Wechselwirkung von Mariuhana und Antidepressiva

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nebenwirkungen von Venflaxin laut Wiki:

"Zu Beginn der Einnahme treten als Nebenwirkungen oft Magen-Darm-Beschwerden auf; es kommt häufig zu vermehrter Unruhe und diffusen Angstzuständen. Psychotische Reaktionen sind beschrieben, eventuell als Folge der dopaminergen Wirkung. Vermehrte (Nacht-)Schweißbildung, Blutdruckerhöhung und Herzbeschwerden sind ebenfalls möglich. Übelkeit ist eine sehr häufige Nebenwirkung (mehr als 10 % der Patienten); unter anderem Erbrechen, Appetitlosigkeit, Verstopfung, Schwindel, Schlaflosigkeit, Nervosität, Zähneknirschen, Zittern und Sehstörungen sind häufig (1–10 % der Patienten). Weiterhin kann es zu Benommenheit und Müdigkeit kommen. Venlafaxin löst sehr häufig sexuelle Funktionsstörungen aus und kann die Libido vermindern.[8][9]"

Cannabis kann Angstzustände und psychotische Reaktionen verstärken, sowie den Blutdruck noch weiter erhöhen.

Liebe/r Neu91, Venlafaxin kenne ich zwar nicht. Aber ich habe mal mit einem Antidepressivum zusammen (welches, weiß ich leider nicht mehr, ist schon so lange her) einen Eisbong geraucht. Von dem Trip kam ich überhaupt nicht wieder runter! Das bekiffte Gefühl dauerte wahnsinnig lange an und war dann auch nicht mehr schön. Ich hab richtig Angst gekriegt...

LG

Cannabis hat mit sogut wie keinem Medikament eine Wechselwirkung, trotzdem ist es psychisch gesehen nicht gut Cannabis mit Depressionen zu konsumieren.

Neu91 08.03.2014, 15:18

Super. Danke für deine Antwort!

0
Hopsfrosch 08.03.2014, 19:54

Lieber Berguss, was für ein Quatsch! Woher hast du denn deine Weisheit? Das einzige, was mich in meinen Depressionen vor dem Selbstmaord gerettet hat, war Cannabis!!! Die Antidepressiva kamen erst Jahre später. Und ob Cannabis Wechselwirkungen hat!!!

0
Berguss 09.03.2014, 10:26
@Hopsfrosch

Hör mal, bei jedem wirkt Cannabis anders. Nur weil es dir geholfen hat gegen deine Depressionen muss das nicht bei jedem so sein. Und ich möchte das Kraut hier nicht verteufeln, ich bin selbst Konsument. Fakt ist einfach, dass es gegen Depressionen helfen kann, diese aber auch verstärken kann. Wenn man sein Glück von etwas wie Cannabis abhängig macht, dann ist das nie gut.

Cannabis hat aber wie gesagt keine Wechselwirkung mit dem besagten Medikament, zumindest keine körperlichen und das war ja hier die Frage.

0

Was möchtest Du wissen?