Wecker mit Laser oder doch nicht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nimm Dir mal ein Prisma zu Hilfe, da kannst Du schonmal schauen aus wieviel Frequenzen das Licht besteht (Brillenrand, Spiegelkanten, Vasenecken können zur Not auch helfen) Wenns mehr als eine Frequenz(Lichtfarbe) ist isses schonmal kein Laser. Die kleinen Punkte die Du meinst sind auslöschungen und verstärkungen durch Überlagerung des phasengleichen Laserlichts. Versuch mal ob auf einer ganz glatten hellen Fläche der Effekt zu sehen ist. Vermutlich ist der Laser zu schwach oder eine Abdeckung stört.

Falls Du doch den "Abdruck" eines zu hellen Lichtpunktes auf der Netzhaut meinst: dafür ist das Ding zu schwach.

Ich denke nicht dass der Laser zu schwach ist, auf 3-4 Metern sehe ich die Digitalziffern in einer Größe von ca 40 cm. Ein Prisma habe ich leider im Moment nicht, gute Idee eigentlich.

Auf einer hellen Fläche (Papier) habe ich es versucht, und es ging nicht. Ein Problem ist jetzt natürlich dass ich keinen kleinen Punkt bekomme, das kleinstmögliche was ich betrachten kann sind 5-6 mm, und dann natürlich nicht als Punkt sondern leicht gestückelt eben, werden ja halt Zahlen angezeigt bzw, Muster.

Den Punkt auf der Netzhaut meine ich nicht, ich gehe von dem aus was ich auf dem Blatt oder der Wand sehe wenn ich den Laser da draufhalte. Ansonsten sehe ich aber auch beim Durchsehen durch die Linse eine starke Lichtquelle. Aber genau das meine ich nicht (Ja, da hab ich schwarze Punkte vor meinen Augen^^)

0

Niemand wird sich den Aufwand aufhalsen und etwas deklarieren, für das er mehr aufwand hat, wenn dem gar nicht so ist ;-)

Für Laser Herstellung gelten zum Teil höhere Auflagen als für eine starke Lichtquelle, und da es dem Verbraucher wahrscheinlich egal ist, ob da nun eine helle LED oder wirklich ein Laser drinnen steckt, würde der Hersteller sicher nicht draufschreiben, dass es ein Laser ist, wenn es "nur" eine LED ist.

"dem auge folgende punkte" sind kein treffendes merkmal von lasern! wenn ich richtig deute, was du meinst, dann hast du diese punkte auch, nachdem du in die sonne schaust. sind ermüdungserscheinungen des auges - wenn du in zu helles licht geschaut hast.

kannst also davon ausgehen, dass in dem wecker ein laser eingebaut ist. niemand wird das freiwillig draufschreiben und damit unnötige sicherheitsvorschriften etc. in kauf nehmen

Nein, ich schaue nicht in den Laser sondern auf die Wand, die von dem Laser bestrahlt wird.

0

5 mW 658nm Laserpointer gefährlich?

Hallo, Ich möchte mir gerne diesen laser kaufen: http://pages.ebay.com/link/?nav=item.view&alt=web&id=190740058948 Ist der auch für meine Augen gefährlich, wenn ich nicht in den Strahl sehe? Also z.b auf eine weiße Wand. Und ist der überhaupt in DE erlaubt? Muss ich beim benutzen des Lasers eine Schutzbrille tragen?

...zur Frage

Laserpointer in den Himmel richten?

Hallo, ich habe eine etwas stärkere 530nm Laserdiode erworben. Diese habe ich in ein Gehäuse gebaut.

Das tolle ist, dass man 530nm Laser auch ohne starkem Nebel gut sehen kann wenn es draußen dunkel ist.

Nun hört man immer wieder, dass Piloten von Laserpointern geblendet worden seien.

Das hört sich aber sehr kurios aus, dern in einer Entfernung von einigen Hundert Metern macht eine Bewegung um einen Millimeter bestimmt mehrere Meter aus. Zudem muss man die Geschwindigkeit des Flugzeuges berücksichtigen. Die sind viel zu schnell, um den Laser längerfristig zu streifen.

Ich schätze einfach mal, es macht nicht mehr als 10 Millisekunden aus, was kann da für einen Piloten gefährlich werden? Zudem nimmt die Stärke des Lasers mit zunehmender Entfernung auch ab. Und ich hab jetzt keinen 100 Watt Laser oder so...

Gibt es ein Gesetz, dass es verbiete, einen Laser ohne Genehmigung in den Himmel zu richten? Man kann ja mit dem Programm der deutschen Flugsicherung in etwa schauen, ob gerade viele Flieger fliegen.

Gruß, Chris

...zur Frage

1 Laser in mehrere Strahlen aufteilen

Hallo, wenn ich einen Laser (1mW) in 10 Strahlen aufteile, hat dann jeder Strahl nur noch 0,1mW?

...zur Frage

ältere Siemens Spülmaschine braucht über 10h für einen Spülgang

Mein Freund hat seine Spülmaschine schon länger (ca. 9 Jahre in Benutzung und davor eingelagert, da Küche für andere Wohnung geplant). Die Maschine läuft fast täglich (ist nur 45cm breit) und spült dabei viele Tassen. Also laufen meist nur die Programme mit 55 (wenn viel Glas) oder 65 Grad (mit fettigen Esstellern etc).

Inzwischen braucht die Maschine nach dem Einschalten ewig bis sie überhaupt ein Geräusch von sich gibt (abpumpen, neues Wasser einlaufen etc.) und während der Laufzeit ist die Maschine durch die Wand sehr laut zu hören - wie wenn Strom in der Leitung brummt. In der Küche vorm eingebauten Gerät es das Brummen leiser.

Ich benutze seit fast 2 Jahren nur Markentabs mit allen Raffinessen (Wasser ist bei uns sehr weich - Oberfranken) - was vorher benutzt wurde weiß ich nicht. Seine Ex mag ich nicht fragen.

Wenn wir nun abends nach dem Essen die Maschine einschalten ist sie am Morgen gerade fertig und pumpt ab (fast 10h). Letztens hatte ich mal eine Auflaufform drin, hatte die Temperatur auch hoch gestellt - die Maschine war als ich zur Arbeit ging noch am spülen.

Da ich viel Bürogeschirr zum Waschen mit nach Hause nehme ist es natürlich oberpeinlich, wenn ich das morgens nicht wieder mitbringe.

Die Spülleistung der Maschine kann man nicht anmeckern. Außer ungünstig stehende Tassen - bei 45cm kommt der Strahl nicht immer in jede Ecke.

Vielen Dank für Eure Tipps.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?