, auch wenn das für dich äußerst unschön ist.

Zudem wäre zu prüfen, wie lange du schon im Unternehmen ist und wie lange deine Kollegin. Ob die sogenannte "betriebliche Übung" zum Tragen kommen könnte, weil alle bekommen, aber du nicht. Da gibt's leider keine Pauschalaussage, sondern es ist eine Einzelfallprüfung.

Noch ein Wort zu deinem Chef: Ein wirklich unmögliches Verhalten! Er hätte es ja auch kommunizieren können, daß du keine Sonderzahlungen bekommst und auch warum. Schon allein wegen dem Betriebsfrieden. Aber menschlich sind sehr viele Arbeitgeber leider unter aller S a u .

Sie ist seit 30 Jahren hier, ich seit März.

Sie ist Patentanwaltsfachangestellte (gelernt) und ich Bürokauffrau, aber eingestellt als Patentanwaltsfachangestellte.

0

Werkstudent Anspruch auf Weinachtsgeld?

Ich bin seit April 2014 als Werkstudent tätig und arbeite 20h pro Woche. Immer wieder bekomme ich zu hören, dass andere Arbeitnehmer (Vollzeit Teilzeit und Azubis) Weinachtsgeld als auch Sonderzahlungen erhalten. Habe ich als Werkstudent in ebenfalls Anspruch auf Weinachtsgeld und Sonderzahlungen und wenn ja, wie gehe ich am Besten vor?

...zur Frage

Hilfe: Nach Kündigung fordert der Arbeitgeber das ganze Weihnachtsgeld, aber im Tarifvertrag steht etwas anderes?

Hallo zusammen,

nach meiner Kündigung hat mir der Arbeitgeber das bezahlte Weihnachtsgeld komplett von meinem letzten Lohn abgezogen. Nun habe ich im Tarifvertrag Folgendes entdeckt:

"9.4 Scheidet ein/eine Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin vor dem 1. April eines folgenden Kalenderjahres aus dem Arbeits- verhältnis aus, so kann die über 102,26 € hinausgehende Sonderzahlung im Rahmen der Grundsätze der Recht- sprechung des Bundesarbeitsgerichts zurückgefordert werden.
Im Falle der Rückzahlungsverpflichtung verbleibt dem/der Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin jedenfalls der Betrag von 102,26 €, auch wenn die Jahressonderzahlung diesen Betrag überschreitet."

(Quelle: http://www.tarifregister.nrw.de/pdf/tarifinformationen/0019-AVE-Mantel.pdf)

Heißt das, dass er mir 102,26€ lassen musste?
(Das Weihnachtsgeld betrug 800€ und er hat alles von meinem Gehalt abgebucht. Das ist fast die Hälfte meines regulären Monatslohnes.)

Ich freue mich auf eine kurze Rückmeldung.

LG

...zur Frage

Werden Einmalzahlungen/ Sonderzahlungen während der zeitlich begrenzten Erwerbsminderung gezahlt?

Meine Frage bezieht sich auf die Erwerbsninderung meiner Schwester. Diese ist seit dem 01.01.2013 bis 10/2016 zeitlich begrenzt arbeitsunfägig und erhält eine kleine Erwerbsminderungsrente. Sie ist tätig für einen Konzern, deren Arbeitsvertrag basiert auf Grundlage des IG-Metal Tarifvertrages. Der Arbeitsgeber wurde hierzu umgehend Juli 2014 per Post / Einschreiben darüber schriftlich inofmiert. Der Antrag der Erwerbsminderungsrente lief ab Januar 2013, die Prüfung dauerte bis Sommer 2014 an. Nun behauptert der Arbeitsgeber, der sogar im letzte Jahr noch die Einmalzahlungen leistete, 1. er habe die Information nicht erhalten, er kenne den Status seiner Arbeitnehmerin nicht 2. er zahle auch nicht mehr die Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld/ Urlaubsgeld), da es zu einem Ruhen des Arbeitsverhältnisses gekommen sei 3. die Urlaubstage aus dem Jahr der Tätigkeit seien auch genauso verfallen wie die Urlaubstage die im nachhinein angesammelt wurde

nun zu 1. Meine ich in Erinnerung zu haben, dass sogar die Bundesrentenanstalt den Arbeitgeber hierzu informiert. Ist das so? zu 2. Er hat in dem 1. und 2. Jahr der Erwerbsminderungsrente die Einmalzahlungen gezahlt. Nun im 3. Jahr beruft er sich auf ein Ruhen des Arbeitsverhältnisses, deutete telefonisczh sogar an, die Einmalzahlungen aus 2013 und 2014 zurückfordern zu wollen. a. Kann er die Einmalzahlungen zurückfordern? b. Muss er die EInmalzahlungen weiter fortsetzen? c. Ruht ein Arbeitsverhältnis automatisch, auch wenn man dem nicht zugestimmt hat? 3. Darf der Arbeitgeber auch die Ulaubstage des Tätigkeitszeitraums noch vor Erhalt des Krankengeldes tatsächlich streichen? Einleuchtend ist für sie schon, dass es so ist, wenn man in Erwerbsminderung ist bzw. Krankengeld bezieht.

...zur Frage

Bekommt man nach langer Krankheit weniger Urlaubs- und Weihnachtsgeld?

Ich war seit August 2013 krank und habe am 01. Juli 2014 mit einer Wiedereingliederung begonnen. Seit September arbeite ich wieder meine volle Stundenzahl und bekomme auch wieder ein ordentliches Gehalt. Wie ich nun auf meiner ersten Abrechnung gesehen habe, bekam ich nachträglich einen sehr kleinen Betrag als Urlaubsgeld ausgezahlt, was normaler Weise mit dem Junigehalt ausgezahlt wird, in meinem Fall aber erst jetzt gezahlt wurde, da ich vorher nicht auf der Gehaltliste stand. In den Vorjahren habe ich immer eine bedeutend höhere Summe ausgezahlt bekommen. Kann es sein das die geringe Höhe des Urlaubsgeldes an meiner langen Krankheit liegt? Obwohl - meine vielen Resturlaubstage können mir laut Arbeitgeber nicht ausgezahlt werden sondern müssen genommen werden. Wenn ich meinen vollen Urlaub nehmen muss, habe ich dann nicht auch Anspruch auf volles Urlaubsgeld? Und wie wird es dann mit dem Weihnachtsgeld? Im letzten Jahr habe ein volles 13. Gehalt bekommen, so wie es im Arbeitsvertrag steht. Zu diesem Zeitpunkt war ich ja auch schon mehrere Monate krank. Muss ich damit rechnen, dass ich jetzt auch ein gekürztes Weihnachtsgeld bekomme?

...zur Frage

Kann mein Arbeitgeber mir das Urlaubs und das Weihnachtsgeld streichen?

Hallo ich habe vom 12.11.2013-31.12.2014 in einer Firma gearbeitet

Für alle mitarbeiter die NICHT Krank waren in diesem Jahr (Ich war 4 Wochen Krankgeschrieben weil ich mir ein Teil meines daumens auf der arbeit amputiert habe) gab es Weihnachts und Urlaubsgeld. Als ich den Geschäftsführer Im Juli darauf ansprach wieso ich kein Urlaubsgeld bekomme bekam ich die Antwort weil sie krank waren ebenso beim weihnachtsgeld im November.

Meine Frage lautet also kann ich aufgrund z.b. des Gleichbehandlungsgesetz Mir das Urlaubs und Weihnachtsgeld jetzt noch einklagen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?