Was würdet ihr anders machen, wenn ihr euer Eigenheim ein weiteres mal bauen könntet?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein Grundstück suchen mit eigenem Wasserrecht!!! Bloß nicht in irgendeiner Siedlung mit Nachbarn dicht auf dicht.

Ein quadratisches Haus bauen, damit alle Zimmer über einen in der Mitte verlegten Schacht versorgt werden können. Dicke, massive Wände - so bleibt das Haus im Sommer kühl und im Winter warm.

Wenige, kleine Fenster, dafür aber welche mit sehr guten Isolier-Eigenschaften - bloß keine großen Fensterfronten.

Kabel und Rohre würden bei mir nicht mehr im Boden eingegossen oder unter Putz verlegt werden, sondern in frei zugänglichen Schächten, die nur mit Leisten abgedeckt sind und jederzeit geöffnet werden können. Kein Wasserrohr in den Außenwänden, welches einfrieren könnte.

Flaschengas-Herd in der Wohn-Küche und vor allem Großmutters Kochherd mit Wasserschiffchen für den Winter. Daneben die Befeuerungsstelle (der Dreck bleibt in der Küche) für den Kachelofen, der sämtliche Zimmer mit Wärme versorgen kann. Keine Abhängigkeit von Heizöl oder Erdgas. Nur noch solche Gerätschaften, die sich autonom versorgen lassen. In der Küche eine entsprechende Lagerungsstätte für das Holz und die Briketts einplanen.

Bloß keine Pellet-Heizung (wo kriegt man Pellets oder Holzschnitzel in Notzeiten her?), sondern eine Heizung, die mit normalen Holzscheiten befeuert werden kann und da auch gern einen Holzgasofen, wenn man denn keinen Kachelofen durch das Haus ziehen möchte.

Kleine Räume planen, die leicht im Winter warm gehalten werden können.

Eine sehr gut isolierte Speisekammer in der die Sachen auch ohne Kühlschrank lange haltbar bleiben oder einen Lagerkeller für Obst, Gemüse, Eingemachtes, Konserven und Weine, der keinen Stahlbeton-Boden hat, sondern gestampfte Erde mit lose verlegten Vollziegeln.

Einbruchsicherungen für Fenster und Türen gleich mit einplanen und zwar solche, die von innen anzuwenden sind und auch halten, wenn die Scheibe demoliert wurde.Türen gegen Aufhebeln sichern und vor allem mit Stahl-Querschließriegeln versehen, denn ein Bürgerkrieg ist nicht auszuschließen.

Dezentrale Warmwasseraufbereitung für Küche und Bad. Im Bad gleich Großmutters Holzofen-Boiler, der zur Not einspringen kann, wenn die Warmwasserversorgung durch Strom nicht mehr gesichert ist oder Strom gespart werden soll.

Genügend Steckdosen einplanen (davon kann man nie genug haben). Vor allem die Steckdosen am Eingang des Zimmer auf angenehmer Griffhöhe für den Staubsauger nicht vergessen. Die Hausfrau freut sich.

Ganz wichtig! Großer Garten, der für die Selbstversorgung mit Obst und Gemüse hergerichtet werden kann. Eine Rasenfläche macht doppelt soviel Arbeit wie ein Gemüsegarten und kostet bloß Geld, während ein Gemüsegarten Geld spart.

Das Haus klein bauen. Die Kinder gehen aus dem Haus und im Alter sitzt man mit einem viel zu großen Haus und entsprechenden Kosten allein da. Oder das Haus so konzipieren, daß mit wenigen, kostengünstigen Umbauten das Obergeschoß als eigenständige Wohnung vermietet werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Inkonvertibel
09.11.2015, 13:34

lach, plane eine Einliegerwohnung ein Tachy. ,-)))

0

Ich merke im Haus meiner Eltern (Ca 35 Jahre "alt", Fertighaus) das es sehr schwer ist Ersatzteile zu gekommen!

ZB Fenster in den Maßen, oder die klospulung, diese liegt unter Putz (was das erste Problem ist, du kommst kaum dran) und es gibt keine in der Größe zu kaufen! 

Ich würde daher auf gängige "Mode" verzichten die Vielkeucht nett aussieht, aber so später mal Probleme macht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mehr Steckdosen vor allem in der Küche.

Leerrohre um nachträglich Kabel ziegen zu können.

Fenster immer Bodentief für mehr Licht in die Räume

Bad Toilette getrennt

zusätzliche Extra Toilette

Wintergarten

Alle Türen breit genug für Rollstuhl

Toilette hohen verstellbar

Waschtisch höhenverstellbar

Küche Arbeitsplatte aus Granit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ebenerdige dusche, Tv Anschluss in mehr zimmern, Balkon weg, und  ja mehr steckdosen!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchneckIe83
06.11.2015, 23:19

"Balkon weg" - Welcher Erfahrungswert steckt bei euch persönlich dahinter...? Warum ist er für euch überflüssig/störend?

0
Kommentar von Cherobia
07.11.2015, 00:03

Leider wird wen überhaupt der Balkon nur genutzt zum Bettdecken lüften, sitzen tun wir nur auf der Terrasse ! Zudem kommt über den Balkon zu viel Feuchtigkeit ins Mauerwerk ( leider schlecht isoliert ).

0

Ich wuerde die Heizungsrohre Aufputz verlegen, spart Heizenergie und spaetere Reparatueren kommen billiger.

Die Heizung selber Holz/Oel kompinieren. Bei den Rohren keine Quetschvebindungen, sondern Kupferrohre verloeten.

Keine Fassadendaemmung, lieber staerkere Mauern.

Holzfenster, hoechstens mit Doppelverglasung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?