Wasserflöhe züchten im Glas?

4 Antworten

Das ist zu klein. Wasserflöhe brauchen ständig viele Schwebestoffe im Wasser, sosnt verhungern sie. Diese Wasserbelastung ist biologisch problematisch, das neigt gerade bei sehr kleinen Wassermengen zum Umkippen. Unter 10 Liter ist sehr sehr problematisch. Bei sehr kleinen Zuchtbehältern ist auch der Ertrag so klein, dass man nach dem Sinn der Sache fragen muss. Je größer die Wassermenge ist, desto besser.

Leitungswasser geht, im Aquarium ist ja auch nix anderes drin. Am besten mit Herbstlaub als Bodengrund und mit Posthornschnecken als Futterzerkleinerer.

Fütterung mit getrockneten Brennesselblättern, Herbstlaub, kleinsten Mengen Trockenhefe, Protogen, kleinsten Mengen Spirulinapulver.

Man muss ab und zu Wasser wechseln. Am Anfang, bis man ein Gefühl für die Fütterung hat, auch häufiger. Am besten mit einem dünnen Schlauch. Die Wasserflöhe werden mit einem Artemiasieb aufgefangen und zügig zurückgesetzt.

Rechne mal mit mindestens dem zehnfachen Wasservolumen der Aquarien, wenn das eine Zucht und nicht nur Aufbewahrung sein soll.

Immerhin sind auch Wasserflöhe Lebewesen, die einen Stoffwechsel haben, Nahrung und Sauerstoff brauchen...

Leitungwasser geht nicht, da solltest Du schon Aquariumwasser nehmen.

1l ist zu klein, da kippt das Wasser zu schnell um. Auch Wasserflöhe brauchen ein Kleinbiotop um sich zu vermehren. hast Du nicht irgendwo noch ein kleines? 10l ist das mindeste.

Nein, kann aber einen Eimer nehmen, das ist kein Problem. Ich denke halt dass die Wasserflöhe eventuell nicht mit dem Aquariumwasser klarkommen wegen dem Flüssigdünger, oder ist das egal?

0

Erkundige dich mal es gibt auch Zuchtansätze zu kaufen und auf YouTube auch Filmchen dazu.

Was möchtest Du wissen?