Wasserverbrauch = zu viel oder im Durchschnitt?

4 Antworten

Macht Summa summarum einen Gesamtverbrauch von 65 m³ im Jahr, was völlig im Normalbereich liegt.

Der Verbrauch liegt bei ca. 89 Liter pro Person und Tag, und liegt somit weit unter dem durchschnittlichen Verbrauch in Deutschland von ca. 130 Liter pro Person und Tag...

beim Wasserverbrauch gibt es sowas wie eine Faustregel.

1 m3 pro Woche + Kopf

OK, jetzt müsste ich nur noch wissen wie ich das Umrechnen kann, bezogen auf die Werte der Wasserzähler :-)

0
@Megger1986

also ich bin in Mahthe auch schlecht aber weiß das es pro Kopf im Jahr 52 Kubikmeter sind und das x 2 Köpfe.

Dann rechnest du die Differenz eures Verbrauches aus,somit weißt du was du wirklich verbraucht hast und ob hier was nicht stimmt.

Oder mal vom Verbraucherschutz nachrechnen lassen.

0
@Megger1986

OK, jetzt müsste ich nur noch wissen wie ich das Umrechnen kann,

Iss jetzt nicht Dein Ernst?

0

Wie hoch ist der Wasserberbrauch?

Hallo! ich wohne in einer 3er Wohngemeinschaft. Nachdem unsere letzte Wasserabrechnung sehr hpoch ausgefallen ist, notiere ich mir jetzt jeden Monat die Zählerstände und nun wollte ich mal fragen, ob der Wasserverbrauch für eine 3er Wohngeminschaft relativ hoch oder niedrig ist. Und zwar war der Wert am 3 Januar 2011 der beiden Wasserzähler Wasserzähler 1: 00137,323______ Wasserzähler 2:0017,715___

und am 2. Februar 2011 Wasserzähler 1: 00140,768__ Wasserzähler 2 :0019,809___

Das beträgt eine Differenz/Verbrauch von 5539 (Litern?)

Nun habe ich mal gelesen, das jeder Mensch durchschnittlich 170 L pro Tag verbraucht. das wären allerdings dann 15810L. also haben wir nur ein Drittel vom "normalen" Verbrauch. Ist das richtig?

...zur Frage

Kosten für Warmwasser pro Kopf

Hallo!

Gibt es eine gute und aufschlussreiche Statistik oder Info für die durchschnittlichen Kosten speziell für den monatlichen oder jährlichen Warmwasserkosten pro Person?

Hintergrund: Wir haben einen Boiler, der sowohl unsere Wohneinheit als auch die Einliegerwohnung, in der unser Mieter wohnt, mit Warmwasser versorgt. Da wir keinen Warmwasserzähler haben, wird einfach pro Kopf abgerechnet (Mieterin hat dem zugestimmt). Die Stromkosten belaufen sich nun auf ca. 30 € nur für Warmwasser pro Monat und pro Kopf. Ist das zu viel? Kommt mir hoch vor, aber diese Elektroboiler verbrauchen leider unheimlich viel :-( Nur, dass die Mieterin sich jetzt nicht verschaukelt vorkommt...

...zur Frage

Wasserverbrauch der Mieter über eine einzige Wasseruhr (Hauptuhr) abrechnen- ist das legal?

Ist es eigentlich legal, den Wasserverbrauch der Mieter "abzurechnen" anhand nur einer Wasseruhr, also der Hauptuhr? In den Wohnungen und auch sonst nirgends gibt es Wasseruhren für die einzelnen Wohnungen, sondern eben nur diese eine Uhr. Wie der Verbrauch genau "errechnet" wird, weiß ich nicht- jedenfalls nicht nach dem tatsächlichen Verbrauch der Einzelnen. Weiß jemand, ob dieses Verfahren heute noch erlaubt ist?

...zur Frage

Nebenkosten (Miete): Wasser und Kosten

Hallo!

Weiß jemand, ob die kompletten Kosten für Wasser (inkl. Abwasser und Grundgebühren) auf die Mieter anhand deren Wasserverbrauch umgelegt werden dürfen? Mir geht es dabei vorallem um die Grundgebühren (die anscheinend sehr hoch sind), welche meiner Meinung nach nicht nach Wasserverbrauch des jeweiligen Mieters sondern nach deren Wohnungsgröße berechnet werden sollten.

In unserer NK-Abrechnung fällt der Posten "Wasser und Abwasser" mit 1270 € (ca. 115 m³ = das gesamte Haus) ziemlich hoch aus. Geschätzt dürften davon 570 € tatsächlich auf Wasser und Abwasser abfallen, die restlichen 700 € auf etwaige Grundgebühren der Wasserwirtschaft.

Da in den vergangenen Jahren der gesamte Wasserverbrauch im Haus deutlich höher war, fiel das nicht wirklich auf. Nur waren im vergangenen Jahr nicht alle Wohnungen belegt, weswegen lediglich 115 m³ anfielen (und wir mit ca. 50 m³ einen Großteil der Grundgebühren jetzt tragen müssen).

In Zahlen: Über 500 € für 50 m³ Kaltwasser!

...zur Frage

Nebenkosten doppelt so hoch, was tun?

Hallo,
Folgendes Problem:
Als ich 2012 in meine Wohnung eingezogen bin, betrug mein NK Anteil (ohne Heizkosten) 65 Euro, berechnet wird nach qm (2 Wohneinheiten, meine Wohnung 54 qm, untere Wohnung 62 qm), was zu dem Zeitpunkt auch völlig in Ordnung war, da in der unteren Wohnung eine ebenfalls alleinstehende Frau gewohnt hat.
Im den Jahren belief sich meine NK Abrechnung auf ~ 750 Euro, 2016 wurde die untere Wohnung dann frei und eine dreiköpfige Familie zog ein, eine Person davon pflegebedürftig.
Dieses Jahr habe ich meine NK Abrechnung für 11 Monate bekommen (warum auch immer) für das Jahr 2017, diese hat sich nun mehr fast verdoppelt auf 1480 Euro. Der Wasserverbrauch ist hier ausschlaggebend, der logischerweise bei der Nachbarsfamilie wesentlich höher liegt als bei mir. Ich trage von Wasser und Müllabfuhr fast die Hälfte der Kosten, obwohl ich alleine lebe.
Gibt es irgend eine Möglichkeit mich dagegen zu wehren oder muss ich das so hinnehmen/umziehen?
Edit: Ich habe die Abrechnung des Nachbarn auch gesehen - dieser zahlt in etwa 150 Euro mehr als ich auf die Gesamtsumme.

...zur Frage

Hey, ist in ein wöchentlich durchschnittlicher Wasserverbrauch von Kaltwasser 576,0 und Warmwasser von 367,6 für zwei Personen normal oder zu viel?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?